Benefizspiel Peking 2.0 in Zella-Mehlis

, aktualisiert am 19.06.2022 - 14:45 Uhr

Alle drei aktuellen Olympiasieger von China, dazu weitere Peking-Starter und viel Südthüringer Wintersportprominenz: Das Aufgebot für das Benefizspiel am 9. Juli in Zella-Mehlis ist einfach Weltklasse.

„Das kann sich doch richtig sehen lassen“, sagt Jens Filbrich, als er die Namen des Aufgebotes für das große Fußball-Benefizspiel der Thüringer Olympioniken am 9. Juli in Zella-Mehlis hört. Der einstige Weltklasse-Skilangläufer ist ein Urgestein des Olympia-Kicks. Er war bei allen bisherigen fünf Auflagen dabei, begonnen im Jahr 2002 in Barchfeld nach den aus Thüringer Sicht grandiosen Winterspielen in Salt Lake City. Seinerzeit kam den Sportredakteuren unserer Zeitung in Verbindung mit dem Hilfswerk „Freies Wort hilft – Miteinander, Füreinander“ die Idee, die heimatverbundenen Athleten für ein Fußball-Benefizspiel im Anschluss an die Olympischen Winterspiele zu begeistern.

Mittlerweile ist daraus eine gute Tradition geworden – ja, eine sehr gute, von der unverschuldet in Not geratene Menschen profitieren. Die Einnahmen der Veranstaltung, die von zahlreichen Sponsoren unterstützt wird, kommen dieses Mal den Tafeln in Zella-Mehlis und Suhl zu-gute. „Beide Tafeln hatten in der jüngeren Vergangenheit Schwierigkeiten, ihre Aktivitäten zu finanzieren. Und die Situation wird angesichts der allgemeinen Preissteigerung leider nicht einfacher, im Gegenteil. Die Bedeutung der Tafeln nimmt also zu“, begründet Kersten Mey, Vorstandsvorsitzender von „Freies Wort hilft“, die Auswahl.

Fast 2,5 Millionen Euro hat das Hilfswerk seit seiner Gründung an Spendeneinnahmen verzeichnet und taugt als gutes Beispiel für den Zusammenhalt in Südthüringen. Rund 45 000 Euro haben die Leser unserer Zeitung zuletzt beispielsweise für den schwerkranken kleinen Bruno und seine Familie aus Erlau für einen speziellen Kleinbus gespendet.

Dass Wintersportler im Training gerne und oft kicken, ist wahrlich kein Geheimnis; dass sie unentgeltlich in ihrer knapp bemessenen Freizeit für einen guten Zweck Fußball spielen aber keine Selbstverständlichkeit. „Wir wissen das sehr zu schätzen und sind froh, dass das Spiel dank der tatkräftigen Unterstützung des FC Zella-Mehlis wieder stattfindet“, sagt Kersten Mey.

Und das Aufgebot der Winter-Asse für das Spiel am 9. Juli in Zella-Mehlis in der Arena „Schöne Aussicht“ liest sich wie das „who is who“ des Thüringer Wintersports. Mit Victoria Carl, die selbst mitspielen wird, sowie Johannes Ludwig und Christopher Grotheer haben alle drei aktuellen Thüringer Olympiasieger zugesagt. „Das ist eine sehr große Ehre für uns“, ergänzt Hilfswerkchef Mey. Hinzu kommen mit Max Langenhan, Patrick Beckert, Erik Lesser und David Zobel gleich vier weitere Peking-Starter, die ebenfalls gut mit dem Ball umgehen können. Also sozusagen Peking 2.0 in Zella-Mehlis. Erik Lesser wird wegen des Spiels seinen Familien-Urlaub sogar extra zwei Tage früher beenden.

Mit Katherine Sauerbrey und Antonia Horn haben sich neben Lokalmatadorin Victoria Carl zwei weitere Langläuferinnen angesagt, die bei den Winterspielen im Februar am Start waren. Vor Ort sein werden auch mehrere Bundestrainer wie Biathlon-Coach Mark Kirchner, die in Peking zum erfolgreichen Abschneiden der Thüringer Athleten beigetragen haben.

Biathletin Vanessa Voigt und Skispringerin Pauline Heßler wären ebenfalls liebend gerne als Zuschauerinnen in Zella-Mehlis dabei gewesen, weilen jedoch zum Spieltermin im Trainingslager.

Mit den Bob-Musketieren Maximilian Arndt, Alexander Rödiger, Martin Putze, den einstigen Langlauf-Assen Axel Teichmann und Jens Filbrich sowie Skispringer Stephan Hocke bereichern weitere Olympia-Medaillengewinner und Ex-Weltmeister die namhafte Wintersport-Mannschaft, die auf den FC Zella-Mehlis trifft. Anstoß ist um 15 Uhr.

Der im März 2020 neu gegründete Verein ist aktuell in die Kreisliga aufgestiegen und will noch weiter nach oben. „Wir feiern mit dem Benefizspiel als Höhepunkt praktisch unsere Neugründung nach, die wir wegen Corona noch nicht durchführen konnten“, erläutert FC-Spielertrainer Rick Brandl. Im Anschluss an das Benefizspiel lädt der Fußball-Verein noch zu einem zünftigen Abend mit der Partyband „Live Style“ ein.

Wie bei den Auflagen zuvor soll beim sechsten Olympia-Kick wieder der Spaß im Vordergrund stehen, es soll praktisch ein Familienfest mit den Stars zum Anfassen gefeiert werden. Nach dem Abpfiff wartet eine Autogrammstunde und die Versteigerung der vor dem Anpfiff signierten Trikots auf die Zuschauer.

Weitere Einnahmen für das Hilfswerk wird eine ganz besondere Tombola bringen, bei der Startnummern, Mützen und andere Raritäten der Top-Athleten versteigert werden. Auf die Damen (und Herren) warten neben Bier und Bratwurst noch Sekt, Kaffee und ein Kuchen-Buffet. Für die Kids bis zwölf Jahre gibt es freien Eintritt – und bei der Bewegungsbaustelle von „symbioun“, einem engagierten Förderverein für Prävention und Gesundheit aus Gotha, viele interessante Betätigungsfelder.

Autor

 

Bilder