Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Bad Salzungen

Über 200 Betten werden am Klinikum freigehalten

Keine einfachen Tage für das Klinikum Bad Salzungen: Die Corona-Gefahr stellt das Haus vor Herausforderungen. Auch wenn noch kein Corona-Patient im Klinikum liegt - man ist nun gut vorbereitet.



Bad Salzungen - Schnelle und richtige Entscheidungen sind gefragt, um sich medizinisch auf die angekündigte Coronavirus-Welle vorzubereiten. Am Freitag vergangener Woche erhielt das Bad Salzunger Klinikum schriftlich die Aufforderung des Freistaates, keine nicht so dringenden Fälle mehr aufzunehmen, um so Betten freizuhalten. "Was zu verschieben geht, sollten wir verschieben", erklärt Klinik-Geschäftsführer Harald Muhs. Also hat man über das Wochenende all jenen Patienten abgesagt, die zu einer geplanten Behandlung oder Operation ins Klinikum einbestellt waren. Knapp die Hälfte des Klinikums ist deshalb zurzeit nicht belegt. Das sind rund 200 Betten. Zeitgleich wurde das Haus abgeschottet und der Besucherverkehr eingestellt. "Das ist zum einen notwendig, um die Patienten zu schützen. Zum anderen müssen wir sicherstellen, dass sich unsere Mitarbeiter nicht infizieren", so Muhs. Denn wenn sich nur ein einziger Mitarbeiter ansteckt, dann müsste man das Klinikum für zwei Wochen schließen. "Und das wäre in der jetzigen Situation fatal." Oberste Priorität habe deshalb der Schutz des Klinikums. Das Besuchsverbot gelte ohne Ausnahmen. Wenn beispielsweise ein werdender Vater bei der Geburt seines Kindes dabei sein möchte, dürfe er das Krankenhaus auch erst mit seiner Frau und dem Kind wieder verlassen. "So lange wir Kapazität haben, können wir das anbieten." Aktuell hat ein Vater davon Gebrauch gemacht.

Isolierstation

Auch wenn es aktuell noch keinen Corona-Patienten im Haus gibt, hat man innerhalb kürzester Zeit vorgesorgt. Die Station 5A wurde komplett freigezogen, vom Rest des Klinikums abgetrennt, die Lüftung ausgeschaltet, und zur Isolierstation umfunktioniert. Wände wurden gezogen und eine Verbindung zum Erdgeschoss zur Corona-Anlaufstelle geschaffen. "Falls dies nicht ausreicht, können wir diese Struktur erweitern, so sieht es unser Pandemieplan vor." Zuständig für die Isolierstation ist das Team der 5A.

Für schwer verlaufende Fälle einer Coronavirus-Erkrankung sind Beatmungsbetten notwendig. Auch darauf ist das Klinikum vorbereitet - technisch, aber auch personell. "Unsere Anästhesisten haben den Internisten Auffrischungskurse gegeben", so Muhs. Stationär sei man also auf den Notfall eingestellt. Und das Ganze sei noch ausbaufähig, falls mehr Patienten als erwartet behandelt werden müssen. "Für den Klinikbetrieb ist das alles eine riesige Herausforderung, aber ich vertraue auf unsere Kollegen, dass sie den Ansturm bewältigen werden." Allerdings wünscht sich Harald Muhs mehr Unterstützung bei der Betreuung der Kinder, die wegen der Kindergarten- und Schulschließung zu Hause betreut werden müssen. Den betroffenen Mitarbeiterinnen sei von der Stadt oder Gemeinde gesagt worden, "dass dann ihre Männer zu Hause bleiben sollen". Das sei nachzuvollziehen, aber eben nicht durchzusetzen. "Wenn das so bleibt, dann werden wir einen Großteil der Mamas verlieren." Das wäre richtig schlimm. Denn wenn die angekündigte Welle an Corona-Fällen komme, "brauche ich jede Hand, jede Ärztin, jede Putzfrau und jede Altenpflegerin". Vor allem auf den Einsatz der Altenpflegerinnen sei man angewiesen. "Die Älteren sind das schwächste Glied in der Kette."

Praxis verlegt

Räumlich verlegt wurde die Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung. Sie ist nun im Neubau des Medizinischen Versorgungszentrums und über den rechten Eingang zu erreichen. Auch die Klinik-Apotheke und die Praxen des Medizinischen Versorgungszentrums sind über einen separaten Zugang hinter dem Klinikum - durch den Patientengarten die Treppe rauf - zu erreichen. Die Notaufnahme ist für alle Notfälle da, "aber nicht für Patienten, die glauben, sich das Coronavirus eingefangen zu haben", appelliert Harald Muhs.

Autor

Susanne Möller
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altenpfleger Anästhesisten Coronavirus 19 Infektionskrankheiten Internisten Krankenhäuser und Kliniken Notaufnahme Notfälle Patienten Ärzte
Bad Salzungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Nachschub an Schutzkleidung für die Kliniken muss gesichert werden. Fotos: Heiko Matz

01.04.2020

Keine Einnahmen und fortlaufende Kosten

299 Patienten wurden in den ersten Tagen in der Corona-Notaufnahme am Klinikum in Bad Salzungen behandelt. Die Hälfte wurde getestet, drei positiv. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne. » mehr

Anna Schmidt (links) und Michaela Bornschlegel sind wieder genesene Covid-19-Patientinnen. Aktuell sind sie zur Anschlussheilbehandlung in der Parkklinik in Bad Salzungen, wo sie sich auf den Wiedereinstieg in ihrem Alltag vorbereiten. Fotos (2): Susann Eberlein

11.05.2020

Geheilte Covid-19-Patienten: Zurück in den Alltag

Michaela Bornschlegel und Anna Schmidt hatten die neuartige Viruserkrankung Covid-19. Nach mehreren Wochen in Akutkrankenhäusern sind die beiden Frauen inzwischen wieder genesen. In der Asklepios Parkklinik Bad Salzungen... » mehr

Alle Patienten mit Erkältungssymptomen werden in der Corona-Notaufnahme am Klinikum Bad Salzungen von medizinischem Personal in Schutzkleidung behandelt. Am Tag 1 der Corona-Notaufnahme war Dr. Burkhard Strauß der behandelnde Arzt. Fotos: Heiko Matz

24.03.2020

"Folgen Sie dem roten Schild in die Corona-Notaufnahme"

Patienten mit Erkältungssymptomen, die vom Hausarzt nicht behandelt und an das Klinikum Bad Salzungen verwiesen worden waren, fanden sich teilweise nicht zurecht. Deshalb hier noch einmal eine Wegbeschreibung. » mehr

Eine Schwester mit vorschriftsmäßiger Hygienebekleidung zeigt im Behandlungszimmer ein Corona-Test-Set.

20.03.2020

Klinikum richtet Corona-Ambulanz ein

Das Bad Salzunger Klinikum ist gerüstet für Corona: Neben einer Isolierstation gibt es jetzt eine Corona-Abstrichpraxis und eine Fieber- Ambulanz. » mehr

Patientenbesuche im Klinikum Bad Salzungen sollen ab Dienstag wieder erlaubt sein. Mundschutz und die Fiebermessung am Eingang sind dann obligatorisch. Foto: Heiko Matz

22.05.2020

Gefahr: Virus-Träger ohne Symptome

Besuche für Patienten sollen ab Dienstag, 26. Mai, am Klinikum in Bad Salzungen wieder möglich sein - nur beschränkt und unter strenger Einhaltung der Hygienestandards. » mehr

Den Vortrag zum Thema Schlaganfall von Dr. Marcus Rössler findet man auf der Homepage des Klinikums Bad Salzungen auch als Video: www.klinikum-badsalzungen.de/gesundheitsbibliothek/talk-im-klinikum-online. Foto: Heiko Matz

24.05.2020

Zeit ist entscheidender Faktor

Wer Symptome eines Schlaganfalls zeigt, sollte nicht zögern, den Rettungsdienst zu alarmieren. "Jede Minute zählt", mahnt Neurologe Dr. Marcus Rössler. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor

Susanne Möller

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
17:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.