Abstimmungsspiel im Landtag Schüler stimmen für längere Ferien

Die Grundschüler aus Leutenberg probten die Debatte und stimmten für ein Gesetz für längere Ferien – natürlich nur im Spiel. Foto: privat

Grundschüler aus verschiedenen Rennsteigorten haben den Thüringer Landtag besucht – und gleich ein Gesetz für längere Ferien verabschiedet.

Steinach/Schmiedefeld/Erfurt - Der Thüringer Landtag hat in den vergangenen Tagen bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Henry Worm (CDU) machten sich Schüler der vierten Klasse der Grundschule Steinach kürzlich auf den Weg nach Erfurt, um den Landtag zu besuchen.

Im Plenarsaal, wo sonst debattiert und wichtige Entscheidungen durch die Abgeordneten getroffen werden, durften diesmal die Mädchen und Jungen aus Steinach Platz nehmen. Wissenswertes über die Arbeitsweise des Landtags wurde durch den Besucherdienst vermittelt. Auch der Landtagsabgeordnete Henry Worm stand den Mädchen und Jungen Rede und Antwort. Dabei haben die künftigen Wähler eine Menge über die Arbeit eines Abgeordneten erfahren. Nach einem Erinnerungsfoto ging es dann weiter zum Domplatz.

„Kinder an die Macht“ hieß es auch für Grundschüler aus Leutenberg und Schmiedefeld. Nach 18-monatiger pandemiebedingter Zwangspause konnten sie auf den Sitzen der Abgeordneten Platz nehmen. Eingeladen hatte der Wahlkreisabgeordnete Maik Kowalleck (CDU). Die Jüngsten konnten spielerisch proben, wie ein Gesetz verabschiedet wird. Dabei ließ so mancher Nachwuchsabgeordnete Talent für eine politische Laufbahn vermuten. Dass die Schmiedefelder im Gegensatz zu den Leutenbergern für eine Verlängerung der Schulferien plädierten, erschien in Anbetracht der in diesem Jahr so spät beginnenden Sommerferien als durchaus verständlich.

Autor

 

Bilder