Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Umsatzeinbruch bei Autozulieferern - erste Aufträge für E-Autos

Sie ist ein Umsatzschwergewicht und ein großer Arbeitgeber in Thüringen: die Autozulieferindustrie. Licht und Schatten liegen in der Branche derzeit dicht beieinander.



Etwa jeder zweite Automobilzulieferer in Thüringen hat in diesem Jahr Umsatzeinbußen von 15 bis 20 Prozent verkraften müssen. Das geht aus einer Konjunkturumfrage hervor, die die Branchenvereinigung «automotive thüringen» am Freitag in Erfurt vorlegte. Etwa 40 Prozent der Firmen reagierten auf geringere Erlöse mit Stellenabbau - vielfach hätten die Betroffenen aber bei anderen Unternehmen gute Jobchancen, sagte der Geschäftsführer der Branchenvereinigung, Rico Chmelik.

Grund für den Umsatzeinbruch sei weniger der Strukturwandel hin zur Elektromobilität als die konjunkturelle Eintrübung mit weniger Verkäufen und die Unsicherheit in der Branche. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) nannte Umsatzeinbußen und Stellenabbau ein «deutliches Alarmzeichen».

IG Metall verhandelt mit Autotest über Sozialtarifvertrag

Hörselberg-Hainich - Die Gewerkschaft IG Metall und das Unternehmen Autotest setzen ihre Verhandlungen über einen möglichen Sozialtarifvertrag für die Beschäftigten des Zulieferers fort. Autotest hatte angekündigt, das Werk in Hörselberg-Hainich (Wartburgkreis) zum Jahresende zu schließen. Nach Angaben der Firma sind 140 Beschäftigte betroffen, die IG Metall geht von knapp 200 Mitarbeitern aus. Die Gewerkschaft will den Fall des Jobverlustes Abfindungen erreichen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft am Freitag sagte. Beide Seiten wollen sich am Montag zu Verhandlungen treffen. Zuletzt hatten die Beschäftigten den Druck auf Autotest mit einem Warnstreik erhöht. Nach Angaben der IG Metall waren zuvor mehrere Verhandlungstermine durch Autotest abgesagt worden. dpa

Als positive Überraschung der Umfrage wertete Chmelik, dass etwa 70 Prozent der Firmen von ersten Aufträgen für die Produktion von Elektrofahrzeugen berichteten. Nur 13 Prozent der Befragten sehen danach die Trendwende zur E-Mobilität als ihre größte Herausforderung an. Das überrasche, weil viele Firmen für Antriebe und Fahrwerke Teile und Komponenten lieferten.

Für die Zukunft seien die Branche, die rund 55 000 Mitarbeiter beschäftige, verhalten optimistisch. 50 Prozent der Befragten rechneten mit einer stabilen Entwicklung, 35 Prozent mit Wachstum und nur zehn Prozent mit einem Rückgang. Entsprechend hoch sei mit 70 Prozent der Anteil der Firmen, die an ihrem Thüringer Standort weitere Investitionen planten. «Das ist allerdings nur ein Stimmungsbild», sagte Chmelik. Die Lage in der Branche, die für einen Umsatz von mehr als vier Milliarden Euro stehe, sei sehr differenziert.

Probleme gebe es vor allem in der Region Eisenach mit Insolvenzen oder Betriebsstilllegungen unter anderem im Bereich Antriebstechnik. In der vergangenen Zeit hatten mit der Mitec AG und JD Norman Germany zwei größere Unternehmen in der Region Insolvenz angemeldet. Hinzu kämen zwei angekündigte Standortschließungen. Bei Firmen, die beispielsweise auf Autoelektronik oder Interieur spezialisiert seien, liefen die Geschäfte dagegen gut. Erst kürzlich habe eine Firma ihren Hauptsitz von Heidelberg nach Arnstadt verlegt. Und der chinesische CATL-Konzern habe mit dem Bau einer großen Batteriefabrik am «Erfurter Kreuz» begonnen.

Tiefensee rechnet mit einem heftigen Strukturwandel, der der Automobilindustrie bevorsteht. «Wir müssen davon ausgehen, dass in den kommenden Monaten auch in Thüringen mehrere Tausend Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.» Nach einer vom Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Studie umfasst der Produktionsbereich Antriebe und Fahrwerk in Thüringen rund 19 000 Arbeitsplätze. 2000 bis 3000 von ihnen seien mit dem Trend zur Elektromobilität bis zum Jahr 2030 als gefährdet einzuschätzen. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Automobilelektronik Autozulieferer Deutsche Presseagentur Gewerkschaften IG Metall Mitec AG Personalabbau SPD Standortschließungen Umsatzrückgang Unternehmen Wirtschaftsminister Wirtschaftsministerien Wolfgang Tiefensee
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Brose-Gruppe hat in Coburg ihre Wurzeln und wird auch dort Arbeitsplätze abbauen.	Foto: Henning Rosenbusch

18.10.2019

Die Einschläge kommen näher

Mitec in Eisenach, Schaeffler in Kaltennordheim. In Thüringen wird die Krise der Automobilzulieferindustrie schon greifbar. Nun trifft es auch Franken. Brose will 2000 Stellen in Deutschland streichen. » mehr

IG Metall

25.11.2019

IG Metall: Sozialtarifvertrag für Autotest im Wartburgkreis steht

Für die Beschäftigten der Firma Autotest GmbH in Hörselberg-Hainich gibt es einen Sozialtarifvertrag. » mehr

Werbematerial für Gründerwoche

22.11.2019

Thüringer Gründerpreis: Ilmenauer Maschinenbaufirma vorn

Der mit 73 000 Euro dotierte Thüringer Gründerpreis ist an zehn Firmen für neue Produkte und Geschäftsmodelle vergeben worden.143 Gründer haben das Rennen um die Auszeichnung beschritten. Die Sieger kommen aus Ilmenau, J... » mehr

Mitec

13.10.2019

Insolventer Autozulieferer Mitec verhandelt mit möglichem Investor

Eisenach - Der insolvente Eisenacher Automobilzulieferer Mitec AG hält seinen Produktionsbetrieb weiter aufrecht und hat jetzt einen Investor im Blick. » mehr

Autoindustrie

14.10.2019

Tiefensee fordert Kurzarbeitergeld in Autoindustrie

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat sich für ein Kurzarbeitergeld zur Bewältigung des technologischen Wandels ausgesprochen. » mehr

catl

03.07.2019

Catl will jetzt fast zwei Milliarden in Batteriefabrik bei Erfurt investieren

Erfurt - Der chinesische Batteriezellenhersteller Contemporary Amperex Technology (Catl) hat beschlossen, die Investitionen in seine geplante Fabrik am Erfurter Kreuz in Arnstadt um fast das Achtfache zu erhöhen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock

Neues Löschfahrzeug Crock |
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
16:44 Uhr



^