Zum Tod von Thomas Krüger WSG Zella-Mehlis trauert um ihren Chef

Thomas Krüger wurde nur 55 Jahre alt. Foto: Michael Bauroth/Michael Bauroth

Er war gerade als neuer Vorsitzender der WSG Zella-Mehlis gewählt, wollte so viel im Verein anpacken. Nun ist Thomas Krüger plötzlich und unerwartet gestorben. Am Freitag ehrt die WSG ihren Chef mit einem Gedenkturnier.

Zella-Mehlis - „Hätten wir nur nochmal eine halbe Stunde gesprochen“, sagt Jens Anschütz. Aber es war an jenem Samstag einfach keine Zeit. Thomas Krüger war im Stress; gerade von der Arbeit heim, müde, und die nächsten Aufgaben warteten schon: Am Sonntagmorgen sollte er als Polizist mit für Ordnung sorgen, wenn in Oberhof der Kartenvorverkauf für die Doppel-WM im Jahr 2023 startet.

Also verschoben die beiden Männer von der Wohnsportgemeinschaft (WSG) Zella-Mehlis, die seit mehreren Jahren ein Trainerduo im Nachwuchs bildeten, ihren allwöchentlichen Fußball-Plausch auf die nächsten Tage. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Am Montag, 18. Oktober, verstarb Thomas Krüger im Alter von 55 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts. Er hinterlässt zwei Kinder.

Jens Anschütz kann den Tod seines Freundes immer noch noch nicht so richtig begreifen. Anschütz hatte ihn einst nicht nur überzeugt, ihm als Co-Trainer im Nachwuchs mit zur Hand zu gehen, sondern auch den Schritt in den Vorstand des Vereins zu wagen. Als Polizist sei er eine Respektsperson gewesen; jemand, dem die Menschen zuhören. Und er sei auch stets Ansprechpartner für alle im Verein gewesen, sagt Anschütz.

Dieses Jahr ging Thomas Krüger den nächsten Schritt. Nachdem er zuletzt als zweiter Vorsitzender der WSG fungierte, ist er Anfang September zum ersten Vorsitzenden gewählt worden. Nicht nur wie üblich für zwei, sondern gleich für vier Jahre, verständigte man sich gemeinsam im Verein. Weil er so viel erreichen wollte!, erklärt Jens Anschütz, selbst sportlicher Leiter in der WSG.

Thomas Krüger war ein Tausendsassa: Polizeihauptmeister von Beruf, zuletzt als Kontaktbereichsbeamter in Oberhof, Gehlberg und Schmiedefeld im Einsatz; politisch aktiv für die Freien Wähler in Zella-Mehlis; außerdem Feuerwehrmann und Chef des örtlichen Feuerwehrvereins sowie seit 2016 Schiedsrichter im KFA Rhön-Rennsteig. Irgendwie habe er das zeitlich alles hingekriegt, sagt WSG-Schatzmeister Jens Kürschner.

Als ihn die Nachricht von Krügers Tod am Montag auf Arbeit erreicht, kann auch er es nicht glauben. Noch zwei Tage zuvor sah man sich beim „Oktoberfest“ der WSG. „Er hat seine Scherzchen gemacht wie immer“, sagt Kürschner, für den Thomas Krüger immer Freund und Kumpel war. Von Anzeichen, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte, keine Spur. „Wir waren alle überrascht, als die Nachricht kam.“

Nach dem plötzlichen Tod von Thomas Krüger stand die Wohnsportgemeinschaft Zella-Mehlis erneut ohne Vorsitzenden da. Doch ein Nachfolger sei gefunden, so Jens Kürschner. Enrico Kurz, Trainer und bislang zweiter Vorsitzender, rückt auf. An der Umsetzung von Thomas Krügers Plan für die Zukunft soll weiter gearbeitet werden. Der Fokus liege auch fortan auf dem Fußballnachwuchs, der aktuell mehr als 180 Kinder zählt. Neue Trainer sollen akquiriert, das Vereinsgelände weiter ausgebaut werden. Wird es auch wieder eine Männermannschaft geben?

Vorstand Jens Kürschner erklärt, dass das zuletzt kein Thema gewesen sei. Man wolle sich auf den Nachwuchs konzentrieren. Doch da die eigenen A-Junioren im kommenden Jahr in den Männerbereich wechseln werden, wolle man in der zweiten Halbserie Gespräche mit dem neu gegründeten FC Zella-Mehlis aufnehmen und darüber beraten, wie eine zukünftige Kooperation aussehen könnte.

Gedenkturnier für Thomas Krüger

Am 5. November fand auf dem Waldfriedhof in Zella-Mehlis die Trauerfeier für Thomas Krüger statt. Sportlich will sich die WSG an diesem Freitag, 12. November, mit einem Gedenkturnier von ihrem Vereinschef verabschieden. Anstoß ist um 18.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in der Alten Straße. Spielen werden eine Schiedsrichter-Auswahl sowie mehrere Mannschaften der WSG Zella-Mehlis. Alle Einnahmen und Spenden des Turniertages gehen an die Hinterbliebenen von Thomas Krüger. Wie der Verein mitteilt, können auch Blumen niedergelegt werden. Diese sollen dann am Samstag zum Grab gebracht werden. Außerdem wird ein Kondolenzbuch ausliegen. Vor dem Anstoß findet eine Schweigeminute statt.

Autor

 

Bilder