Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Meiningen

Funkmast-Erhöhung in Kaltenwestheim nicht erwünscht

Der Funkmast auf dem Gelände der Agrarhöfe in Kaltenwestheim soll um 5,25 Meter wachsen. Das hat Vodafone beantragt - und stößt im Dorf auf wenig Gegenliebe. Heute behandelt der Bauausschuss der Stadt das Thema.



Wie zwei Zinken ragen die Antennen auf dem Funkmast am Rande Kaltenwestheims in die Höhe. Höher soll er nicht werden, meint das Dorf. Foto: Iris Friedrich
Wie zwei Zinken ragen die Antennen auf dem Funkmast am Rande Kaltenwestheims in die Höhe. Höher soll er nicht werden, meint das Dorf. Foto: Iris Friedrich  

Kaltenwestheim - Der Funkmast war schon bei seiner Errichtung ein mächtiger Zankapfel, erinnert sich Ortsteilbürgermeister Harald Heim. Es gab "einen Riesen-Auflauf", sagt er, mehrere Anwohnerversammlungen, eine Unterschriftensammlung gegen den Bau. Befürchtet wurden gesundheitliche Auswirkungen auf den nahe gelegenen Sportplatz, auf den Kindergarten, auf die erste Reihe der Wohnbebauung am Dorfrand sowie auf den Jugendklub, der sich in unmittelbarer Nähe befindet. Sogar Kindergartenkinder wurden damals aus Sorge abgemeldet, erinnert sich Kindergartenleiterin Mandy Vogler.

2003 ging der Sendemast dennoch in Betrieb, denn das Landratsamt hatte per Ersatzvornahme entschieden und das negative Votum des Gemeinderates damit außer Kraft gesetzt. "Die Kommune hat damals geklagt und verloren", erläuterte Harald Heim gestern Abend in der Ortsteilratssitzung in der Wetzstein-Halle, zu der über 20 Interessierte gekommen waren. Und so lebt am Ende Kaltenwestheim seit 2003 mit dem Mast, der - knapp zehn Meter hoch - wie zwei Mistgabel-Zinken seine Antennen in den Himmel streckt. Und zwar auf einem Gelände, das die Agrarhöfe Kaltensundheim an Vodafone verpachtet haben. Angesichts der Proteste aus dem Dorf hatte zwar - wie ein Schriftverkehr in den Akten zeigt - der Agrarbetrieb schon 2002 seine Zustimmung zum Bau wieder zurückgenommen, aber offenbar kam dies nicht zum Tragen. Nun stellte sich im Zuge der neuen Diskussion heraus, dass im November 2019 der neue Geschäftsführer der Agrarhöfe den Vertrag gerade um zehn Jahre verlängert hat. Das wieder rückgängig zu machen, wie eine Bürgerin gestern im Ortsteilrat vorschlug, dürfte schwierig werden.

Erster Anlauf gescheitert

2019 hatte der Mast schon einmal den Ortsteilrat beschäftigt - Kaltenwestheim war mittlerweile Stadtteil von Kaltennordheim. Damals "wollte Vodafone das ganze Dorf aufgraben, die ganzen neuen Straßen, um die Frequenz zu verstärken". Das ist im Mai 2019 abgelehnt worden. Nun kommt der Mobilfunkanbieter mit dem Ansinnen, den Mast um 5,25 auf 15,24 Meter zu erhöhen, und hat dafür einen Bauantrag gestellt. Begründet wird dies mit einer "neuen Generation von Mobilfunkantennen, die einen größeren Sicherheitsabstand zum höchsten begehbaren Punkt im Bereich des Antennenträgers erfordern". Dieser Punkt ist das Dach der Landwirtschaftshalle. Die Modernisierung des Mobilfunknetzes auf dem Lande, so schreibt Vodafone, geschehe "im Interesse der Öffentlichkeit".

Den Ausschuss besuchen

Die Kaltenwestheimer aber wollen gar keine Mast-Erhöhung. In ihrer Sitzung am gestrigen Abend hat der Ortsteilrat sich einstimmig dagegen ausgesprochen und legen diese Stellungnahme auch dem heute tagenden Bauausschuss der Stadt Kaltennordheim vor. Dazu eine Unterschriftensammlung und eine Argumente-Sammlung zum Thema Funk-Strahlung. Die Kaltennordheimer Ausschussmitglieder dürften sie mit Interesse lesen - steht doch auch in ihrer Gemarkung ein Vodafone-Turm, für den ebenfalls eine Erhöhung beantragt ist.

Um ihrer Ablehnung des weiteren Turmaufbaus Nachdruck zu verleihen, wollen heute einige Kaltenwestheimer zur Bauausschuss-Sitzung kommen. Der Ausschuss ist ein beschließendes, nicht nur ein den Stadtrat beratendes Gremium. Was die Kaltenwestheimer Hoffnung schöpfen lässt, dass die Mitglieder (darunter ist kein Kaltenwestheimer) auf ihrer Seite stehen: Der Beschlussvorschlag der Verwaltung lautet, dass das gemeindliche Einvernehmen eben nicht erteilt wird.

Angst haben die Kaltenwestheimer, dass andere Anbieter sich am erhöhten Turm andocken würden, dass eine neue Qualität der Strahlung erreicht würde. "Und wenn Vodafone nicht gezwungen wird, sich nach einem neuen Standort umzuschauen, geht das immer so weiter", sagt Volker Simon, der zu den Unterschriften-Sammlern im Dorf gehört. Vorschläge für einen anderen Standort gab es übrigens schon seinerzeit bei der Errichtung: am Weidberg, was sich aber mit der Entwicklung der Erlebniswelt erledigt hatte, und bei Mittelsdorf an der Antennenanlage. Letzteres müsse man nun wieder ins Gespräch bringen, meinen die Kaltenwestheimer. Das sei weit weg von der Wohnbebauung.

Es gibt allerdings auch Befürworter eines besseren Funkempfanges, wie Mandy Vogler aus dem "Eltern-Chat" des Kindergartens berichtete. Ohne G4 und G5 werde es nichts mit Gewerbe, Tourismus und Bildung, so die Pro-Argumente. Erzieher und Kindergartenleitung wollen jedoch mitnichten einen weiteren Ausbau des Mast-Standortes, machte Mandy Vogler auch deutlich.

Autor

Iris Friedrich
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Erzieher Harald Heim Kindergartenkinder Kindergärten Mobilfunkanbieter Mobilfunkantennen Mobilfunknetze Sendemasten Standorte Vodafone Öffentlichkeit
Kaltenwestheim
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bestärkt von vielen Bürgern hat der Gemeinderat von Friedelshausen den von der Mobilfunkgesellschaft Vodafone geplanten Bau einer Hochfrequenzanlage im Ort erneut abgelehnt. Der Rat reagierte damit auf ein neuerliches Schreiben des Unternehmens, wonach Vodafone an seinem Vorhaben festhalten will. Foto: W. Swietek

22.11.2019

Gemeinde lehnt Bau eines Sendemastes ab

Die Mobilfunkgesellschaft Vodafone will in Friedelshausen einen Sendemast, genauer gesagt eine Hochfrequenzanlage errichten. Die Gemeinde aber ist strikt dagegen. » mehr

Anne-Dorothea Barthelmes, Ramona Schmuck, Judith Wüst und Ortsteilbürgermeister Harald Heim sind stolz auf die Festschrift 1225 Jahre Kaltenwestheim. Anteil daran haben auch Pierre Schmuck und Rudi Barthelmes. Fotos: Tino Hencl

04.09.2020

"Und ich lob mir mein Westheim"

1225 Jahre Kaltenwestheim: Die druckfrisch erschienene Festschrift zur Ortsgeschichte wartet mit vielen Fotos, Geschichten, Sprüchen und Fakten auf - die Mühe der drei Autoren des Werks hat sich zweifellos gelohnt. » mehr

Gestempelt zu Ehren der Turteltaube

13.07.2020

Gestempelt zu Ehren der Turteltaube

Nicht nur geturtelt, vor allem gestempelt: Den Sonderstempel der Deutschen Post zum Thema "Vogel des Jahres" stellte der Meininger Briefmarkensammlerverein mit Partnern in Kaltenwestheim vor. » mehr

Ein Foto aus besseren Tagen: Oft haben die Mädchen und Jungen des Neubrunner Kindergartens die Veranstaltungen im Bürgerhaus mit einem kleinen Programm bereichert. Foto: Wolfgang Swietek

10.06.2020

Kita-Betreuung stets sichergestellt

Die Betreuung der jüngsten Neubrunner in diesen schwierigen Zeiten, die Leistungen der Kindergärtnerinnen und der Eltern nahmen großen Raum zur Gemeinderatssitzung ein. » mehr

Kanal und Wasserleitungen in einem großen Teil der Straße sind bereits unter der Erde verschwunden. Fotos. Iris Friedrich

03.08.2020

Altes Schloss liegt weit hinterm Plan

Die Straße Altes Schloss in Kaltenwestheim ist eine "sehr interessante Baustelle - jede Woche gibt es was Neues", sagt Ortsteilbürgermeister Harald Heim. » mehr

Die Jüngeren verabschiedeten sich von den Großen mit Wunsch-Luftballons. Geschenke gab es für die künftigen Abc-Schützen obendrein. Fotos: privat

30.07.2020

Auch im Märchenwald ist dieses Jahr alles anders ...

"Im Märchenwald", der DRK-Kindertagesstätte in Wallbach, lässt man sich auch durch Corona die Freude an Spiel, Spaß und Entdecken nicht nehmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 23 Bilder ansehen

Autor

Iris Friedrich

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2020
00:00 Uhr



^