Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Ilmenau

Corona: Enders für hartes Durchgreifen

Die Unterbringung von Flüchtlingen aus der Suhler Erstaufnahme im Ilm-Kreis empört Landrätin Petra Enders. Dies binde wertvolle Ressourcen. Die Bevölkerung forderte Enders auf, den Ernst der Lage zu erkennen.



Im Gebäudekomplex vor dem Strafvollzug in Arnstadt befindet sich die Arrestanstalt, in der die 25 Flüchtlinge aus der Erstaufnahme Suhl untergebracht sind. Foto: ED
Im Gebäudekomplex vor dem Strafvollzug in Arnstadt befindet sich die Arrestanstalt, in der die 25 Flüchtlinge aus der Erstaufnahme Suhl untergebracht sind. Foto: ED   » zu den Bildern

Die 25 Flüchtlinge aus der Landeserstaufn ahmestelle Suhl sind seit Dienstag in der Arrestanstalt, die vor den Toren der Jugendstrafanstalt in Arnstadt gelegen ist, untergebracht. Diese hatten sich den nach einem positiven Corona-Test verhängten Quarantänebestimmungen in der Einrichtung auf dem Suhler Friedberg widersetzt. Ein Sondereinsatzkommando hatte sie aus der Einrichtung geholt und nach Arnstadt verbracht. Auch im Ilm-Kreis sorgen sie nun weiter für Ärger. Landrätin Petra Enders (Linke) forderte am Freitag das Land Thüringen zu umgehenden Handeln auf.

"Sechsmal mussten wir den Rettungswagen einsetzen, fünfmal einen Notarzt hinschicken. Siebenmal waren niedergelassenen Ärzte dort." Da die Männer auch in Arnstadt unter Quarantäne stehen, heißt das jedes Mal, das komplette Protokoll zu wahren. Der Rettungswagen muss im Anschluss desinfiziert werden. Das dauere, so Enders, vier Stunden. Eine lange Zeit, in der die Technik nicht für Einsätze zur Verfügung steht.

Drei Männer wurden in den letzten Tagen in die Notaufnahme der Ilm-Kreis-Kliniken gebracht, zwei umgehend, einer am nächsten Tag wieder entlassen. Dabei habe es sich nicht um Corona-Verdachtsfälle gehandelt, betonte Petra Enders. Vielmehr hätten die Männer auf diese Weise versucht, der Quarantäne zu entkommen. Einer soll dafür sogar Plastikstücke gegessen haben.

Was Petra Enders besonders ärgert, in einem Fall habe die Polizei den Flüchtling im Krankenhaus abgeliefert und sei umgehend verschwunden, statt ihn weiter zu bewachen. Es fehlte in der Arrestanstalt an Dolmetschern aber auch an einem Arzt vor Ort. Letzterer, so habe sie gehört, sei wohl jetzt da, meinte Petra Enders. Mehrere Schreiben ans Land, dass es so nicht weitergehen könne, seien bislang unbeantwortet geblieben.

"Es geht um klare Zuständigkeiten", so Petra Enders weiter. Für die Flüchtlinge sei nach wie vor das Landesverwaltungsamt zuständig, für alle Gesundheitsfragen das Gesundheitsamt in Suhl. Das Ganze binde jetzt ungeheure personelle Ressourcen im Ilm-Kreis, verbrauche Schutzmaterialien, die man später womöglich noch für tatsächlich Erkrankte dringend benötigen würde.

"Die Flüchtlinge sollten unters Strafrecht gestellt werden. Dann könnten sie ins Justizkrankenhaus Leipzig gebracht werden, wo sie auch die notwendige Bewachung bekämen", fordert Enders deshalb vom Land.

Empfindliche Strafen

Auch gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung schlugt die Landrätin am Freitag härtere Töne an. "Wir werden jetzt hart gegen diejenigen durchgreifen, die sich nicht an die Verfügungen halten", betonte sie. Mit den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden wie auch mit der Polizei seien stärkere Kontrollen vereinbart worden. Wer also noch immer im Park Corona-Partys feiert oder in größeren Gruppen auf dem Spielplatz sitzt, muss nun mit empfindlichen Geldstrafen rechnen.

"Das können auch tausend Euro und mehr sein", kündigt Enders an. Ebenso würden Geschäfte und Restaurants kontrolliert. Wer unberechtigt auf hat, dem erwartet eine Strafanzeige. Noch stehe der Ilm-Kreis bei den Corona-Fallzahlen gut da, "aber die werden auch bei uns steigen. Damit wir die Kurve möglichst flach halten können, ist es unbedingt notwendig, dass sich die Bürgerinnen und Bürger jetzt endlich auch an die Anweisungen halten. Das ist kein Spaß mehr", so Enders.

Unbedingt einzuhalten sei auch die am Donnerstagnachmittag erlassen Allgemeinverfügung für Reiserückkehrer. Bürger, die sich in den letzten 14 Tagen im Ausland aufgehalten haben, haben sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Gezählt wird dabei vom Tag der Ankunft an. Zudem müssen sich die Betroffenen umgehend beim Gesundheitsamt melden. (Hotline: 03628/73 88 88 oder www.ilm-kreis.de)

Viele Kontaktpersonen

Für eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus im Ilm-Kreis könnte Fall vier sorgen, der am Donnerstag ermittelt worden war. Eine 52-jährige Frau war von einer Reise aus Ägypten zurückgekehrt. Mittlerweile habe man, so erklärte Petra Enders am Freitag, 30 Kontaktpersonen ermittelt. Eine davon wurde bereits positiv auf das Virus getestet. Dabei handele es sich um einen 80-jährigen Mann. Dieser selbst habe keine weiteren Sozialkontakte. Dem Mann soll es wie allen vier zuvor Infizierten gut gehen. Auch er kann in häuslicher Quarantäne verbleiben. Stand Freitagmittag muss niemand wegen einer Covid-19-Erkrankung in den Ilm-Kreis-Kliniken behandelt werden.

Gerüchte sorgen für Unmut

Nach dem Mitte dieser Woche bekannt gewordenen Fall einer Urlaubsrückkehrerin und positivem Test auf Corona in der Landgemeinde Stadt Großbreitenbach gibt es dort deutliches Unverständnis in der Öffentlichkeit über die dieser Person unterstellte Verhaltensweise. Sie soll nach Rückkehr weiter zur Arbeit gegangen sein und soziale Kontakte gepflegt haben. Das habe in Teilen der Bevölkerung für Entsetzen und Verärgerung gesorgt, teils sei gefordert worden, diesen Ortsteil der Landgemeinde abzuriegeln, wurde Freies Wort aus der Region zugetragen. Landgemeinde-Bürgermeister Peter Grimm, der um entsprechende Äußerungen weiß, sagte darauf angesprochen, Schuldzuweisungen, ob gerechtfertigt oder nicht, nützten niemandem. Er bitte um Mäßigung. Es seien alle nötigen Maßnahmen vom Gesundheitsamt eingeleitet, alle Kontaktierten zu finden.

Autor

Berit Richter, Thomas Klämt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
15:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztpraxen Bevölkerung Bürger Coronavirus 19 Gesundheitsbehörden Infektionspatienten Landräte Notfallärzte Ordnungsämter Peter Grimm Polizei Ärzte Öffentlichkeit
Arnstadt Neustadt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In zwei Zelten auf dem Supermarktparkplatz wurden in den letzten Tagen die Neustädterinnen und Neustädter getestet. Foto: Lea Kittel

05.04.2020

Kein Interesse an Neustadt-Studie

Die Quarantäne Neustadts endete Punkt Mitternacht. Zuvor hatte es umfangreiche Tests der Einwohner gegeben. Dass diese nicht für Forschungszwecke genutzt werden, sorgt für Kritik. » mehr

Quarantäne-Sperren an den drei Ortszufahrten von Neustadt: Während Truppführer Eric Bergner (von links) und Zugführer Marcel Henning weitere Kameraden der Großbreitenbacher und ihrer Ortsteil-Feuerwehren im eisigen Wind auf dem Rennsteig am Montag seit morgens 6 Uhr in Ablösung der Freiwilligen-Nachtschicht absperrten, waren ihre Kameraden im nahen Katzhütte im heißen Einsatz des Zwei-Fronten-Kampfes: Dort brannten drei Wohnhäuser nieder.

23.03.2020

Corona, ein Großbrand und viele Helfer

Seit Sonntagabend steht ganz Neustadt unter Quarantäne. Rund 900 Menschen sind betroffen. Die Großbreitenbacher Feuerwehr sperrt ab, muss aber auch in Katzhütte einen Brand bekämpfen. » mehr

Ob Lockerungen oder nicht: Wie es vonseiten der Ilm-Kreis-Kliniken heißt, habe man verschiedene Konzepte erprobt, um im Ernstfall schnell auf steigende Infektionszahlen reagieren zu können. Auch im Normalbetrieb halte man genügend Betten für Corona-Patienten frei. Foto: Marina Hube

25.05.2020

Ramelows Lockerungs-Pläne im Diskurs

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte angekündigt, die Corona-Beschränkungen zum 6. Juni zu lockern und damit eine heftige Debatte ausgelöst. Auch hiesige kommunale Vertreter bewerteten die ursprünglichen Pläne... » mehr

Kreisbrandinspektor Sebastian Arnold zeigt einen der modernen Funkmeldeempfänger, mit denen heutigentags die Einsatzkräfte meist alarmiert werden.

09.09.2020

Dreimal zwölf Sekunden heißt Feueralarm

Am Donnerstag werden zum deutschlandweiten Warntag auch im Ilm-Kreis die Sirenen heulen. Tests finden ebenfalls im Hintergrund und von der Bevölkerung unbemerkt statt. » mehr

Ulrike Pfeiffer, Alexandra Domek, Katrin Neumann, Anne Iffland, Sandra Schreiber und Annett Sander, Mitarbeiterinnen der Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau, mit den genähten Schutzmasken. Fotos (2): Ilm-Kreis-Kliniken

31.03.2020

Fleißige nähen übers Wochenende 2000 Masken für die Kliniken

Überwältigt sind die Ilm-Kreis-Kliniken von dem Engagement der hiesigen Bürger. Auf einen Aufruf am Freitag, 2000 Schutzmasken aus Stoff für die Kliniken zu nähen, war die Resonanz riesig. Übers Wochenende liefen kreiswe... » mehr

Interview: Landrätin Petra Enders

10.04.2020

Quarantäne zu früh aufgehoben?

Seit Montag ist die Corona-Quarantäne beendet, können die nicht-infizierten Neustädterinnen und Neustädter ihren Ort wieder verlassen. Dass noch am Sonntagabend eine Straßenparty gefeiert wurden, trug nicht gerade zur Ve... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Berit Richter, Thomas Klämt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
15:18 Uhr



^