Die Gäste aus Kaluga, die seit Donnerstag in Suhl weilen, waren die ersten offiziellen Besucher an der Grabstätte für sowjetische Zwangsarbeiter und deren Kinder, die in Dietzhausen neu gestaltet worden ist.