Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Suhl/ Zella-Mehlis

"Wir können nicht weniger, als genau diesen Lebensweg gehen"

Die beiden haben Energie, Ideen und Mut. Und einen Lebenstraum. Die Rede ist von Anja Hüttner und ihrem Mann Stefan Ulrich-Hüttner. Sie sind markante Suhler Gesichter und leben in Meiningen.



Anja Hüttner und Stefan Ulrich-Hüttner gehen mit ihrem Mut und einem Kulturkonzept, das vielen vieles bietet in die zweite Runde. Diesmal im Meininger Kulturhaus der Eisenbahner. Foto: Hüttner
Anja Hüttner und Stefan Ulrich-Hüttner gehen mit ihrem Mut und einem Kulturkonzept, das vielen vieles bietet in die zweite Runde. Diesmal im Meininger Kulturhaus der Eisenbahner. Foto: Hüttner  

Suhl/Meiningen - "Wir geben unseren Lebenstraum nicht auf", sagt Anja Hüttner, die Profi-Fotografin, die man nie ohne Hut sieht. Nicht in Suhl. Auch nicht in Meiningen. Dorthin ist sie mit ihrem Mann Stefan Ulrich-Hüttner gezogen. Gemeinsam mit ihrem Lebenstraum, in dem Kulturhaus der Eisenbahner ein für die Region einzigartiges Kulturkonzept umzusetzen.

Eisenbahner-Kulturhaus

Erbaut ab 1950 in der Saarbrückener Straße in Meiningen.

Für kulturelle Ereignisse des RAW genutzt - auf drei Etagen.

Im Jahr 2000 hatte das Gebäude Familie Otto nach zehn Jahren Leerstand erworben.

Umfrangreiche Restaurierung und Kulturbetrieb 2014/2015.

Bis heute wurde es gepflegt und instand gehalten.

 

Sie sind gegangen, ohne hinter sich alle Türe zuzuschlagen und Brücken abzubrechen. Und schon gar nicht, um das Straßentheaterfestival, das vor Kurzem in Suhl seine sechste Auflage erlebte, mit nach Meiningen zu nehmen. Dieses Baby der beiden bleibt in Suhl. Genauso wie sie Suhler bleiben, auch wenn sie nun Meininger sind. Für sie macht das kaum einen Unterschied, auch wenn das Pflaster in Meiningen für die Kultur gangbarer scheint. "Wir sind Südthüringer und wenn man hört, wie oft, wie lange und wie ergebnislos über die Einkreisung der Stadt Suhl in den Landkreis Schmalkalden-Meiningen diskutiert wird, da kommt gerade unsere Generation echt nicht mehr mit. Also leben wir die Fusion quasi vor - und zwar auf der kulturellen Strecke", sagt Stefan Ulrich-Hüttner, der landläufig als der Uller bekannt ist.

 

Erster Anlauf: Feinmess

Ganz ohne handfesten Hintergrund ist die Entscheidung für den Umzug freilich nicht gefallen. Mit einem ähnlichen Konzept wie es die beiden für das Kulturhaus in Meiningen in der Tasche haben, sind sie auch schon in Suhl angetreten - 2017. Sie wollten Kultur und Leben in den alten Feinmess-Komplex in der Rimbachstraße bringen. Auf dem Gelände - so ihre Pläne - sollte es unter anderem Ateliers, Werkstätten und Ausstellungsräume für Kunsthandwerker und Künstler genauso geben wie Geschäfte, Vereins- und Probenräume, Tattoo- und Fotostudio, Unterrichts- und Workshop-Zimmer und einen Kindergarten. Und: Der Verein Kulttraum Suhl hätte eine Möglichkeit, beispielsweise Varietés anzubieten und eine ganzjährig nutzbare Werkstatt für das Straßentheaterfestival. Was wie Tagträumerei oder Wolkenkuckucksheim klingt, war gut überlegt. Letztendlich aber scheiterte das Ganze an der Finanzierung, die für Investoren, die dort jetzt Wohnungen bauen, kein Problem war.

Crowdfunding startet

Damit seien die Optionen für solch ein Projekt in Suhl erschöpft gewesen, sagt Uller. Eine neue hat sich in Meiningen aufgetan. Hier steht das Kulturhaus der Eisenbahner zum Verkauf. Möglich, dass dann damit die Ära als Kulturhaus zu Ende ist und ein weiteres Wohnhaus entsteht. Das wollen die beiden nicht hinnehmen, ohne alles versucht zu haben, das Kulturhaus zu retten. Und auch ihren Lebenstraum. "Wir können nicht weniger, als genau diesen Lebensweg gehen."

Einen roten Teppich brauchen die beiden nicht, aber Unterstützung. Denn auch hier brauchen sie genügend Eigenkapital. Viel zusammen sparen konnten sie in der Vergangenheit nicht. Sie mussten investieren - vor allem in das Straßentheaterfestival, dass den Suhlern längst lieb gewordenes Stadtfest ist.

Deshalb gehen Anja Hüttner und Stefan Ulrich-Hüttner jetzt einen Weg, den schon viele gegangen sind, um durchstarten zu können - Crowdfunding. Das meint nichts anderes als eine alternative Finanzierung, die darauf basiert, dass Geldgebern auch Gegenleistungen geboten werden. Seien es Workshops, Freikarten für Cabaréts, Foto-Shootings oder auch die Organisation einer Feier mit Showprogramm. Allein die Gegenleistungen zeigen Konturen von dem, was in dem Kulturhaus passieren soll, wenn die Rechnung der beiden aufgeht.

Hier können Feste gefeiert werden. Hier kann und soll es vor allem aber eine Plattform für Künstler geben. Und Raum. Für Ateliers beispielsweise, für Werkstätten, für Seminare, für Proben, für Ausstellungen. Für konzeptionelle Lebenshilfe. Kino mit Filmen fernab des Mainstreams wäre möglich und die angrenzende, etwa 3000 Quadratmeter große Fläche bietet Platz für den Anbau von Lebensmitteln, für die Arbeit mit Kindern, für Sport und Spiel, für Kreativ-Märkte.

"Wir haben viel Energie und so viele Ideen, die auf Nachhaltigkeit setzen und darauf, für uns und die nächsten Generationen ein gesundes Umfeld zu schaffen", sagt Anja Hüttner. Sie sieht nicht zuletzt in der Kultur ein wichtiges Pfund für die Attraktivität einer Stadt, die für vieles maßgeblich ist. Vor allem für den Wohlfühlfaktor, der wiederum über den Zuzug von Familien und auch von Unternehmen entscheide.

Freilich sei Meiningen kleiner als Suhl. "Aber hier ist alles möglich, was wir können", so Uller, der auf Kompetenzen in Sachen Organisation auch internationaler Festivals, Cabaréts, Varietés sowohl in Berlin als auch in Suhl zurückgreifen kann. Erfahrungen damit, selbstständig und wirtschaftlich zu arbeiten, haben sie beide. "Wir haben Potenzial, das wir nutzen wollen. Für unsere Heimat und für unsere Zukunft. Und die ist nunmal das, was wir draus machen." Der Eigentümerin des Kulturhauses wäre es mehr als recht, wenn die beiden es schaffen und das Haus als das erhalten könnten, als das es saniert wurde. Damit hatte sie sich einen Lebenstraum erfüllt. Jetzt lässt ihr Alter die viele Arbeit nicht mehr zu. Christine Otto will verkaufen.

Unterstützung macht Mut

Dass der Anlauf für dieses Projekt wieder ein Kraftakt wird, dessen ist sich das Paar bewusst. "Mut macht, dass uns der Meininger Bürgermeister Fabian Giesder mit offenen Armen empfangen und Unterstützung zugesagt hat." Er sagt, dass so etwas in Meiningen gebraucht werde und dass er hoffe, dass das Projekt auch umgesetzt werden kann. Er hat bereits einen Beitrag geleistet über das Crowdfunding, das kürzlich gestartet ist. Förderungen sind avisiert. Aber erst, wenn die beiden das Haus erworben haben. Ungefähr 35.000 Euro müssen eingespielt werden, um die Eigenkapital-Decke sichern zu können. Eine Menge Holz.

"Als wir das erste Straßentheaterfestival mit dem Verein Kulttraum Suhl geträumt haben, war es auch nur eine Idee. Jetzt ist es seit sechs Jahren Realität. Warum also soll nicht auch dieser Lebenstraum Wirklichkeit werden?", so Anja Hüttner.

 

Informationen über das Projekt und das Crowdfunding unter

—————

www.visionbakery.com .

Autor

Heike Hüchtemann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2019
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eisenbahner Fabian Giesder Fotostudios Geldgeber Kinder und Jugendliche Kinos Kunsthandwerker Leerstände Säuglinge und Kleinkinder Werkstätten Zirkus und Varieté
Suhl Meiningen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hans-Joachim Wensorra mit einer Zeichnung, die Peter König vor 30 Jahren von ihm geschaffen hat. Fotos (2): frankphoto.de

31.03.2020

Suhler Parade-Kuh auf Schienen

Mancher mag es gar nicht glauben, aber es gab die Deutsche Reichsbahn auch zu DDR-Zeiten. Am heutigen 1. April wird sie 100 Jahre alt. Die Erinnerungen an das Unternehmen sind bei den Bahnern weiter präsent. » mehr

Katrin Gessner mit Ulrike Geissler beim Schwangerschaftsshooting im Suhler Stadtpark. Fotos: frankphoto.de

19.06.2020

Geschichte des Fotohauses geht weiter

Katrin Gessner hatte für dieses Jahr so viele schöne Pläne. Wie Seifenblasen sind sie zerplatzt. Die Fotografin tritt nun eine Nachfolge an, die sie so nie erwartet und gewollt hätte. » mehr

Joern Greiser und Joachim Scheibe bei der Vorstellung des neuen Buches, anlässlich des Fahrzeugmuseums-Jubiläums. Fotos: frankphoto.de

14.05.2020

"25 Jahre im Rückspiegel" bringt Benzin im Blut in Wallung

25 Jahre wird das Fahrzeugmuseum in diesem Jahr. Grund genug, ein Buch auf den Markt zu bringen. Erzählt werden darin Geschichten und Geheimnisse, die bisher noch nie veröffentlicht wurden. » mehr

Seit Jahren ist viel Bewegung in Suhl-Nord. Viele der Wohnhäuser sind zurückgebauten. Der Abriss-Prozess ist aber längst nicht beendet. Foto: frankphoto.de

01.07.2020

Eigenheimbau in Suhl-Nord soll geprüft werden

Die Zeit, in der Plattenbauten Suhl-Nord beherrscht haben, ist längst vorbei. Für einen Teil der frei gewordenen Flächen prüft die Stadt nun, ob sie mit Eigenheimen bebaut werden können. » mehr

Filialleiter Thomas Wolf hat 150 Anzüge für Neugeborene an Schwester Annett Sichert, Schwester Melanie Ansorg und Stationsleiterin Susanne Ressel im SRH Zentralklinikum übergeben. Foto: cj

10.03.2020

150 Neugeborenen-Bodys für die Allerkleinsten

Wer in den Kreißsaal fährt und dort sein Baby bekommt, denkt selten daran, dass der Nachwuchs ja auch Kleidung für den Weg nach Hause benötigt. Ein privater Spender hatte nun eine gute Idee. » mehr

Nur noch Restarbeiten sind zu erledigen, ehe das neue Kinder-Familien-Haus bezogen werden kann.	Foto: Michael+ Bauroth

22.04.2020

Neubau im Kinderdorf steht kurz vor der Fertigstellung

Das insgesamt fünfte Kinder-Familien-Haus entsteht derzeit im Kinder- und Jugenddorf Regenbogen. Läuft alles wie geplant, können die jungen Bewohner im Mai einziehen. » mehr

Autor

Heike Hüchtemann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2019
17:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.