» zur Übersicht Feuilleton
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Der den Raum prägte

Am Montag ist der Bildhauer Waldo Dörsch gestorben - kurz nach seinem 83. Geburtstag. Heute wird er in seinem Heimatort Oberweid in der Rhön bestattet. Ein Nachruf.

Von Winfried Wiegand
  • Waldo Dörsch bei der Arbeit Archibfoto: FW
Bild von

Ohne längere Unterbrechungen hat er wie beinahe selbstverständlich in dem Ort, wo er am 31. Dezember 1928 geboren wurde, dem kleinen Rhöndorf Oberweid, sein Künstlerleben verbracht. Wer ihn kennen gelernt hat, als Mensch wie auch Künstler, wird sich zunächst - und das vielleicht sogar mit einem Schmunzeln - an die natürliche Wesensart, den bodenständigen Humor und die besondere Originalität dieses Mannes erinnern. Wenn er über das Leben oder über irgendein spezielles Thema zu reden begann, geschah es stets unprätentiös, nicht selten sogar schalkhaft, in jedem Fall aber ohne das Gehabe eines elitären und vom Erfolg verbogenen Künstlertums.

In dieser Manier reagierte Waldo Dörsch auch auf Fragen nach seinem künstlerischen Schaffen und seiner persönlichen Einstellung zur Kunst. Bei wirklichem Interesse seines jeweiligen Gegenübers kamen dabei auch professionelle Hingabe und beinahe grenzenlose Erzählfreude hinzu, so dass sich unverstellte Einblicke auf ein Werk öffneten, zu dem sich der Künstler ein ganzes Leben lang berufen fühlte.

Architektur und Städtebau

Nach einer dreijährigen Lehre als Holzschnitzer und Holzbildhauer in der Werkstatt seines Vaters, die in der Tradition der kunsthandwerklichen Rhönschnitzerei stand, absolvierte Waldo Dörsch ab 1948 ein Studium an der damaligen Hochschule für Baukunst und Bildende Kunst in Weimar, das er aber mit der Auflösung seiner Ausbildungsabteilung 1951 ohne Abschluss beendete. Dennoch wagte er schon ein Jahr später den Schritt in die freiberufliche Tätigkeit und untermauerte diese existenzielle Entscheidung mit seinem Eintritt in den Verband Bildender Künstler Deutschlands. Es dürfte für ihn von Vorteil gewesen sein, dass er von Anfang an nicht nur in den Dimensionen seines bevorzugten künstlerischen Metiers - der Plastik - dachte, sondern Gattungsgrenzen überschritt, um sich komplexeren künstlerischen Anforderungen zu stellen. So wurden vor allem Architektur und Städtebau, Platz- und Umweltgestaltung zu den maßgeblichen Eckpfeilern seines Schaffens.

Als Künstler fortan in diesem abgesteckten Terrain unterwegs, lernte er, gewisse Gesetzmäßigkeiten und Anforderungen als Richtlinien für die persönliche Arbeit zu akzeptieren, ohne dabei an kreativem Eigensinn zu verlieren. Der Monotonie und Langweiligkeit des modernen Bauens hatte Waldo Dörsch den Kampf angesagt und konnte ihn mit besonderem Einfallsreichtum hin und wieder sogar gewinnen.

Obwohl Waldo Dörsch nach damaligen Normen sicher kein angepasster Mensch gewesen ist und als Mitglied der "Erfurter Ateliergemeinschaft" zumindest zeitweilig auch einer oppositionellen Künstlergruppe angehörte, realisierte er über die gesamte DDR-Zeit hinweg zahlreiche bedeutende Kunstprojekte im öffentlichen Raum. Dabei blieb sein Wirken nicht nur auf Südthüringen begrenzt, sondern führte auch nach Erfurt, Berlin oder Magdeburg. Seine bedeutendsten Werke hat er mit zahlreichen Brunnenanlagen hinterlassen, in deren Reihe der 1980 vollendete "Neue Angerbrunnen" in Erfurt und der 1984 zum Abschluss gebrachte "Diana-Brunnen" in Suhl zweifellos die bemerkenswertesten Schöpfungen sind. Obwohl ganz unterschiedlich in ihrer formalen Ausprägung - der eine mehr von figürlicher Unbestimmtheit, der andere mehr von figürlicher Realistik - verraten sie einiges von den gestalterischen Grundintentionen ihres Urhebers: So ist in beiden Fällen die Suche nach einem spannungsvollen Zueinander raumgreifender Körper und Formen augenscheinlich. Hier wie dort öffnen sich für den Betrachter Assoziationsräume, die weit über das eigentlich zu Sehende hinaus führen. Es sind Metaphern für Lebendiges und Erlebtes und damit Verweilstätten im besten Sinn. Ganz ähnliche Absichten verfolgte der Künstler mit seinen konvertierbaren plastischen Gestaltungselementen, die er entweder an Gebäudefassaden formierte oder zu raumgreifenden Objekten zusammen fügte. Namentlich in diesem Schaffenssektor wagte Waldo Dörsch auch immer wieder das Experiment mit dem Material. Neben Bronze und Stahl wählte er auch Beton zu seinem bevorzugten Werkstoff und öffnete damit Wege für eine serielle Fertigung. Vielen in Erinnerung ist sicher noch die frei stehende, doppelläufige Wendeltreppe am ehemaligen Suhler Centrum-Warenhaus.

Sensibler Zeichner

Dass Waldo Dörsch für seine hier nur andeutungsweise skizzierte Rolle als künstlerischer Akteur im öffentlichen Raum auch immer wieder Findungs- und Schöpfungsphasen durchlaufen musste, bedarf keiner Erklärung. Quasi unbemerkt hat er sich dabei zu einem Zeichner profiliert, dessen sensibler und feinnerviger Duktus erstaunlich ist: Figürliches, Landschaftliches bis hin zu Abstrakt-Dekorativen, in den unterschiedlichsten zeichnerischen Techniken vorgetragen, ist in über sechzig Jahren zu einem Schaffenskonvolut angewachsen, das dem künstlerischen Lebenswerk des Verstorbenen noch eine ganz besondere Note gibt.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Feuilleton

Rainer drückt ab

Der mit knappem Budget unter anderem in Steinach gedrehte Independent-Film "Der Tropfen" zeigt das Schicksal eines Wendeverlierers. Die Hauptfigur lässt in dem Roadmovie ihrer Wut freien Lauf. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Seltsam, im Nebel zu wandern

Uraufführung zu Ostern in Rudolstadt: In seinem Stück "www.wir wandern wieder" hat Intendant Steffen Mensching den roten... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Geheimnisse im Schauerschloss

Wie ein Psychothriller ist Jakob Peters-Messers Inszenierung von Debussys "Pelléas und Mélisande" am Landestheater Cobur... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Morde, mit Perfektion gemalt

Gekreuzigt, erschossen, gepfählt: Wie realistisch Maler Morde darstellen, ließen sich 600 Zuhörer am Donnerstagabend von... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

Ostergrüße Neuhaus und Umgebung
Gesundheitsführer Meiningen 2014
Thüringen im Blick 2014
Gesundheitsführer Landkreis Hildburghausen
Wir heiraten
Ehrenamt Landkreis Hildburghausen
Trauerratgeber
Leserreisen 2014
Pflegemagazin 2013
Pflegemagazin Ilmenau 2013
IHK Ratgeber Ausbildung
Gesundheitsführer Suhl u. Umgebung 2013
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Ostermärsche mit bunten Fahnen und Friedenstauben

Die Wohnung schmücken und Schokoladeneier verstecken - das gehört für viele Leute zu Ostern dazu. Für eine Menge Menschen ist in der Osterzeit aber noch etwas anderes wichtig: Sie machen bei einem Ostermarsch mit. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Gehen Sie mit Ihrer Zeitung auf (Kul)Tour 

Ob Leipzig, Lausitz oder Harz - zahlreiche Leser waren vergangenes Jahr mit ihrer Zeitung auf Entdeckertour. Wir haben neue (Kul)Touren für Sie ausgewählt: Nach Grimma, an den Staffelsee, in die Märkische Schweiz und ins Wörlitzer Gartenreich. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen