Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Suhl/ Zella-Mehlis

Wer nicht hört, muss zahlen - mindestens 500 Euro

Seit dem Wochenende sind Ordnungsamt und Polizei in Suhl unterwegs, um zu kontrollieren, ob Kontaktverbote eingehalten werden. Wer sich nicht dran hält, der muss zahlen.



Jan Turczynski.
Jan Turczynski.   » zu den Bildern

Suhl - Noch immer scheinen einige Menschen nicht begriffen zu haben, wie wichtig die aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind. Man trifft sich trotz Corona zu Partys und Grillabenden. Inzwischen seien mehrere Anzeigen und einige Ermahnungen ausgesprochen worden, bestätigte Jan Turczynski, der Leiter des Suhler Stabs für außergewöhnliche Ereignisse, das strenge Vorgehen der Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizeibeamten. Wenn alle Aufforderungen nicht mehr helfen, dann muss es eben auch mal wehtun. Die verhängten Bußgelder fangen daher bei 500 Euro an.

Um den Menschen möglichst wenige Möglichkeiten zu geben, sich im Freien zu treffen, wurden inzwischen Bänke im Innenstadtbereich abgebaut. Beispielsweise am Diana-Brunnen, im Stadtpark und am Herrenteich.

Unterdessen hat der Krisenstab alle Hände voll zu tun. Täglich, auch über das Wochenende hinweg, wurden alle nötigen Absprachen getroffen. Bei den persönlichen Treffen gelten inzwischen auch hier Sicherheitsmaßnahmen - angefangen von der Sitzordnung mit weit auseinander stehenden Stühlen bis hin zu einem möglichst kleinen Teilnehmerkreis. Zudem wird immer mehr auf Telefon- und Videokonferenzen gesetzt. Sollten Mitarbeiter des Stabs selbst in Quarantäne kommen, dann bestünde für sie immer noch die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten.

Von Seiten der Stadt werden nach wie vor viele Dienste weiter aufrechterhalten. Dazu gehört die Müllabfuhr, die derzeit ohne Abstriche erfolgt. Aber auch Sozial-, Jugend- und Gesundheitsamt sowie Jobcenter arbeiten normal weiter. Bei dringenden Problemen können Termine mit den Bürgern vereinbart werden. "Um die Einsatzfähigkeit der Mitarbeiter in der Verwaltung zu gewährleisten, haben wir besondere Abläufe mit ihnen vereinbart", erklärte Jan Turczynski. "Wir prüfen beispielsweise Schichtpläne, damit sich die Mitarbeiter nicht so oft begegnen." Zudem können Angestellte der Stadtverwaltung Überstunden abbauen, über ein Arbeitszeitkonto Minusstunden aufbauen und, wo es möglich ist, auch von daheim aus arbeiten.

Autor

Doreen Fischer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
18:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Coronavirus 19 Gesundheitsbehörden Kommunalverwaltungen Krisenstäbe Ordnungsämter Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Probleme und Krisen Städte Öffentlichkeit
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jan Turczynski.

24.03.2020

Bußgelder von mindestens 500 Euro

Seit dem Wochenende sind Ordnungsamt und Polizei in Suhl unterwegs, um zu kontrollieren, ob Kontaktverbote eingehalten werden. Wer sich nicht dran hält, der muss zahlen. » mehr

Zu bestimmten Zeiten ist auf der AG-Linie, die auch über den Döllberg führt, einiges los. Fahrgäste kritisieren Gedränge im Bus. Archivfoto: frankphoto.de

31.03.2020

Wenn der Bus aber nun zu voll ist?

Der Sonderfahrplan der SNG ist in Kraft. Aufgrund gesunkener Fahrgastzahlen wurden die Takte verlängert. Das führt offensichtlich auf manchen Linien zu Gedränge im Bus. » mehr

Stefan Rusin und Christiane Holland im Blumengeschäft Lützkendorf im Lauterbogencenter, das wie andere Blumenhändler auch, in das Spannungsfeld der Verordnungen von Stadt und Land geraten ist. Ein Feinkosthändler, der schließen musste, hatte die Stadt darum verklagt.	Foto: frankphoto.de

vor 22 Stunden

Ladenbesitzer bekommt Recht, doch Stadt sieht das als Fehlurteil

Ein Ladenbesitzer in der Suhler Innenstadt hat sich vor Gericht durchgesetzt und darf sein Geschäft öffnen. Das hat Konsequenzen, die seitens der Stadtverwaltung als falsches Signal gewertet werden. » mehr

Hinweisschild am Treppenaufgang im Zella-Mehliser Rathaus. Foto: G. Vater

13.03.2020

Zella-Mehlis schließt Museen und Turnhallen

Mit aller Konsequenz will die Stadt Zella-Mehlis die weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern. Am Freitag wurden alle öffentlichen städtischen Veranstaltungen abgesagt und städtische Einrichtungen geschlossen. » mehr

Am vergangenen Mittwoch hat Bauhofmitarbeiter Heinz Schlegelmilch Verbotsschilder an die Spielplätze der Stadt geschraubt. Das Ordnungsamt kontrolliert, ob sich Eltern und Kinder daran halten.

23.03.2020

Wer zu Hause bleibt, spart Geld und Ärger

Seit Sonntag gelten noch einmal verschärfte Ausgangsregeln. Ob sich die Zella-Mehliser daran halten, kontrolliert das Ordnungsamt. Künftig wird es dabei von Polizisten unterstützt. » mehr

Coronavirus

10.03.2020

Corona-Virus: Suhl schränkt öffentliches Leben ein

Die Stadt Suhl wird die Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung einer Corona-Epidemie deutlich erhöhen. » mehr

Autor

Doreen Fischer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
18:30 Uhr



^