Topthemen: GebietsreformThüringer helfenSerie: Alles geregelt?Serie: Aktiv und gesundFußball-Tabellen

Thüringen

Drei Personen landen während Rechtsrock in Polizeigewahrsam

Die Prognose der Sicherheitsbehörden hat sich am Ende als sehr zutreffend erwiesen. Zum Rechtsrock-Konzert nach Themar kamen weit mehr 5.000 Männer und Frauen. Mehrere hundert Menschen demonstrierten gegen die Veranstaltung.



Rechtsrock in Themar
Vor Betreten des Festivalgeländes wurden die Besucher des Rechtsrock-Konzerts durchsucht.   Foto: proofpic.de » zu den Bildern
Themar – Die Bilanz der Polizei nach dem Rechtsrock-Konzert von Themar: Etwa 6.000 Rechtsextreme aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus dem europäischen Ausland waren am Samstag nach Themar zu dem Neonazi-Festival gekommen. „Während des gesamten Polizeieinsatzes wurden drei Personen in Gewahrsam genommen und die Identität von 440 Personen festgestellt“, teilte die Landespolizeidirektion am frühen Sonntagmorgen mit. Alle polizeilichen Maßnahmen hätten sich gegen die Besucher des Rechtsrock-Konzerts gerichtet. Es seien insgesamt 43 mutmaßliche Straftaten registriert worden – darunter Verstöße gegen das Waffengesetz und Beleidigungen.
 
Gegen die hunderten Männer und Frauen, die in Themar gegen den Aufzug protestierten, habe die Polizei nicht einschreiten müssen, heißt es in der Mitteilung weit. Die Abreise der Konzertbesucher in der Nacht von Samstag auf Sonntag sei teilweise unter Begleitung der Polizei, aber ohne größere Zwischenfälle geschehen.

15.07.2017 - Rechtsrock in Themar - Foto: proofpic.de

Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar
Rechtsrock in Themar


Mit dieser Bilanz erweist sich die Schätzung der Sicherheitsbehörden im Vorfeld des Konzerts als richtig. Danach rechneten Polizei und Verfassungsschutz mit mindestens 5.000 Rechtsextremen, die zu dem Festival in den 3.000-Einwohner-Ort im Landkreis Hildburghausen anreisen würden.
 
Schon im Laufe des Samstags hatte sich gezeigt, dass die Resonanz in der Szene auf das Konzert riesig war. Über viele Stunden hinweg waren Rechtsextremen in Gruppen auf das Festivalgelände gekommen. Dort wurden sie vor dem Einlass auf das Konzertgelände jeder einzeln von der Polizei kontrolliert.

Video zum Artikel

Rechtsrock in Themar
In Themar hat das bislang größte Rechtsrock-Konzert der jüngeren Thüringer Vergangenheit stattgefunden. Hunderte Menschen haben dagegen protestiert.
» Video ansehen


 
Während des Konzerts waren etwa 1.000 Polizisten aus Thüringen sowie weiteren Bundesländern im Einsatz - was den Einsatz in Themar am Samstag zum größten in der modernen Geschichte des Ortes mit etwa 3.000 Einwohner macht.
 
Trotz der Gegenproteste wirken weite Teile Themars im Vergleich zu einem normalen Wochenende in der Stadt wie ausgestorben. Anwohner haben ihre Autos in Sicherheit gebracht, viele ihre Rollläden heruntergelassen. sh
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 07. 2017
06:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Frauen Konzerte und Konzertreihen Männer Polizei Rechtsextremisten Rechtsrock Sicherheitsbehörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Teilnehmer des Rechtsrock-Festivals "Rock für Deutschland" sitzen am 1. Juli in Gera auf dem Veranstaltungsplatz. Archivfoto: dpa

10.07.2017

Behörden rechnen mit 5000 Neonazis zum Rechtsrock-Konzert

Im vergangenen Jahr waren bereits mehrere Tausend Rechtsextreme zu einem Hass-Konzert in den Landkreis Hildburghausen gekommen. Die Neuauflage des Festivals dürfte nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden noch größer we... » mehr

Rechtsrock in Themar

Aktualisiert am 16.07.2017

Die zwei Lektionen von Themar

Nicht einmal 3.000 Einwohner leben in Themar. Nun ist die Stadt Festivalort für etwa doppelt so viele Neonazis geworden. Die Stimmung während des Konzerts war ebenso von Stolz auf die Proteste dagegen geprägt wie von Ang... » mehr

Rechtsrock in Themar

19.07.2017

AfD-Mann aus Sachsen beklatscht Rechtsrock in Themar

Die Thüringer AfD hat zuletzt verzweifelt versucht, sich vom Rechtsrock-Konzert in Themar zu distanzieren. Ein Parteifreund aus Sachsen macht es nun ganz anders. » mehr

Rechtsrock in Themar

15.07.2017

Polizei registriert erste mutmaßliche Straftaten bei Rechtsrock

Hunderte Menschen protestieren in Themar gegen ein riesiges Neonazi-Konzert. Der kleine Ort im Landkreis Hildburghausen erhält viel Lob dafür, wie der Protest organisiert ist. Bislang ist es zu keinen größeren Zwischenfä... » mehr

Widerstand

Aktualisiert am 15.07.2017

Themar ist mit den Neonazis nicht alleine

Das sonst so verschlafene Werrastädtchen mit seinen kaum 3000 Einwohnern wird am Samstag im Ausnahmezustand sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu. » mehr

Auf dieser landeseigenen Wiese bei Kloster Veßra durften am Samstag Nazis parken. Der Pächter wurde vorher nicht gefragt.	Archivfoto: proofpic.de

vor 21 Stunden

Verbot oder Entgegenkommen?

Muss, darf, kann, soll unser demokratischer Rechtsstaat ein Nazi-Festival dulden oder gar durch Kooperation mit dem Veranstalter unterstützen? Im Zusammenhang mit dem Rechtsrock-Konzert mit 6000 Faschisten in Themar stel... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kind stürzt in Werra

Kind stürzt von Brücke | 17.07.2017 Eisfeld
» 13 Bilder ansehen

Radio Doria in Merkers

Radio Doria | 16.07.2017 Merkers
» 9 Bilder ansehen

Colours of Sound

Colours of Sound | 16.07.2017 Wolfgang Benkert
» 34 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 07. 2017
06:12 Uhr



^