Das Format „Fettbrot mit Musik“ ist nicht neu. Aber es ist anders. Fettbrot gibt es, aber keine Musik im eigentlichen Sinne. Es ist eher Musik, die noch komponiert werden will aus all den Angeboten und Ressourcen, die Kulturschaffende in der Stadt bieten. Und zwar mit einem Netzwerk, das vielen vieles leichter machen soll. Bereits im November vergangenen Jahres gab es solch ein Treffen, dem allerdings der seit Jahren eingebürgerte Name „Fettbrot mit Musik“ fehlte. Nun lebt der Begriff wieder auf. Und auch das, was sich mit ihm verbindet. Der Austausch über Neuigkeiten zum Beispiel. Die Klärung offener Fragen zu Förderanträgen und all dem, was bei der Organisation von Veranstaltungen zu beachten ist. Der Umgang mit dem digitalen Veranstaltungskalender. Das Beantragen von Fördergeld zur Deckelung der gestiegenen Energiekosten. Das Weiterstricken am Netzwerk ...