Haus für Kinder: Baukästen für Jugendliche

Sonnebergs Bürgermeister Heiko Voigt (links) und sein Stellvertreter Christian Dressel (rechts) übergeben an den Mitarbeiter der heilpädagogischen Wohngruppe Kurt Stellmacher, an die Teamleiterin Silke Uhl und an Christian Beyer als Einrichtungsleiter Thüringen Süd-Oberfranken (von links) die verschiedenen Baukästen. Foto: SV

Baukästen zum Thema „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik“ gab es für die Kinder und Jugendliche der heilpädagogischen Wohngruppe in Sonneberg.

Sonneberg - Mitte Januar besuchten Sonnebergs Bürgermeister Heiko Voigt und sein Stellvertreter Christian Dressel die ISA Kompass Thüringen GmbH in Sonneberg. Im „Haus für Kinder“ in der Bismarckstraße befindet sich eine heilpädagogische Wohngruppe, die aus zehn Kindern und Jugendlichen vom Vorschulalter bis zum 18. Lebensjahr besteht.

Die Wohngruppe wurde nach dem Würzburger Modell unter heilpädagogischen Gesichtspunkten um- und ausgebaut. Die hier betreuten Kinder und Jugendlichen leben in sechs Einzelzimmern und zwei Doppelzimmern. An das Grundstück grenzt ein öffentlicher Spielplatz, der direkt von dem Gelände der Wohngruppe aus begehbar ist. Es gibt auch einen kreativen Außenbereich, der zum Wohlfühlen und gemeinsamen Grillen im Sommer einlädt. Die Mitarbeiter sowie die Kinder und Jugendlichen leben in einer familienähnlichen Atmosphäre zusammen, in der jeder in seiner Alltagsbewältigung unterstützt und gefördert wird.

Ziel der Arbeit ist es, die anvertrauten Kinder und Jugendlichen so anzunehmen, wie sie sich darstellen, sie zu fördern und zu fordern sowie ihnen ein geschütztes Lebensumfeld mit Harmonie, individueller Zuneigung und Wertschätzung, aber auch notwendiger Grenzsetzung für eine gesunde Entwicklung zu bieten. Dazu möchte auch die Stadt Sonneberg ihren Teil beitragen. Bürgermeister Voigt übergab am 14. Januar mehrere sogenannte MINT-Baukästen für verschiedene Altersgruppen für die Nutzung bei der heilpädagogischen Wohngruppe. MINT steht für “Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik“.

Christian Beyer, Einrichtungsleitung Thüringen Süd-Oberfranken, bedankte sich und sagte „dass diese Baukästen optimal in den „Raum der Sinne“ passen, wo bereits verschiedene Angebote wie Musikinstrumente, Entspannungseinheiten, sowie eine Murmelbahn von den Kindern und Jugendlichen rege genutzt werden“.

Weitere ausführliche Gespräche über die Betätigungsfelder und Möglichkeiten der MINT-freundlichen Stadt Sonneberg und die Aktionen und Interessen der Wohngruppe wurden besprochen.

Autor

 

Bilder