Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Lokalsport Suhl

Nach dem Saison-Abbruch: Gewinner und Verlierer

Die Frauen freut’s, die Männer hadern

Die Entscheidung ist gefallen: Der Thüringer Volleyball-Verband hat nach dem Abbruch der Spielzeit festgelegt, wer aufsteigen darf und wer eine Liga runter muss. Die Meinungen in Suhl sind gespalten.



Dürfen nun auch ganz offiziell über den Aufstieg jubeln: Die Spielerinnen des VfB Suhl II. Foto: frankphoto.de
Dürfen nun auch ganz offiziell über den Aufstieg jubeln: Die Spielerinnen des VfB Suhl II. Foto: frankphoto.de  

Suhl - In einer Krise gibt es immer Gewinner und Verlierer. Das ist im Thüringer Volleyball nicht anders. Mitte März wurde der komplette Spielbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt. Nach dem vorzeitigen Ende des Spielbetriebs blieben viele Fragen offen: Wie wird die Spielzeit 2019/2020 gewertet? Wer darf aufsteigen? Wer muss absteigen? Seit wenigen Tagen herrscht hier Klarheit. Demnach müssen Teams, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs bereits als Auf- beziehungsweise Absteiger feststanden, auch auf- respektive absteigen. Das Entgegenkommen ist groß. Beispiel: Wer das rettende Ufer in der Theorie noch hätte erreichen können, darf weiter in der Liga verbleiben.

"Die Lösung ist fair und gerecht für alle", sagt Andy Lorenz. Als Trainer der zweiten Suhler Frauen-Mannschaft zählen er und sein Team zu den Gewinnern des Beschlusses. Der VfB Suhl II lag in der Thüringenliga bereits uneinholbar vorne und darf nach einem Jahr Abstinenz nun auch ganz offiziell in die Regionalliga Ost zurückkehren.

Drei Vorschläge für eine mögliche Wertung der Spielzeit lagen auf den Tischen der Landesverbände, erstellt vom Bundesspielausschuss des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV). Das berichtet Andy Lorenz, der auch Mitarbeiter der Geschäftsstelle im Thüringer Volleyball-Verband (TVV) ist. Die Mehrheit der Landesverbände sprach sich für die jetzige Lösung aus, die dennoch nur eine Empfehlung ist. Eigene Varianten seien problemlos möglich gewesen, erklärt Lorenz. Für Thüringen habe der Spielausschuss des TVV entschieden. Vorab alle Vereine zu befragen, so Lorenz, hätte zu viel Zeit gekostet.

Beim Thüringenliga-Meister ist man trotzdem rundum glücklich: "Die Mädels haben es sehr positiv aufgenommen", erzählt der Meistertrainer. Nur eines fehlt in diesen Tagen: der Sport. Derzeit haben alle Spielerinnen volleyballfrei. "Ich werde aber was planen", sagt Lorenz. Kraft- und Ausdauertraining soll in den kommenden Wochen folgen; außerdem werde das Training nach Ostern in kleinen Teams wieder aufgenommen.

Zufrieden sind mit dem Kompromiss in Thüringen dennoch nicht alle - auch in Suhl nicht. Die Stimmung der Suhler Männer befindet sich dieser Tage irgendwo zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Der zweite Platz im erst dritten Verbandsliga-Jahr sei ein "Riesenerfolg, mit dem wir nicht gerechnet haben", findet VfB-Trainer Mathias Fritsch. Erst fünf Jahre steht die Mannschaft im Ligabetrieb, arbeitete sich von der Kreisklasse über die Bezirksliga in die sechste Liga nach oben. Niemand habe in der laufenden Spielzeit über das Thema Aufstieg nachgedacht, so Fritsch.

Nun fühlt man sich einer guten Chance beraubt, die große Überraschung über die eigene Entwicklung mit dem Aufstieg noch zu krönen. Der VfB Suhl lag bei Saisonabbruch nur drei Punkte hinter Spitzenreiter Volleyball Club Gotha III. Beide hätten noch vier Spiele bestreiten müssen. Alles war noch möglich, zumal beide am 14. März in der Wolfsgrube direkt aufeinandergetroffen wären. Doch statt vier Siegen für Suhl und im besten Fall vier Niederlagen für Gotha III kommt die Sonderregelung des TVV zum Einsatz. Demnach geht man davon aus, dass beide Mannschaften ihre verbleibenden Spiele allesamt mit 3:0 für sich entscheiden. So bliebe Gotha weiter Tabellenführer, selbst dann, wenn Suhl im direkten Duell 3:0 gewonnen hätte. Denn: Das Satzverhältnis spricht für Gotha. "Es wäre schön gewesen, wenn man eine Chance bekommen hätte", sagt Fritsch. Er blickt aber lieber nach vorne: "So wie es aussieht, bleibt die Mannschaft zusammen." Und das Saisonziel für das nächste Verbandsliga-Jahr ist schon ausgegeben: Mindestens wieder Zweiter werden. kt

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 04. 2020
20:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronavirus 19 Frauen Frauenmannschaften Krisen Männer Niederlagen und Schlappen VfB Suhl
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf wen kann Andy Lorenz im Falle eines Aufstiegs zählen? Das will der Trainer des VfB Suhl II in der langen Spielpause klären. Foto: frankphoto.de

17.02.2020

Mädels, wir müssen reden

Der VfB Suhl II gewinnt in der Volleyball-Thüringenliga Spiel für Spiel. Bis Ende Februar hat das Team nun Pause. Genug Zeit für nicht ganz einfache Gespräche. Der Trainer will wissen, mit wem er für die Regionalliga pla... » mehr

Ruhig bleiben: Andy Lorenz ist der neue Trainer von Suhls zweiter Volleyball-Mannschaft. Für den 25-Jährigen ist es das erste Mal, dass er ein Frauen-Team coacht. Fotos: frankphoto.de

23.08.2019

Das erste Mal mit Frauen

Andy Lorenz hat sich viel vorgenommen. Gleich zwei Absteigern will der Volleyballverrückte zu alter Stärke verhelfen. In Römhild ist er Spielertrainer, in Suhl Coach des zweiten Frauen-Teams. Diese Woche war Trainingsauf... » mehr

Ein Tor ist nicht genug: Stefan Schüler (blau) bringt Dietzhausen vor der Pause noch einmal auf 1:3 gegen Breitungen heran. Es soll das einzige Tor des SVD an diesem letzten Kreisoberliga-Tag im alten Jahr bleiben.

09.12.2019

K. o. im Kellerduell

Der SV Dietzhausen verpasst einen positiven Abschluss des Fußball-Jahres: Im letzten Kreisoberliga-Spiel gegen Breitungen ist man nahezu chancenlos. » mehr

Test für die Regionalliga bestanden: Der VfB Suhl II schlägt das höherklassige Team aus Erfurt mit 3:1. Am 22. März wartet nun das Pokal-Halbfinale.	Foto: frankphoto.de

20.01.2020

Selbst die Socken wollen unbedingt

Ein Wochenende, drei Spiele, dreimal 3:1 gewonnen: Der VfB Suhl II bleibt nicht nur in der Volleyball-Thüringenliga weiter das Maß aller Dinge, sondern gehört seit Sonntag auch zu den vier besten Thüringer Frauen-Teams. » mehr

Im vergangenen Jahr Schirmherrin von "Sterne des Sports": Rennrodlerin Dajana Eitberger. In diesem Jahr findet der Wettbewerb erstmals ohne prominenten Betreuer statt.	Archivfoto: frankphoto.de

14.05.2020

Der etwas andere "Oscar"

Corona hin oder her: Der Oscar des Breitensports wird auch in diesem Jahr vergeben. Doch es gibt gegenüber den Vorjahren ein paar Änderungen bei "Sterne des Sports". » mehr

Schon Meister oder doch noch nicht? Vor einem Jahr feierte der FSV Goldlauter die Meisterschaft in der Fußball-Kreisoberliga. Nun spricht sich der aktuelle Tabellenführer für eine Fortsetzung der Saison aus. Archivfoto: frankphoto.de

04.05.2020

"Da kann man ja gleich Wild West machen"

Fortsetzung der Fußball-Saison ab 1. September? Der Vorschlag des Thüringer Fußball-Verbandes spaltet die Lager. KFA-Chef Hans Hörnlein spricht gar von absichtlicher Täuschung der Vereine. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 04. 2020
20:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.