Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Feuilleton

Ihre Erinnerungen ans Ostprodukt sind gefragt!

Das Ostprodukte langlebig sind - das beweisen nicht nur Simson und MZ, die noch immer auf hiesigen Straßen knattern, davon berichten auch die Leser unserer Zeitung: Unser Aufruf zeitigte ein vielfaches Echo.



Mein "Tesla B46"
Mein "Tesla B46"   » zu den Bildern

Für den dritten Band unserer "Konsummarken", der Anfang September erscheinen wird, haben Redakteurinnen und Redakteure unserer Zeitung wieder in ihren Erinnerungen gekramt. Und dabei festgestellt: Das Ostprodukt an sich ist offenbar viel langlebiger, als man es seinerzeit gedacht hätte. Noch immer finden sich in vielen Haushalten nützliche Dinge aus der Konsumgüterproduktion von einst. Das, dachten wir, wird wohl nicht nur bei Zeitungsmenschen so sein. Und liegen damit richtig: Unser Aufruf an Sie, liebe Leserinnen und Leser, findet vielfaches Echo. Wir wollen herausbekommen, was noch so zwischen Keller und Dachboden schlummert, an was liebevoll zurückgedacht wird, was grauenhafte Erinnerungen hinterließ, oder was einfach noch tagtäglich seinen Dienst tut.

Ostpakete zu gewinnen

Unter allen Einsendern verlosen wir ein Ostalgie-Überraschungspaket, zwei Pakete mit unseren drei "Konsummarken"-Bänden sowie weitere wertvolle Preise.

 

Schreiben Sie an die Redaktion Ihrer Heimatzeitung, Schützenstraße 2, 98527 Suhl, Feuilleton - Kennwort "Konsummarken" oder per Mail: konsummarken@insued-
thueringen.de

 

Durchdachte Produkte

 

Nur wenige Tage nach unserem Aufruf meldete sich Hans-Jürgen Lau aus Hirschendorf (Kreis Hildburghausen) bei uns. Der pensionierte Mathematik- und Physiklehrer hat in der alten Schmiede seines Schwiegervaters ein privates Museum eingerichtet und sagt: "Das müsst ihr Euch mal anschauen!" Dort hat er so manches gesammelt, was ihm mit den Jahren ans Herz gewachsen ist - zum Beispiel ein Tonbandgerät vom Typ "TESLA B 46". Und uns gleich eine kleine, sehr persönliche Erinnerung zu diesem Gerät aufgeschrieben (siehe weiter unten). Und er hat noch mehr Erinnerungen parat: Beispielsweise an die Riesaer Zündhölzer - in jenem DDR-bekannten Betrieb arbeitete einst sein Vater. Wir haben beschlossen: Das Museum schauen wir uns einmal an.


"Ich finde es prima, das Thema Konsummarken einmal aufzugreifen, denn viele unserer Produkte waren gut durchdacht, langlebig und damit auch klimafreundlich", schreibt uns Renate Zickler aus Barchfeld-Immelborn (Wartburgkreis). Und schildert uns ein "Kuriosum", das sie erst in der vergangenen Woche erlebt hat: Jeden Tag telefoniert sie mit ihrer Tochter, die in Köln verheiratet ist. Eines Morgens habe die ihr am Telefon erzählt, dass Max - also ihr Mann - einen Kontaktgrill gekauft hat und sehr stolz auf seine Neuerwerbung ist. Daraufhin habe ihm die Tochter entgegnet: "Den hat meine Mutti schon seit 1977 und benutzt ihn noch heute." Das sei der Max baff gewesen.

Renate Zickler hat ihrer Tochter gleich ein Bild aus der Gebrauchsanweisung nach Köln geschickt: Ein gebratenes Spiegelei nebst einer Scheibe Toast. Und weiß: Das Gerät "K 1600" aus dem VEB AKA Electric ist so vielseitig, dass man sogar Ragoutfin-Schälchen zum Überbacken reinstellen kann. Und sie hat auch anderes r aufgehoben - "man hat noch so manche Schätze im Schrank": Eine Haartrockenhaube, die sie noch manchmal benutzt, eine Reiseschreibmaschine, ein Service aus Ilmenau, Plüschtiere aus Sonneberg oder den Fotoapparat "Smena SL" mit Blitzlicht und Stativ - allerdings aus russischer Produktion. Über etwas kann sie sich allerdings noch heute ärgern: "Meine Küchenmaschine KM 8 habe ich verschenkt, weil ich eine Moulinex-Küchenmaschine gewonnen hatte. Leider, denn die KM8 hatte robustere Teile und mehr Dunst dahinter."

Zum Thema Ostprodukt "gäbe es vieles zu erzählen", schreibt uns Heidrun Klinkigt aus Suhl. An den Metallbaukasten für den Sohn zum Beispiel erinnert sich unsere Leserin ganz genau: "Mit dem wurde viel kreativ gewerkelt". Und die Tochter bastelte Untersetzer und Ketten aus Plasteperlen, die zu Geschenken "für Oma und Opa wurden." Der Metallbaukasten ist übrigens auch einem Redakteur unserer Zeitung in Erinnerung geblieben - nachzulesen im dritten "Konsummarken"-Buch.

Fotos gesucht

Und jetzt sind Sie an der Reihe: Schreiben Sie uns Ihre Erinnerungen an das Ostprodukt - und schreiben Sie uns, was Sie vielleicht ganz persönlich noch in Benutzung haben. Wir finden es spannend, herauszubekommen, auf was unsere Leserinnen und Leser nach wie vor nicht verzichten mögen. Vielleicht haben Sie auch noch Fotos von Konsum, HO-Kaufhalle, Centrum-Warenhaus, Jugendmode, Exquisit, Konsument oder BHG. Wir suchen historische Motive vom Kaufen und Verkaufen - Dorfläden von innen und außen. Wir freuen uns auf Ihre Zuschrift!

 

 

Mein Tesla B46, aufgeschrieben von Hans-Jürgen Lau

Während meines Studiums an der Technischen Universität Dresden habe ich in den Semesterferien 1968 für Sprengmeister in Sachsen eine „Zahlentafel Mathematik“ zusammengestellt. Denn 180 Mark Stipendium pro Monat reichten nicht, um hochwertige Konsumgüter zu erwerben. Deswegen waren Nebenjobs in den Ferien bei Studenten begehrt.
Ich hatte Glück: Die für Sprengmeister zugeschnittene Zahlentafel brachte mir 900 Mark ein. Geld, das ich für meine Hobbys nutzen wollte. Ich hatte mir nebenbei das Schlagzeugspielen beigebracht, war also musikalisch aktiv und brauchte unbedingt ein gutes Spulentonbandgerät. Nach einer längeren Wartezeit und mit etwas Glück konnte ich das Stereo-Tonbandgerät „TESLA B46“ in der Verkaufsstelle am Riesaer Puschkinplatz erwerben.
Die 900 Mark waren weg, aber ich hatte ein Gerät, das mir viele Jahre gute Dienste leistete. Es ist noch immer in meinem Besitz – und funktioniert nach wie vor einwandfrei. Die Tonbandaufzeichnungen besitzen natürlich nicht mehr die Qualität von damals. Vor allem jüngere Menschen staunen über dieses Gerät und lächeln manchmal müde: Heute ist das eben ganz anders. Ich behandle das TESLA stets pfleglich, weiß ich doch, mit welchen Mühen die Beschaffung verbunden war.    

Autor

Peter Lauterbach
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
07:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Freude Gerät Leser Mathematik Physiklehrer Redakteure Schwiegerväter Söhne Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit diesem Fotos waren unsere Leser bereits erfolgreich: "Tiger & Turtle" von

04.06.2019

Nächster Sommer, nächste "Blende"-Runde

Wir suchen die besten Fotos unserer Leserinnen und Leser: Ab heute darf die Online-Galerie für den diesjährigen Zeitungsleser-Fotowettbewerb "Blende" gefüllt werden. » mehr

Blick in die Ausstellung in Neuruppin. Fontanes Geburtsstadt widmet sich im Jubiläumsjahr den Wortschöpfungen des Dichters. Foto: Kienzle/Museum

05.06.2019

Unermüdlicher Wort-Tüftler

In Theodor Fontanes Geburtsstadt Neuruppin nähert sich eine Ausstellung zum Jubiläumsjahr dem Dichter auf ungewöhnliche Weise: Seine kreativen Wortschöpfungen und Einblicke in seine akribische Schreibwerkstatt schaffen Z... » mehr

Margrit Ellena (l.) im Esel-Kostüm im Gespräch mit Lesern am Stand des Rhino-Verlags auf der Leipziger Buchmesse.

23.03.2019

Bücher über Esel und Menschen

"Du dummer Esel!" Von wegen! Gegenüber Margrit Ellena im Esel-Kostüm traut sich auf der Buchmesse niemand solche Sprüche. Dass Esel eben nicht dumm sind, erfahren Leser in einem Buch, dass die Südthüringerin gestern in L... » mehr

Margrit Ellena mit Eselin Mona (vorne) und Kimi. Foto: Archiv

20.03.2019

Monas Eseleien auf der Leipziger Buchmesse

Gleichamberg - Anfang April feiert Eselin Mona ein kleines Jubiläum: Dann nämlich erscheint ihre fünfzigste Kolumne in unserer Zeitung. Seit 13. » mehr

"Trutz" mit Thomas Kramer und Julius Kuhn. Foto: Welz/DNT

07.02.2019

Erinnern und vergessen

Glücklich ist, wer vergisst? Christoph Heins erschütternder Roman "Trutz" verbindet Familien- und Weltgeschichte im 20. Jahrhundert. In Weimar überfliegt die Bühnenfassung temporeich menschliche Schicksale und politische... » mehr

Roman- und Drehbuchautor Anthony McCarten hat mit seinem neuen Buch einen rasanten Selbstfindungstrip vorgelegt.	Foto: Imago

29.04.2018

Wenn sich Menschen selbst verlieren

Jack Kerouac ist die Hauptfigur in Anthony McCartens neuem Roman. Nicht ohne Grund: Eine kaputte Figur eignet sich am besten fürs Spiel zwischen Realität und Traum. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Backhausfest_Hirschdorf Hirschdorf

Backhausfest Hirschdorf | 23.06.2019 Hirschdorf
» 52 Bilder ansehen

Jubiläum Christoph 60 Suhl

Jubiläumsfest Christoph 60 | 23.06.2019 Suhl
» 23 Bilder ansehen

1200-Jahrfeier-Auftakt Kaltenlengsfeld Kaltenlengsfeld

1200-Jahrfeier-Auftakt Kaltenlengsfeld | 22.06.2019 Kaltenlengsfeld
» 36 Bilder ansehen

Autor

Peter Lauterbach

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
07:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".