Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Feuilleton

Grenzenlose Vielfalt zur Museumsnacht

14 Museen in vier Landkreisen und zwei Bundesländern öffnen am Samstagabend zur regionalen Museumsnacht. Motto der gemeinsamen Initiative in diesem Jahr: "Grenzenlos".



Die Leiter der verschiedenen Museen haben sich gestern in Streufdorf schon einmal auf die Museumsnacht eingestimmt. Foto: frankphoto.de
Die Leiter der verschiedenen Museen haben sich gestern in Streufdorf schon einmal auf die Museumsnacht eingestimmt. Foto: frankphoto.de  

Dass sie irgendwie zusammengehören, ist den Menschen hierzulande natürlich längst klar - jenseits jeglicher Frankentümelei übrigens. Wobei hierzulande in diesem Fall die Landkreise Hildburghausen, Sonneberg, Coburg und Kronach meint. Längst sind - 30 Jahre nach dem Mauerfall - länder- und landkreisübergreifende Netzwerke gesponnen: Die Tourismusregion Coburg-Rennsteig zum Beispiel, die Initiative Rodachtal oder eben die "Regionale Museumsnacht". Während die einen mit einem durchaus ansehnlichen Budget der beteiligten Kommunen arbeiten und sich der Hilfe von Geschäftsstellen bedienen, üben sich jene Museen, die sich jedes Jahr und am kommenden Samstag zum 16. Mal zur "Regionalen Museumsnacht" die Türen öffnen, bescheiden in Eigenregie.

Mit dabei sind

Alte Schäferei Ahorn

Astronomiemuseum Sonneberg

Spielzeugmuseum Sonneberg

Veste Heldburg

Flakonglasmuseum Kleintettau

Glasmuseum Rödental

Heimat- und Stadtmuseum Seßlach

Heimatmuseum Bad Rodach

Nautiland Sonneberg

Museum neues Schloss Rauenstein

Somso-Museum Sonneberg

Stiftung Judenbach

Tropenhaus Tettau

Zweiländermuseum Streufdorf

 

Zur Marke geworden

 

Das jedoch ist nichts, was zu bedauern wäre - im Gegenteil: Die
14 Häuser, die in diesem Jahr mitmachen, finden in lockerer Weise und freiwillig zueinander. Von Museumsleiter zu Museumsleiter sozusagen. Dementsprechend groß ist die Motivation aller Beteiligten. Die Unterschiedlichkeit der Museen stört in keinster Weise, sondern steht für die Vielfalt eines Landstrichs. Sie alle eint der Gedanke, gerade als kleineres und manchmal sogar verstecktes Museum Kultur und Kulturgeschichte der fränkisch-thüringischen Grenzregion mit und für die Menschen zu spiegeln. Das ist charmant, das macht den Reiz dieses einen gemeinsamen Abends im Jahr aus.

Man müsste den Begriff "Regionale Museumsnacht" weder mit großem Adjektiv noch in Tüttelchen schreiben. Aber der Zufall will es, dass die Initiative vor 16 Jahren eine der ersten in der Museumslandschaft war. So ist der Begriff nicht nur ganz einfach zur Internet-Adresse geworden, sondern auch zur Marke. Rainer Blechschmidt vom Museum Neues Schloss Rauenstein sagt es so: "Wir leben etwas vor, was andere noch nicht haben." Dass es dabei keine festgefügten Strukturen gibt, mag
ein Vorteil sein. So wird das Publikum immer wieder überrascht. Die Zahl der Museen, die mitmachen, ändert sich von Jahr zu Jahr, sagt Sven Hauschke, Direktor der Kunstsammlungen auf der Veste Coburg. Er hält die Fäden ein wenig in der Hand.

Mit der Nacht spielen

Zum ersten Mal dabei ist in diesem Jahr zum Beispiel das Tropenhaus am Rennsteig in Tettau. Wer weiß schon, dass in "Klein Eden", so der Name des Hauses, auf 3500 Quadratmetern Fläche exotische Früchte angebaut und erforscht werden und dass hier Reptilien, Amphibien und Wirbellose leben? Die Museumsnacht ist eine schöne Möglichkeit, um bekannter zu werden. Und so ist sie auch gedacht: Als Marketinginstrument. Man sei, sagt Hauschke, in diesem Jahr zum ersten Mal absichtsvoll vom Frühjahr auf den Herbst gewechselt. Zum einen, weil da weniger los sei, zum anderen, weil die Museen mit der Dunkelheit als Stimmung spielen wollen. Museumsnacht sei eben wirklich ein Museumsbesuch bei Nacht - von 18 bis 23 Uhr und zum Teil sogar noch länger haben die Häuser geöffnet. Fast überall gibt es dabei auch etwas zu Essen und zu Trinken, denn der Samstagabend soll ein Familienabend in den Museen sein. "Wir freuen uns vor allem über Familien", sagt Sven Hauschke. Kinder bis 16 Jahren haben freien Eintritt, alle anderen bezahlen an der Abendkasse fünf Euro und dürfen dafür in alle 14 Museen und zudem die Pendelbusse auf vier Linien nutzen, die alle Häuser (außer baustellenbedingt Rauenstein) miteinander verbinden.

Eröffnet wird die Museumsnacht in diesem Jahr im gerade zehn Jahre alt gewordenen Zweiländermuseum Streufdorf. Hier wird das gemeinsame Motto "Grenzenlos", das - so Hauschke - die "gelebte Wiedervereinigung" auf unterschiedliche Weise zeigen soll, mit Hilfe von Fotografien aus der Wendezeit illustriert, die von den Menschen diesseits und jenseits der ehemaligen Grenze zur Verfügung gestellt wurden. Danach spielt der Liedermacher Stephan Krawczyk ein Konzert.

Mit grenzenloser Vielfalt ließe sich beschreiben, was die 14 Museen am kommenden Sonnabend zeigen werden. Natürlich ihre Ausstellungen und Sonderausstellungen - aber auch sehr viele kleine Überraschungen: Besondere Exponate, wie königliches Porzellan in Rauenstein zum Beispiel, oder eine Reise bei Laternenlicht mit dem Parfümeur in die Welt der Parfüme, Flakons und Schönheits-Pflästerchen des 19. Jahrhunderts im Flakonglasmuseum Kleintettau.

 

Alle Infos und Bus-Fahrpläne unter www.regionale-museumsnacht.de

Autor

Peter Lauterbach
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
09:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Astronomiemuseum Sonneberg Exponate Heimatmuseum Bad Rodach Heldburg Liedermacher und Singer-Songwriter Museumsfeste und Museumsnächte Nautiland Sonneberg Somso-Museum Stephan Krawczyk Veste Coburg Veste Heldburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schloss und Museum Meiningen sollten in die neue mitteldeutsche Kulturstiftung wechseln. Das scheint (erst einmal) vom Tisch. Foto (Archiv): ari

07.09.2019

Lautloser Paukenschlag

Welche Thüringer Schlösser und Gärten werden in die neue, mit 400 Millionen Euro dotierte Kulturstiftung Mitteldeutschland aufgenommen? Darüber tobte Monate lang eine kontroverse Debatte. Alles nur heiße Luft: Die Liste ... » mehr

Die Einweihung des Prinz-Albert-Denkmals 1865 in Coburg in Anwesenheit von Queen Victoria zeigt dfieser Holzstich, der in der Zeitschrift "The Illustrated London News" veröffentlicht wurde. Kunstsammlungen der Veste Coburg

02.08.2019

Ganz nah dran am Königspaar

Noch eine Annäherung an Albert und Victoria: Die Kunstsammlungen der Veste Coburg zeigen Grafiken, Fotografien und Handschriften mit persönlichem Bezug. » mehr

Ines Schroth von der Ankerstein GmbH referierte am Sonntag aus der Firmengeschichte. Foto: frankphoto.de

02.06.2019

Die Veste fürs Wohnzimmer

Aus Ankersteinen lässt sich jetzt die Veste Heldburg nachbauen. Am Sonntag stellten Direktorin Adina Christine Rösch und Ankerstein-Mitarbeiterin Ines Schroth das Modell vor. » mehr

Der Heilige Georg besiegt das Böse: Der Kupferstich eines Meisters aus dem Brügge des späten 15. Jahrhunderts zählt zur Ausstellung "Drachenblut und Heldenmut", die ab Juni zu sehen ist. Kunstsammlungen der Veste

10.01.2019

Helden und Heilige

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg setzen in diesem Jahr vor allem auf die Ausstellung "Drachenblut und Heldenmut". Ins Europäische Glasmuseum im benachbarten Rödenthal lockt ein venezianischer Schatz. » mehr

Ludwig Richter: "Am Brunnen" (1868) - Sepia und Aquarellfarben über Bleistift. Foto: Museum Georg Schäfer

04.11.2019

Ludwig Richters "Schöne heile Welt"

Ludwig Richter war ein bekannter und erfolgreicher Illustrator und Maler im 19. Jahrhundert. Seine Bildmotive mit Familien-, Landschafts- und Naturidylle erleben im Wertekanon einer jungen Generation heute eine Renaissan... » mehr

Neben zahlreichen Fotos und Figurinen zeigt die Meininger Ausstellung auch solche großformatigen, originalen Bühnenteile. Fotos (3): ari

23.10.2019

Wahnsinn Wagnis Wagner

Theatergeschichte soll in der Oberen Galerie von Schloss Elisabethenburg erzählt und ausgestellt werden: Christine Mielitz brachte Ostern 2001 am Meininger Theater Richard Wagners Tetralogie "Der Ring des Nibelungen" auf... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

Autor

Peter Lauterbach

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
09:10 Uhr



^