Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Ilmenau

Kickelhahn: Vor 50 Jahren kam der erste Tropfen aus der Leitung

Vor 50 Jahren, am 16. Oktober 1969, erlebte der Kickelhahn einen besonderen Moment: Die Wasserleitung zum Wirtshaus auf dem Ilmenauer Hausberg wurde in Betrieb genommen - nach knapp drei Monaten Erdarbeiten.



Einige der 400 Jugendlichen beim Wasserleitungsbau zum Kickelhahn im Sommer 1969. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere Leser auf dem Foto wieder? Repro: Weise
Einige der 400 Jugendlichen beim Wasserleitungsbau zum Kickelhahn im Sommer 1969. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere Leser auf dem Foto wieder? Repro: Weise   Foto: Repro/ Weise

Ilmenau - Leitungswasser auf dem Kickelhahn? Im Gasthaus scheint das heute selbstverständlich zu sein. Dass man Trinkwasser in großen Behältern auf den Berg buckeln musste, liegt schon wieder 50 Jahre zurück.

Der Bau einer Wasserleitung zur Gaststätte auf dem Ilmenauer Hausberg soll auf eine Initiative des damaligen Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht zurückgegangen sein. Ilmenauer Heimatforscher wie Bernd Frankenberger erinnern sich daran, dass der DDR-Staatschef öfter zu Gast im Hotel Gabelbach war. Die fehlende Wasserversorgung und die Mühen des damaligen Wirtes "Kickelhahn-Schorsch" (Georg Wiegand aus Manebach) beim Transport des Wassers auf den Berg waren Ulbricht offenbar ein Dorn im Auge. Das fehlende Wasser erlaubte es der 1953 zur "Kickelhahnbaude" erweiterten Schutzhütte auf dem Berg lediglich, dass Bockwürste angeboten wurden. Mehr Speiseangebot war damals aus Hygienegründen nicht möglich, so beschrieb es der mittlerweile verstorbene Heimat-Autor Hans-Joachim Weise in einem Zeitungsartikel vor fünf Jahren. Das sei ein unhaltbarer Zustand gewesen, da in den 1960er Jahren schon jährlich 80 000 Besucher auf dem Berg gezählt wurden.

Belege für Ulbrichts Anweisung zum Wasserleitungsbau sind heute nur noch schwer zu finden, da viele Initiatoren nicht mehr leben. Wie beispielsweise Manfred Görtler, der zweite Sekretär der FDJ-Kreisleitung. An ihn wurde 1969 das Projekt herangetragen, als Leiter des Jugendprojektes zu fungieren: Bis zu 400 Jugendliche wurden bei freiwilligen Aufbaustunden dazu verpflichtet, eine Wasserleitung vom Hochbehälter an der Dachskopfquelle (von der auch das Hotel Gabelbach sein Wasser bezieht) auf den Kickelhahn zu legen. Dazu mussten sie sich 480 Meter weit durch teilweise sehr felsiges Gestein graben, mit Hacke und Spaten - denn auf Minibagger konnte man damals noch nicht zurückgreifen, und die angestrebte Bodentiefe von 1,30 Metern für die Rohrleitung wurde nicht überall erreicht.

Manfred Görtlers Witwe Gertrud erinnert sich noch daran, dass den Jugendlichen - zumeist Schüler höherer Klassen aus Ilmenau und Umgebung, Lehrlinge sowie Studenten der damaligen Technischen Hochschule - die Arbeit viel Spaß gemacht habe. Gitarren waren mit vor Ort, Erbsensuppe mit Bockwurst wurde mit dem Barkas zur Baustelle geliefert, da die Gulaschkanone wegen Waldbrandgefahr nicht betrieben werden durfte.

Die heute 82-jährige Gertrud Görtler war an den Wochenenden selbst oft auf dem Berg, mit ihren damals noch kleinen Söhnen, bei ihrem Mann. Der hatte am 26. Juli 1969 den symbolischen ersten Spatenstich vollzogen. Das offenbar angepeilte Fertigstellungsdatum zum DDR-Republikgeburtstag am 7. Oktober schaffte man nicht ganz: Am 16. Oktober 1969 floss das erste Wasser aus der Leitung, so ist es überliefert.

Sie erkennen sich im Bild wieder und wollen andere Leser an Ihren Erinnerungen teilhaben lassen? Dann melden Sie sich: lokal.ilmenau@freies-wort.de

Autor

Uwe Appelfeller
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
15:42 Uhr

Aktualisiert am:
15. 10. 2019
16:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barkas Bau Baustellen Jugendprojekte Kickelhahn Staatsoberhäupter der DDR Studentinnen und Studenten Technische Hochschulen Trinkwasser Walter Ulbricht Wasserleitungen Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Ilmenau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frank Wicht, der Unternehmer des Jahres 2019 im Ilm-Kreis. Gewürdigt wurden sein unternehmerisches wie auch sein soziales Engagement. Er dankt seiner Familie und dem gesamten Team von Eastern Graphics. Foto: b-fritz.de

22.10.2019

"Gänsehautmomente" für Frank Wicht

Mit Software-Entwicklungen und professionellen Einrichtungsplanungen wurde Eastern Graphics ein europaweit tätiges Unternehmen. Frank Wicht ist der Unternehmer des Jahres 2019 im Ilm-Kreis. » mehr

Zur Auftaktvorlesung der diesjährigen 16. Auflage der Kinder- und Jugenduni der TU Ilmenau füllten Dritt- und Viertklässler das Audimax. Professor Tom Ströhla erklärte den Mini-Studierenden, was es mit Magnetismus und Elektromagnetismus auf sich hat. Fotos (2): b-fritz.de

06.11.2019

Kinderuni wird in diesem Jahr zur Kinder- und Jugenduni

An der diesjährigen Kinderuni der TU Ilmenau dürfen erstmals nicht nur Schüler der dritten bis sechsten Klassenstufe, sondern auch Siebt-,Acht- und Neuntklässler teilnehmen. Für einen Tag lernen die Schüler den Alltag de... » mehr

Der Audimax der TU Ilmenau war zur Immatrikulationsfeier voll besetzt.

13.10.2019

Willkommen an die Ingenieure der Zukunft

Mit einer Immatrikulationsfeier hat die Technische Universität Ilmenau ihre neuen Studierenden am Samstag offiziell willkommen geheißen und sie in die akademische Gemeinschaft aufgenommen. » mehr

Bürgermeisterin Beate Misch (links) gratuliert Maria Franczyk zur Wiederwahl als Ausländerbeauftragte. Foto: b-fritz.de

10.10.2019

Maria Franczyk bleibt weitere fünf Jahre lang Ausländerbeauftragte

Überraschend deutlich ist Maria Franczyk am Donnerstag vom Stadtrat in ihrem Amt als Ausländerbeauftragte bestätigt worden. Sie erhielt in einer Kampfabstimmung 24 von 35 Stimmen. » mehr

Dennis Ingelmann (mittig) und Basic-Engineering-School-Projektmanagerin Sabine Fincke (rechts) begrüßten die Studierenden zur Vorstellung der Praxisprojekte. Die angehenden Ingenieure bauten u. a. autonome Miniaturtransporter.

07.10.2019

Praxiserfahrung weckt Neugier auf den Ingenieurberuf

Studierende ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge haben an der TU Ilmenau die Möglichkeit, an der Basic-Engineering-School teilzunehmen. Das Modellprojekt bereitet sie auf spätere Anforderungen im Beruf vor. » mehr

Die Kursteilnehmer aus 22 Ländern hatten sichtlich Spaß, Campus und Stadt zu erkunden. Fotos (2): privat

27.08.2019

Sprachkurse machen fit fürs Studium

Die Internationalen Sommerkurse an der TU Ilmenau haben eine lange Tradition. Auch in diesem Sommer sind Studierende aus der ganzen Welt nach Ilmenau angereist, um die deutsche Sprache zu lernen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hunde-Foto-Shooting mit Angelika Elendt

Hunde-Foto-Shooting Caruso |
» 12 Bilder ansehen

Kastanienkette Ilmenau

Längste Kastanien-Kette | 14.11.2019 Ilmenau
» 5 Bilder ansehen

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau Waldau

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau | 14.11.2019 Waldau
» 7 Bilder ansehen

Autor

Uwe Appelfeller

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
15:42 Uhr

Aktualisiert am:
15. 10. 2019
16:40 Uhr



^