Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Hildburghausen

Sammelaktion bringt 2,7 Tonnen Eicheln

Tausende Kinderhände haben tonnenweise Eicheln gesammelt. Die Sammelaktion der Landesforstanstalt war ein Erfolg. Allein im Forstamt Heldburg kamen knapp 2,7 Tonnen Eicheln zusammen.



Thomas Zehner, stellvertretender Amtsleiter im Forstamt Heldburg, ist mit den Mädchen und Jungen der 4. Klasse der Hermann-Lietz-Grundschule Haubinda in den Wäldern der Steinsburg unterwegs gewesen. Foto: Privat
Thomas Zehner, stellvertretender Amtsleiter im Forstamt Heldburg, ist mit den Mädchen und Jungen der 4. Klasse der Hermann-Lietz-Grundschule Haubinda in den Wäldern der Steinsburg unterwegs gewesen. Foto: Privat  

Heldburg - Ausschließlich Traubeneichen sind im Forstamt Heldburg gesammelt worden. Davon aber 2693 Kilogramm. "Ein sehr gutes Ergebnis", freut sich Thomas Zehner. Der stellvertretende Leiter des Forstamts Heldburg hat die Sammelaktion betreut und war auch selbst mit Kindern im Wald. Die Kids hatten Spaß und waren bei oftmals herrlichem Wetter an der frischen Luft im Wald. Sie haben gesammelt und die Früchte gegen einen Obolus im Forstamt abgegeben. Schulklassen waren mit von der Partie, die so ihre Klassenkassen kräftig aufgebessert haben. Die rege Beteiligung zaubert Thomas Zehner ein Lächeln ins Gesicht. Denn: Die Kinder haben dazu beigetragen, dass kleine Eichen wachsen können.

Forstbaumschule sät

Im Zehn-Jahres-Rhythmus haben die Eichen eine Vollmast. Das heißt so viel wie: Die Bäume hängen voller guter Früchte. So, wie das in diesem Jahr der Fall war. Dann geht‘s raus zum Eicheln-Sammeln. Warum? Weil die Eicheln bestimmter Bestände, so genannter Saatgutbestände, begehrt sind. Sie stammen von Bäumen, die gute Wuchseigenschaften besitzen. "Es sind hervorragende Bestände mit Bäumen, die astreine Stämme haben und starkes Holz produzieren", schätzt Thomas Zehner. Die dort gesammelten Eicheln werden in der ThüringenForst-eigenen Forstbaumschule in Breitenworbis ausgesät, um später als junge Eichenpflänzchen in die heimischen Wälder zurückgepflanzt werden zu können. Allerdings ist auch bei ThüringenForst das Personal knapp. "Mit unseren eigenen Leuten können wir keine Eicheln sammeln", sagt Thomas Zehner. Dafür bleibe keine Zeit bei allen anderen Aufgaben. Aber Kinder sammeln gern . . . Und so ist aus der Not eine Tugend gemacht worden: ThüringenForst hatte zum Sammeln geblasen.

Pflanzen kommen zurück

"Die unglaublich positive Resonanz auf die außergewöhnliche Sammelaktion hat uns Förster überrascht und - zugegeben - anfänglich auch etwas überfordert", so formuliert es Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Schon in den ersten Tagen nach dem Aufruf im September wurden viele Forstämter regelrecht "überrannt". Thüringenweit haben die Mädchen und Jungen weit über sechs Tonnen der Früchte gesammelt. Am Freitag fiel nun der Hammer.

Viele Eicheln sind bereits gesät worden - andere kommen noch in die Erde. Und ein Teil soll eingelagert werden. Allerdings nur für kurze Zeit, denn: "Eicheln sind nicht sehr lange haltbar, bleiben ein, zwei Jahre keimfähig", weiß Thomas Zehner.

In zwei bis drei Jahren werden die ersten der kleinen Pflanzen zurückkehren nach Heldburg und dort als robuste Pflänzchen in den Wäldern groß werden. Denn: Diese sollen zu artenreichen und klimarobusten Mischwäldern werden. Zu Deuerwäldern. "Die Eiche in unserer Region kommt mit dem Klimawandel gut klar. Sie muss zwar gehätschelt und getätschelt werden und es dauert an die 200 Jahre, bis sie geerntet werden kann, doch sie liefert dafür sehr hochwertiges Holz", erklärt Thomas Zehner.

Die Sammelaktion ist vorbei - und wird sicherlich wiederholt. Doch so schnell eben nicht. Erfahrungsgemäß kommen Vollmasten bei Eichen in Mitteldeutschland eben nur alle zehn Jahre vor . . . Das heißt nun für alle Sammler, sich zu gedulden.

Autor

Katja Wollschläger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
10:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bäume Eichen Forstämter Heldburg Mischwald
Heldburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lichte Flächen (Schneisen) helfen, Wild sichtbar zu machen. Im dichten, verjüngten Wald wird es unsichtbar.	Foto: K. Wollschläger

11.10.2018

Kluge Jagd bringt Entspannung

Der Borkenkäfer jubiliert, die Fichten sterben. Der Dauerwald muss her und damit Stabilität in die Wälder. Doch Dauerwald funktioniert nur, wenn alle mitmachen. Das heißt konkret: Auch die Jagd muss passen. » mehr

Adina Christine Rösch kümmert sich als Museumsdirektorin um die Gestaltung des Deutschen Burgenmuseums auf der Veste Heldburg. Die promovierte Kunsthistorikerin besucht auch privat gerne Museen und Ausstellungen.	Fotos: frankphoto.de

12.03.2019

(K)ein Burgfräulein auf der Veste Heldburg

Frischer Wind in alten Gemäuern. Als haupt- amtliche Museumsleiterin im Deutschen Burgen- museum will Adina Rösch die Einrichtung aus dem Dornröschenschlaf holen. » mehr

Christopher Other.

03.03.2019

Christopher Other kandidiert fürs Heldburger Bürgermeisteramt

Heldburg - Der Wahlkampf in der neuen Stadt Heldburg ist eingeläutet: Am Freitagabend wurde der bisherige Bürgermeister der Einheitsgemeinde Hellingen und jetzige Ortsteilbürgermeister vom CDU-Ortsverband Rieth zum Kandi... » mehr

Die Lehrlinge Christian Köhler (rechts) und Patrick Koburger haben sich für den richtigen Beru entschieden: Als Industriemechaniker drehen sie schon in der Ausbildung das große Rad und können sich auf ein abwechslungsreiches Berufsleben freuen. In Heldburg haben sich die Schüler, die kurz vor dem Schulabgang stehen, am Samstag über Berufe in der Region informiert. Fast alle Betriebe suchen händeringend Fachkräfte. Archivfoto: Hendrik Schmidt/dpa

03.02.2019

Schüler schnuppern erstmals Luft des Berufslebens

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Schüler haben sich in der Aula der Heldburger Regelschule über ihre beruflichen Zukunfts- möglichkeiten informiert. » mehr

Dieter Treubig ist Beigeordneter der Stadt Heldburg für die Übergangszeit. Rechts im Bild: Bad Colberg-Heldburgs Ortsteilbürgermeisterin Katja Kieslich.

16.01.2019

Klare Abstimmungsergebnisse und fehlende Stadträte

Der Übergangsstadtrat der neuen Stadt Heldburg hat in seiner ersten Sitzung Haushalt, Hauptsatzung und Geschäftsordnung beschlossen. Dieter Treubig ist vorerst Beigeordneter. » mehr

Im März 2018 hatten Katja Kieslich, Christopher Other (rechts) und Gerd Amrell den Einigungsvertrag unterzeichnet. Foto: Archiv/frankphoto.de

14.01.2019

"Große Stadt" im Herzen des Unterlands

Gompertshausen und Hellingen sind über Nacht zu einer Stadt geworden. Gemeinsam sind sie mit Bad Colberg-Heldburg verschmolzen und haben zum 1. Januar 2019 die Stadt Heldburg gegründet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demonstration in Hildburghausen Hildburghausen

Klima-Demo in Hildburghausen | 22.03.2019 Hildburghausen
» 29 Bilder ansehen

Klima-Demo in Ilmenau

Klima-Demo in Ilmenau | 22.03.2019 Ilmenau
» 20 Bilder ansehen

Das große Schlagerfest

Das große Schlagerfest | 22.03.2019 Erfurt
» 91 Bilder ansehen

Autor

Katja Wollschläger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
10:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".