Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Wie ein Labyrinth die Seele verwöhnt

Zu einem gesunden Körper gehört auch ein gesunder Geist. Wer die Seele einmal baumeln lassen möchte, kann das im Fichtelgebirge tun: im Labyrinth.



Hier kann man richtig abschalten: Christine Roth vor dem Granitlabyrinth bei Kirchenlamitz im Fichtelgebirge. "Ich bin nach und nach zum Fan geworden", berichtet die Thüringerin. Foto: Bessermann
Hier kann man richtig abschalten: Christine Roth vor dem Granitlabyrinth bei Kirchenlamitz im Fichtelgebirge. "Ich bin nach und nach zum Fan geworden", berichtet die Thüringerin. Foto: Bessermann  

Kirchenlamitz - Es ist still an diesem warmen Morgen am Labyrinth. Die gewaltigen Granitquader liegen ruhig am Fuße des Epprechtsteins vor den Toren von Kirchenlamitz, einem Städtchen im oberfränkischen Kreis Wunsiedel südlich von Hof/Saale. Vögel singen, Insekten schwirren durch die Luft, ein Schmetterling umtanzt die Stiefmütterchen, die ihre Köpfe zur Sonne heben.

Zur Person

Christine Roth stammt aus Thüringen und lebt seit 25 Jahren im Fichtelgebirge. Sie ist Gästeführerin und Botschafterin des Fichtelgebirges, hält als Geopark-Rangerin gut Vorträge und leitet Führungen wie Fledermausexkursionen und "Kirchenentdecker".

 

Ja, es ist ein Idyll, das hier im Fichtelgebirge zum Verweilen einlädt. Und zum Nachdenken. Eine Tankstelle für Geist und Seele will der Ort sein, an dem man sich selbst begegnen kann. "Im Labyrinth verliert man sich nicht, man findet sich", ist deshalb auch hier zu lesen. Um den Geist vorzubereiten, die Seele zu wecken, stimmen Sinnsprüche am Eingang den Besucher ein. "Das Ziel muss man früher kennen als den Weg", konstatiert Jean Paul. Antoine de Saint-Exupéry erklärt: "Geradeaus kommt man nicht sehr weit."

Dass die Franzosen da Recht haben, weiß Christine Roth. Sie führt regelmäßig Menschen durch das Labyrinth, lädt sie zum Meditieren und Austauschen ein. "400 Meter ist der Weg bis zur Mitte lang", erklärt sie. Er hat im Gegensatz zum Irrgarten keine Sackgassen und Abzweigungen. Er schlängelt sich einfach durch vier Quadranten zur Mitte. Die stehen symbolisch für die Lebensabschnitte des Menschen, erläutert Christine Roth. "Die Mitte steht für das Lebensziel. Man denkt oft, man ist ihm schon ganz nah, aber dann führt der Weg doch wieder weg", beschreibt sie die Idee dahinter. Und wie im Leben auch, müsse man auf diesem Weg Erfahrungen sammeln, Umwege akzeptieren, dürfe aber auch mal innehalten.

Im Gegensatz zur Wirklichkeit kommt der Wanderer im Labyrinth aber immer ans Ziel. "Das Labyrinth braucht keine Worte, es führt wie von selbst", zitiert Christine Roth eine Feststellung des Labyrinth-Experten Gernot Candolini. Und auch das Kirchenlamitzer Granitlabyrinth führt von selbst. "Selbst Sehbehinderte können es ablaufen, man kann sich an den Quadern orientieren." Die sind nur halbhoch, erlauben den Blick darüber hinweg; hin zur Mitte, wo sich eine Stele in den Himmel erhebt; darüber hinaus, wo der Kornberg steht.

Es ist ein geschützter Raum, ohne den Menschen einzuengen oder zu bedrängen. Vielleicht trägt das seinen Teil dazu bei, dass sich die Besucher hier selbst öffnen. Zum "Welttag des Labyrinths" Anfang Mai folgen seit Jahren zunehmend mehr Interessierte der Einladung, an diesen Ort zu kommen. Sie hören und lesen Texte, die Christine Roth mitbringt. "In der Mitte kommen viele dann ins Gespräch - nicht gerade über das Mittagessen, sondern über die Gedanken, die den Menschen beim Durchwandern gekommen sind. Es gibt einige Labyrinthe in der Region: Am Wunsiedler Luisenburggymnasium steht ein Modell des Labyrinths bei Kirchenlamitz. Am Marktredwitzer Gartenschaugelände gibt es eins, im Freilandmuseum Grassemann, an der Himmelkroner Autobahnkirche, das Felsenlabyrinth der Luisenburg.

Ist der Fichtelgebirgler Labyrinth-Fan? "Ich bin es nach und nach geworden", verrät Christine Roth. Sie kann sich gut vorstellen, dass die Menschen die verschlungenen Pfade schätzen, weil sie die Chance zur Entschleunigung bieten. "Im Alltag nimmt man sich ja kaum Zeit zum Nachdenken. Viele können auch nicht mehr mit ihren Gedanken alleine sein; immer läuft das Radio oder der Fernseher." So große Ablenkungen erlaubt der Weg durchs Labyrinth nicht. Zwar kann man nicht vom Weg abkommen. Wer nicht aufpasst, kann sich aber schmerzlich die Schienbeine stoßen.

"Das ist ja auch ein bisschen wie im echten Leben", sagt Christine Roth schmunzelnd. Einen Moment abschalten, kein Handy, kein Zeitdruck, keine Sorgen - das klingt verlockend. Tatsächlich kommen an diesem Morgen immer wieder Menschen, die sich locken lassen.

Sie lesen die Sinnsprüche am Eingang, gehen langsamen Schritts ins Labyrinth, lassen die Blicke schweifen. Nach einiger Zeit sieht das Auge Details; wie der Glimmer im Granit funkelt zum Beispiel. Mindestens 320 Millionen Jahre ist er alt, im Feuer geboren, über unermesslich lange Zeiträume an die Oberfläche gekommen. "Mich fasziniert Erde, ich will wissen, was der Boden ist, auf dem ich gehe", sagt Christine Roth.

Sie spricht über Feldspat und Quarze, die den Stein bilden, erklärt die Vorgänge, wie Wasser die mächtigen Brocken schleift und formt, erinnert an die Blockmeere der Habersteine im Kösseinemassiv und am Schneeberg. Granit kann wirklich spannend sein. Er ist auch Lebensraum; an seiner Oberfläche verwittern Stein und Laub, bilden Humus. Flechten wachsen hier, erstaunlich bunt leuchten sie auf der grauen Oberfläche - die in Wirklichkeit aber grau, silbern, schwarz und weiß gesprenkelt ist.

"Flechten sind eine Symbiose aus Algen und Pilzen, keins davon könnte hier alleine gedeihen", erklärt Christine Roth. Auch das hat Symbolkraft in diesem Labyrinth. Kein Mensch ist eine Insel, jeder ist ein Teil des Ganzen; dieser Gedanke des englischen Dichters John Donne fällt einem spontan dazu ein.

"Unsere Landschaft im Fichtelgebirge ist so schön und vielfältig, man kann hier unheimlich viel auf kleinem Raum entdecken. Man darf neugierig darauf sein und sich darauf einlassen", lobt Christine Roth. Das müsse man aber üben, sich einzulassen und abzuschalten. Dann könne man sich an Orten wie diesem auch im Einklang mit der Natur fühlen; eine Kunst, die nicht jeder beherrsche. "Viele suchen nach Action."

Die gibt es im Irrgarten nicht, wenn man das Treiben der Ameisen unbeachtet lässt. Nach einer Weile hört man die Lastwagen nicht mehr, deren Scheppern auf der nahen Landstraße fast unanständig wirkt an diesem ruhigen Flecken. Stiller werden auch die Gedanken. Morgen rückt in die Ferne, Gestern verblasst.

Nicht einmal Heute zählt mehr, nur Jetzt ist noch. Wie warm die Sonnenstrahlen sich auf der Haut anfühlen. Der Sand knirscht leise unter den Füßen. Eine Amsel singt. Melodisch tönt es aus den Baumkronen, die das Labyrinth hier und da beschatten und die flüsternd rauschen. Hinter dem Labyrinth steht ein Hügel, von dem aus man es überblicken kann. Der Pfad hinauf ist ausgetreten, viele scheinen ihn zu nutzen.

"Von hier aus wandern auch viele ins nahe Bauernhofcafé oder gehen in die Gaststätte gegenüber", sagt Christine Roth, und schmunzelnd zitiert sie die Heilige Teresa von Ávila: "Tu deinem Leib des Öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen."

 

Kirchenlamitz liegt 14 Kilometer östlich von Münchberg. Von der A 73-Abfahrt Ebersdorf bei Coburg sind es 85 Kilometer über Kronach und Kulmbach. Wanderparkplatz Erprechtstein an der Straße nach Weißenstadt.

 
Autor

Tamara Pohl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AKTIV UND GESUND Ameisen Amseln Antoine de Saint-Exupéry Irrgärten Jean Paul John Donne Körper Lebensphasen Seele Zitate
Kirchenlamitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Massage allein hilft dem Rücken oft nicht. Aber sie kann Teil der Nachsorge nach einer OP sein. Foto: Adam Gregor/Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin/obs

28.06.2017

Wenn's hinten zwickt, hilft Irena

Wenn es hinten zwickt, sollte man vorne aufhören, meint ein alter Kalauer. Doch das ist nach heutiger medizinischer Erkenntnis so nicht richtig. Irena hilft, dass Gelenke nach einer Operation locker bleiben. » mehr

Gunther Rödel schärft zwischendurch die Sense, ehe sie weiter durchs Gras gleitet. Er schwört auf entspannendes Mähen. Fotos (4): Schunk

22.06.2017

Ein Tänzchen mit der Sense: Ohne Scharfmacher geht es nicht

Das Mähen mit der Sense ist was für die Gesundheit: Das sagt Gunther Rödel aus Neuhaus am Rennweg. Allerdings auch nur, wenn man es richtig macht. Rödel bringt genau das den Leuten bei - er ist Sensen-Lehrer. » mehr

Wenn der Rücken gebeugt ist, um mit dem Sensenblatt ans Gras zu kommen, stimmt die Sensengröße nicht.

22.06.2017

"Mensch und Werkzeug müssen eins werden"

Es ist nicht so leicht wie es aussieht: Wer richtig Gras mähen will, braucht passende Sense und Körperhaltung, erklärt Experte Gunther Rödel. » mehr

Die Zutaten: Ringelblumen, Olivenöl, Sheabutter und Bienenwachs.	Fotos: ksc

20.06.2017

Wundermittel im Garten: Calendula, die Ringelblume

Die Ringelblume ist nicht nur als Heilpflanze bekannt, sondern ziert auch viele Gärten. Ab Juni blüht sie in leuchtendem Orange. Sie gilt als hervorragendes Wund-Heilmittel, was die starke Verbreitung der Ringelblumensal... » mehr

Birgit Ehrsam verrät Tricks bei Kräuterwanderungen. Foto: ksc

20.06.2017

Kräuter machen gesund und schön

Schon seit tausenden Jahren weiß der Mensch, dass es bestimmte Pflanzen gibt, die eine heilende Wirkung haben. Dieses Wissen wurde früher meist von Kräuter-Kundigen angewandt. Mit Einzug der modernen Technik und Medizin ... » mehr

Interview: mit Prof. Dr. Ulf Schlegelmilch, Orthopäde und Unfallchirurg, Suhl

17.06.2017

"Nicht einfach nur den Berg schneller hochschießen"

Fahrradfahren mit Motorunterstützung: Geht da nicht der Sinn des Trainings verloren? Mediziner Ulf Schlegelmilch spricht im Interview über die Vorteile von E-Bikes. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Unfall Siegritz

Unfall Siegritz | 12.10.2019 Siegritz
» 11 Bilder ansehen

Unfall Dreieck Suhl

Unfall Dreieck Suhl | 10.10.2019
» 15 Bilder ansehen

Autor

Tamara Pohl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
00:00 Uhr



^