Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringer helfen

Stärker als die anderen: Wie die Hilfsaktion für die Rehbergs ihren Anfang nahm

Die Hilfe für die Familie Rehberg hat viele Gesichter. Ines Klein ist im wahrsten Sinn die Nummer 1.



Patin für die Rehbergs: Ines Klein im Meininger Schloss Elisabethenburg.	Foto: uhu
Patin für die Rehbergs: Ines Klein im Meininger Schloss Elisabethenburg. Foto: uhu  

Meiningen - Ihres Studiums der Sozialarbeit in Erfurt bedurfte es dafür gar nicht. Denn, sich für "Menschen, die ganz unten sind, zu engagieren", wie sie es formuliert: Das scheint in den Genen von Ines Klein verankert. Denn erst durch ihre Initiative und die spontane und direkte Kontaktsuche zu "Freies Wort hilft - Miteinander Füreinander" kam es ab Anfang April zu der Spendenaktion "Rehberg" mit ihrem bereits jetzt einzigartigen Ergebnis.

Dank dem kann das Hilfswerk unserer Zeitung vielfältigste Zuwendung organisieren für die Hinterbliebenen der tödlichen Geisterfahrt: Die Kinder Dennis (15 Jahre), Florian (12) und Anna (9) sowie deren 35-jährigen Vater Christoph.

Wie sehr Christoph Rehberg von einer Sekunde auf die andere nicht nur von der menschlichen Tragödie des Unfalltodes seiner 36-jährigen Frau, sondern auch vor dem wirtschaftlichen Aus stand: Das tiefe Mitgefühl von Ines Klein kam auch aus nächster Nähe zu den Rehbergs.

Als Verena und Christoph vor elf Jahren heiraten, war Ines - so schmunzelt sie jetzt - "bereits Trauzeugin und für alle Kinder und die Rehbergs Unterstützung." Auch aus eigener leidvoller Erfahrung weiß sie, wie wichtig liebevolle Verbündete sind, wenn eben nicht mehr alle Wege in die Zukunft geebnet sind.

Beim Gespräch im Hof des Meininger Schlosses umreißt sie halblaut Teile ihres eigenen Schicksals: "DDR, Mai 1985: Mein rechtmäßiger Vater starb; ich war gerade mal gut 13. Meine Mutter war in der leidvollen Aufgabe, mir mein Erbe zu sichern und die mir zustehende Halbwaisenrente zu organisieren."

Das Erb-, Sorge-, und Namensrecht in der DDR war nicht mit dem heutigen vergleichbar. "Heute, nach mehr als 34 Jahren, sehe ich mich immer noch mit den Unkenrufen gewisser Leute konfrontiert, die meiner Mutter und mir viel, viel Kraft raubten."

Die bittere Erfahrung, dass Ines und ihre Mutter keine Unterstützung aus dem Familien- oder Freundeskreis erhielten und "erst recht nicht von Fremden", lässt Ines heute konstatieren: "Es macht so glücklich, es macht so stolz, dass es eben doch noch solch große Herzens-Solidarität unter Mitbürgern gibt. Weit entfernt von der schließlich auch denkbaren Einstellung: Soll sich doch die gegnerische Versicherung kümmern! Aber die …" Die 47-jährige Meiningerin winkt bitter enttäuscht ab.

Dann versucht die Frau mit einem Faible für Rockmusik, namentlich von Bruce Springsteen, fast feierlich zu sagen: "Für so viel jetzt erlebte Hilfsbereitschaft, für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft möchte ich ganz, ganz laut allen Beteiligten danken. Dem Vereinsvorstand, der Chefredaktion, dem sehr engagierten Journalisten Ulli Hubert, den hilfreichen Firmen und Einzelspendern. Danke!"

Ines Klein sagt, sie sei damals Patin "vor Gott in der Eisfelder Kirche geworden", habe damals dem Pfarrer und den fünf Rehbergs "in die Hand versprochen: Wenn etwas passiert, bin ich für euch da. Ich werde keine Schenke-Patin sein". Kinder bräuchten Zeit, Zuwendung und Anerkennung, Hilfe bei Konfliktlösungen, sagt Ines. "Und dieses Gefühl, es steht ihnen jemand unaufdringlich, aber zuverlässig zur Seite".

Ines Klein fügt hinzu, dass sie trotz Schmerz und Tragik des Todes von Verena Rehberg nun die "großartige Erfahrung mit den Lesern, ihrer Heimatzeitung und deren engagierten Hilfswerk-Mitstreiter" teilen konnte. Die Vereinsmitglieder "stellen ihre ganz privaten Fähigkeiten ehrenamtlich zur Verfügung".

Ines Klein weiß zwar zu genau, dass es natürlich nicht nur auf die Finanzen ankommt. Aber die Geldsummen haben sie dann doch mehr als beeindruckt. "Mit solch einem Echo und Spenden von bislang fast 90 000 Euro hätte ich beim Absenden meiner Mail an ,Freies Wort hilft’ absolut nicht gerechnet. Absolut nicht!"

Deshalb will Ines ihre Erfahrungen und Fähigkeiten aus ihrer bisherigen Arbeit im Sozialen und in der Steuerkanzlei in Zukunft auch dem Hilfswerk zur Verfügung stellen: "Indem ich zuerst einmal mit fliegenden Fahnen in euern Hilfe-Verein eintrete - lasst mich in dem mittun!"

Mit eben solch fliegenden Fahnen organisiert Ines Klein übrigens einen Bruce-Springsteen-Fanclub. Springsteens vor 30 Jahren in Ost-Berlin gefeierter Song "Tougher Than The Rest" lässt sich mit "Stärker als die Anderen" übersetzen. Das "stärker" bezieht Ines Klein gerade so sehr auf die Helfenden für Familie Rehberg.

Neulich hatte sie mit ihrem Fanprojekt einen Live-Abend in Meiningen mit viel Springsteen- Musik samt Sänger Olli organisiert. Die Musiker spielten "für’n Hut, der unter den Gästen rumging" sagt Ines. Und fügt hinzu: "Der zweite Hut des Abends war dann Kollekte für meine Patenkinder Dennis, Florian und die Anna". uhu

Lesen Sie dazu auch:

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
10:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bruce Springsteen Erben Hilfsmaßnahmen Hinterbliebene Musiker Mütter Rockmusik Songs Spendenaktionen Steuerrechtskanzleien Unfalltod
Meiningen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit diesem Bild haben sich Loraine und ihre Familie bei den zahlreichen Spendern der Hilfs-Aktion unserer Zeitung bedankt. Kersten Mey, der Vorsitzende des Vereins "Freies Wort hilft/Miteinander Füreinander" hatte der Familie des krebskranken Mädchens aus Hildburghausen einen Spendenscheck über 25 000 Euro überreicht.

25.12.2019

Loraines größte Geschenke: Hilfe der Leser und der Weg zur Heilung

"Freies Wort hilft" macht mit einer überwältigenden Spende einer jungen Familie in Hildburghausen eine Riesenweihnachtsfreude und schenkt damit ein gutes Stück Sicherheit für eine noch ungewisse Zukunft. » mehr

Weihnachtsgala Ilmenau

08.12.2019

Weitere Spenden für die krebskranke, zweijährige Loraine

Wenn Petra Kibbel zur Weihnachts-Gala einlädt, bleibt in der Festhalle kein leerer Platz. In der Nacht zum Sonntag half das auch der jüngsten Spendenaktion des Hilfswerks der Heimatzeitung für die krebskranke zweijährige... » mehr

Blick nach vorne: Christoph Rehberg und seine Tochter. Archivfoto

27.12.2019

Leseraktion: Mehr Solidarität gab es nie

Rund 2,1 Millionen Euro hat "Freies Wort hilft" seit seiner Gründung Ende 1998 gesammelt und an Menschen gegeben, die unverschuldet in Not geraten sind. Doch noch nie war die Leser-Solidarität mit einer Familie größer al... » mehr

Ein 67-jähriger Falschfahrer auf der A 73 bei Schleusingen nahm der Familie die Mutter: Christoph Rehberg mit einem Foto, auf dem Verena und die gemeinsamen Sprösslinge Florian und Anna zu sehen sind. Samt Sohn Dennis sind es nun drei Schulkinder, um die sich der 35-jährige Witwer im heimischen Haus in Waffenrod bei Eisfeld kümmern muss.

12.04.2019

"Meine vier, haltet immer zusammen!"

Eine junge Südthüringerin starb am 28. März durch einen Falschfahrer auf der A 73 bei Schleusingen. Verena Rehberg wurde nur 36. Unsere Zeitung startet eine dringend notwendige Spendenaktion für die Hinterbliebenen: Drei... » mehr

Renate Lüttschwager und Sohn Riccardo bei der Auswahl des Grabsteins für den in der Türkei am Herztod gestorbenen ältesten Sohn André. Foto: uhu

15.11.2019

Der traurige, weite, teure Weg zur Totenruhe

Vor mehr als einem Monat starb Renate Lüttschwagers ältester Sohn im Ausland und darf noch immer nicht bestattet werden. Leser fühlen mit. » mehr

Drei Monate nach dem tragischen Tod der Familienmutter: Die Rehbergs aus Waffenrod stehen zusammen und können auch wieder ein wenig lächeln: Vater Christoph und die Kinder Dennis, Anna und Florian (von links). Fotos: uhu

28.06.2019

Das unfassbare Glück nach dem Unglück

Glück hat viele Facetten. Auch für die Hinterbliebenen der beim A73-Geisterfahrer-Unfall Ende März getöteten Verena Rehberg. Drei Monate nach dem entsetzlichen Unglück gibt den Rehbergs die Mitmenschlichkeit Kraft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eisrettungsübung Sonneberg Sonneberg

Eisrettung Feuerwehr Sonneberg | 24.01.2020 Sonneberg
» 18 Bilder ansehen

Gefahrguteinsatz Polizei Meiningen Meiningen

Verdächtiges Päckchen Meiningen | 27.01.2020 Meiningen
» 27 Bilder ansehen

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
10:36 Uhr



^