Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Im Urlaub abschalten

Digital Detox als Reisetrend: Hotels bieten gestressten Urlaubern eine Auszeit von Internet und Smartphone. Mancher geht mit der digitalen Entgiftung sogar noch einen Schritt weiter.



  » zu den Bildern

Für die einen ist es die neue Art des Fastens – Digital Detox. Im Urlaub einfach mal ohne Internet und mobile Endgeräte auskommen. Andere wollen sich auch gleich umfassend vor Elektrosmog schützen. Dazwischen gibt es jede Menge Spielarten des digitalen Entgiftens.

"Detox spielt im Gesundheitstourismus eine große Rolle", sagt Claudia Wagner von Fit Reisen in Frankfurt. "Wir haben derzeit oft von allem zu viel. Zu viel süßes, fettes, vorfabriziertes und ungesundes Essen, Reizüberflutung, zu viel Stress. Die Leute wollen runterkommen." Claudia Wagner sieht Ayurveda und maßgeschneiderte Ernährungskonzepte als gefragte Urlaubsformen. Technikverzicht ist noch relativ neu. "Wer zum Detoxen nach Indien oder Sri Lanka fliegt, will dann doch gern per WhatsApp mit Freunden in Verbindung bleiben." Dennoch glaubt auch sie, dass bei Reisenden ein neues Bedürfnis wächst: raus aus den Zwängen des digitalen Alltags.
Abschalten, nicht bloß sprichwörtlich.

Digital Detox – diesen Begriff haben Levi Felix und Brooke Dean 2012 in Kalifornien geprägt. Sie wollten sich und andere von der Online-Sucht heilen. In speziellen Erholungscamps im Herzen der Digitalwirtschaft im Silicon Valley lernten die Teilnehmer, auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, zur Ruhe zu kommen und durchzuatmen. Ohne Alkohol, dafür mit Yoga, Sport, gesunder Ernährung, Briefpapier und Schreibmaschine.

Entnervte, die sich für einen analogen Urlaub entscheiden, haben in aller Regel die Wahl zwischen vollständigem Verzicht und der Freiheit, zwischendurch wieder online zu gehen. Beim Digital-Detox-Angebot der Mandarin Oriental Hotel Group beispielsweise geben Reisende für die Zeit des Aufenthalts ihr Mobiltelefon an der Rezeption ab. Vor allem Frauen nutzen diese Möglichkeiten gerne und entspannen anchließend bei Gesichtsmasken, Lektüre oder Malen.

Nicht immer muss der Mensch den Stecker ziehen: In manchen Berghütten und abgelegenen Regionen avanciert das Funkloch zum Standortvorteil. Hüttenurlaube und Klosteraufenthalte bekommen so einen trendigen Anstrich – auch wenn gar nicht Digital Detox draufsteht. "Beim Trekking im indonesischen Regenwald, auf Wildtierbeobachtung in der Massai Mara oder beim Campen im australischen Outback sind unsere Gäste ohnehin offline und haben nur ihre Digitalkamera im Anschlag", sagt Barbara Glanz vom Erlebnisreiseveranstalter Intrepid Travel.

Doch den Ausstieg aus der digitalen Welt bekommt der Urlauber heute auch perfekt inszeniert, etwa im Belle-Epoque-Hotel "Rosenlaui" im Berner Oberland. Dort nächtigt man in Antiquitäten-Betten, es gibt ein Münztelefon, aber weder Fernsehen noch Radio und nicht einmal fließendes Wasser auf den Zimmern. Und ins Fünf-Sterne-Designhotel "vigilius mountain resort" in Südtirol gelangt man nur per Seilbahn. Die fernsehfreien Zimmer werden nachts vom WLAN abgekoppelt. Die "Hubertus Alpin Lodge & Spa" in Balderschwang im Allgäu animiert ihre Gäste mit einem Funkstille-Paket zum Verzicht aufs mobile Endgerät. Dafür gibt es dann einen Bergkäse.

Solche Angebote mehren sich, seit sich 2012 in Österreich einige Hütten, Apartments und Hotels in der Steiermark gestressten urbanen Urlaubern als Offline-Betriebe anboten. Auch im Biosphärenpark Salzburger Lungau gibt es jetzt entsprechende Auszeiten.

Manchen reicht das noch nicht. Sie wollen mehr als ein Smartphone im Flugmodus und eine handyfreie Zone, sondern gänzlich frei von Elektrosmog sein. Denn im Zweifel strahlen das aktive Handy im Nebenzimmer, das WLAN im Hotel oder der Sendemast auf dem Dach munter weiter. Und das Strommagnetfeld ist ebenfalls allgegenwärtig. In der Öko- und Bioszene haben einige Hotels schon länger Elektrokabel im Haus ummantelt und bieten entweder nur Powerline oder WLAN zum individuellen Ausschalten an. Andere Hotels folgen mit Neu- und Anbauten dem Trend – quer durch die Branche.

Sarah Drießen vom Forschungszentrum für Elektromagnetische Umweltverträglichkeit der RWTH Aachen hält das Abschirmen aus wissenschaftlicher Sicht nicht für notwendig, obwohl elektrosensible Menschen danach von einer Linderung ihrer Beschwerden berichteten. "Magnetfelder von Stromleitungen kann man kaum vollständig abschirmen. Es sei denn, Sie stellen das ganze System ab, so dass kein Strom mehr fließt", sagt die Expertin.

Genau das können Gäste seit einem Jahr im Spa-Anbau des "Brenners Park-Hotel" in Baden-Baden. Per Knopfdruck entscheiden sie, ob sie sich in den elektrosmogreduzierten Zimmern vom Stromnetz abkoppeln wollen. Den meisten Reisenden, die digital entgiften wollen, reicht aber wohl schon eine gewisse Zeit ohne Smartphone und Internet.


Fotos: dpa

Bildunterschrift:

Autor

Karin Willen
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 03. 2017
11:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Drahtloses Netz Elektrosmog Hotels RWTH Aachen Reisende Smartphones Urlaub und Ferien Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

Aktualisiert am 16.07.2019

Neustart auf Rügen

Jahrelang stand das "Seebad der 20.000" in Prora leer. Inzwischen füllt sich die von Hitler geplante Bettenburg. » mehr

31.10.2019

Mit dem Flieger ins Ungewisse

Ziel egal, Hauptsache, verreisen! Manche Urlauber überlassen die Entscheidung fürs Urlaubsziel spezialisierten Anbietern. Blind Booking liegt im Trend, spart Arbeit und spannend ist es auch noch. » mehr

26.05.2017

Die kleinen Camping-Helfer

Ob Wochenendtrip ans Meer, Roadtrip durch Skandinavien oder eine Radtour entlang an der Donau - kaum werden die Tage wärmer, steigt mit dem Reise- auch das Camping-Fieber. Dank Smartphone und Tablet sind die Zeiten von u... » mehr

20.04.2017

Ich bin mal kurz weg

Kurzurlauber zieht es häufig in die Metropolen Europas.Und das klappt immer spontaner und flexibler dank Billigflügen und Hotelportalen. » mehr

02.06.2017

Das kann teuer werden

Die Ausgaben am Urlaubsort sind schnell genauso hoch wie jene für Anreise und Hotel. Wo Nebenkosten lauern - und wie man sie vermeidet. » mehr

02.02.2017

Rucksack auf - los geht's!

Ihren 50. Geburtstag hat Jacqueline Groher am Fuße der Anden verbracht - mit drei Backpackern, halb so alt wie sie selbst. In Hamburg trainiert sie sonst Führungskräfte, doch für den besonderen Anlass sollte es eine Ausz... » mehr

Autor

Karin Willen

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 03. 2017
11:00 Uhr



^