Regionalsport Saisonabbruch: 19 Fußballvereine legen Einspruch ein

Ein Fußball liegt auf einem Spielfeld. Foto: picture alliance / dpa/Symbolbild

Thüringen ist das einzige Bundesland, in dem die Fußball-Saison wegen der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen wurde. Manchen Vereinen bleibt daher der Aufstieg in die nächsthöhere Liga verwehrt. 19 Clubs legten dagegen Einspruch ein.

Erfurt - Etwa eine Woche nach dem Beschluss des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) die Saison abzubrechen und zu annullieren, haben 19 Vereine fristgerecht Einspruch eingelegt. Das seien so viele wie noch nie gegen einen Beschluss des Verbands, sagte der Vorsitzende des Verbandsgerichts Jens Krauße.

Widerspruch kommt unter anderem aus Gebesee, Ohratal und Weida. Sie wären gern aufgestiegen, dürfen aber nicht. Und kritisieren, dass der Thüringenligist "FC An der Fahner Höhe" noch vor dem Verbandstag als Aufsteiger festgelegt wurde. Am Dienstag beschäftigt sich das Sportgericht des Verbands mit den Einsprüchen.

Der Fall des FC Gebesee, der am Dienstag verhandelt wird, kann dabei durchaus als Präzedenzfall für die anderen Beschwerden gesehen werden. Nach dem Urteil könnten erneut Rechtsmittel eingelegt werden, erklärte Jens Krause, der Vorsitzende des Verbandsgerichts gegenüber FuPa Thüringen. Vermutlich ist damit zu rechnen, dass das Verfahren – unabhängig vom Ergebnis – in die nächste Instanz gehen wird. Alle 19 Beschwerden gemeinsam verhandeln ist nicht möglich, wie Krause außerdem erklärt. „Solche Massenverfahren gibt es nicht“, so Krause, der weiterhin sagt, dass immer ein eigener Sachverhalt bewertet werden muss. red

Lesen Sie dazu auch:

Autor

 

Bilder