B 62 Möglicher Wolf nach Unfall bei Merkers verendet

, aktualisiert am 24.01.2022 - 17:00 Uhr

Offenbar ein Wolf ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 angefahren worden und verendet.

Hämbach - Ein 45-jähriger Autofahrer war am Montagmorgen von Merkers in Richtung Abzweig nach Hämbach unterwegs, als plötzlich ein Tier die Fahrbahn überquerte. Der Mann konnte laut Polizie nicht mehr reagieren. Er stieß mit dem Vierbeiner zusammen, dabei verendete das Tier sofort. Beim näheren Betrachten zeigte sich, dass es kein alltäglicher Bewohner der Thüringer Wälder war. Vielmehr handelte es sich dem ersten Anschein nach um einen Wolf, so die Polizei.

Das hinzugezogene Kompetenzzentrum Wolf/Biber/Luchs des Thüringer Umweltministeriums meldete nach einer ersten Untersuchung vor Ort eine tote Wölfin. Zur genaueren Bestimmung des Tieres gelte es jedoch, das Ergebnis einer genetischen Untersuchung abzuwarten, teilte ein Sprecher mit. Dies werde etwa zwei Wochen dauern. Wegen der beginnenden Paarungszeit der Wölfe komme es aktuell häufiger zu Straßenquerungen.

Erst am Donnerstag hatte ein Kleintransporter auf der A4 bei Hermsdorf einen mutmaßlichen Wolf angefahren. Auch dieses Tier starb nahe der Unfallstelle. Eine Genprobenuntersuchung soll klären, ob es sich wirklich um einen Wolf handelte. Das Ergebnis lag bis zum Montag laut Ministerium noch nicht vor. Die gefährdete Tierart Wolf ist seit 2014 wieder in Thüringen heimisch.

Autor

 

Bilder