Volleyball, Thüringenliga Männer Ilmenau will gegen Weimar spielen

Nun gleiches in der Campus-Halle: Eine Szene aus dem Hinspiel in Weimar, mit Marco Köbe, Mathias Ecke und Sebastian Ziehn (von rechts) am Netz, das die Gäste 3:2 gewannen. Am Samstag soll das Rückspiel steigen. Foto: SV TU Ilmenau

Die Thüringenliga-Volleyballer des SV TU Ilmenau wollen am Samstag trotz aller Corona-Einschränkungen ihr nächstes Heimspiel absolvieren.

Ilmenau - Gemäß dem Motto des Thüringer Volleyball-Verbandes „Wer spielen will, der soll spielen – wer nicht spielt, der wird nicht bestraft“ nehmen die Volleyballer des SV TU Ilmenau Kurs auf ihr nächstes Match in der Thüringenliga. Ursprünglich war für Samstag ab 11 Uhr in der Campus-Halle ein normaler Heimspieltag mit zwei Partien angesetzt – davon kann eine zur Austragung kommen, nämlich das Spiel gegen den SVV Weimar. Beide Vereine können und wollen trotz der aktuell geltenden 2G-plus-Regel im Indoor-Amateursport spielen. Die Ilmenauer haben nur einen Ausfall, und auch die Gäste bekommen offenbar eine konkurrenzfähige Mannschaft aufs Parkett. Es ist bereits das Rückspiel dieser Saison; das Hinspiel hatte Ilmenau in Weimar 3:2 gewonnen.

Dagegen kommt die zweite Partie des Tages, gegen den Geraer VC, nicht zustande. Die Elsterstädter können auch keine Schiedsrichter-Besatzung stellen, deshalb reist extra ein ausgebildeter Referee von der Verbandsspitze an, um als Hauptschiedsrichter zu agieren.

Gemäß den aktuellen Corona-Bestimmungen der Thüringer Landesregierung können allerdings zu dieser Partie keine Zuschauer zugelassen werden.

Autor

 

Bilder