Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Heckler & Koch wehrt sich gegen Gewehr-Auftrag an Haenel in Suhl

Waffenhersteller Heckler & Koch (HK) aus Oberndorf am Neckar hat die Vergabe des Großauftrags über 120 000 Sturmgewehre für die Bundeswehr an den Suhler Konkurrenten Haenel vorläufig gestoppt.



Oberndorf - Der Waffenhersteller Heckler & Koch (HK) hat angekündigt, gegebenenfalls weitere juristische Schritte gegen die Entscheidung der Bundeswehr zu gehen, dass der Suhler Konkurrent Haenel das neue Sturmgewehr für die Bundeswehr bauen soll. Der Vorstandsvorsitzende Jens Bodo Koch sagte: "Wir wollen verstehen, wie diese Entscheidung im Wettbewerb zustande gekommen ist. Deshalb haben wir nun zunächst Rüge eingereicht." Sie hat politisch eine aufschiebende Wirkung. Die zuständigen Ausschüsse des Bundestags werden sich voraussichtlich nicht mit dem Auftrag über rund 120 000 Sturmgewehre befassen, solange die Rüge läuft.

Das Bundesamt für Ausrüstungder Bundeswehr hatte am 15. September angekündigt, den Auftrag im Maximalvolumen von 245 Millionen Euro an Haenel zu geben. Wirtschaftliche und technische Vorteile des Haenel-Modells hätten den Ausschlag gegen die Modelle von Heckler & Koch gegeben, lautete die Begründung.

Koch verwies darauf, dass HK einen Preis deutlich unter dem Maximalvolumen aufgerufen habe, von Haenel aber um weitere 51 Millionen Euro unterboten worden sei. "Außerdem hat die Messmethodik, die den Prüfungen der Angebote zugrunde lag, zu nicht reproduzierbaren Ergebnissen geführt." Beides sei zu hinterfragen.

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
14:30 Uhr

Aktualisiert am:
24. 09. 2020
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Bundeswehr Deutsche Armee Deutsche Presseagentur Heckler & Koch Landgericht Koblenz Rüstungsbranche Sturmgewehr Sturmgewehre Unternehmen Ursula von der Leyen Vergaberecht Waffenhersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In vielen Armeen der Welt sind die Gewehre Heckler & Koch die Standardwaffe. Die Bundeswehr soll ihr neues Sturmgewehr nun nicht mehr vom bisherigen Hoflieferanten aus Oberndorf am Neckar bekommen, sondern von Haenel aus Suhl. Das wollen die Baden-Württemberger nicht hinnehmen. Fotos: PRT Meymaneh

25.09.2020

Tauziehen um das neue Sturmgewehr

Das Ringen um den Auftrag für neue Gewehre für die Bundeswehr geht weiter. Die Waffenschmiede Heckler & Koch will gegen den Konkurrenten Haenel aus Suhl vorgehen. » mehr

Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch

23.10.2020

Rüstungsstreit: Für Heckler & Koch ist's eine Prestige-Frage

Stuttgart/Suhl - Nach dem Stopp des Vergabeverfahrens für ein neues Bundeswehr-Sturmgewehr an die Suhler Firma Haenel hofft der zunächst unterlegene Waffenhersteller Heckler & Koch, doch noch zum Zug zu kommen. » mehr

Merkel, Haenel und drumherum viel Wald: Das Werksgelände in der Schützenstraße 26 auf dem Friedberg an der Stadtgrenze Suhl/Schleusingen.	Fotos: ari

Aktualisiert am 21.09.2020

Haenel: Bundeswehr-Sturmgewehr zu 90 Prozent „Made in Germany“

Der Suhler Waffenhersteller Haenel/Merkel will das neue Sturmgewehr zu 90 Prozent in Deutschland bauen, mit Schwerpunkt Südthüringen. Für das Unternehmen sei die Militärwaffenproduktion „unvermeidlich“ zur Sicherung von ... » mehr

Heckler & Koch

03.06.2019

Bilanzprüfer warnen vor Pleite von Heckler & Koch

Der Waffenhersteller Heckler & Koch aus Oberndorf im Schwarzwald steht offenbar vor der Pleite. Das Unternehmen ist der einzige Wettbewerber neben dem Suhler Waffenhersteller C. G. Haenel im Rennen um einen 250-Millionen... » mehr

Mitarbeiter fertigen den Opel Grandland X im Opel-Werk

27.09.2020

Verunsicherung in Eisenach über Opel-Entscheidung

Opel gehört zu den großen Industrie-Arbeitgebern in Thüringen. Entscheidungen des Unternehmens, wie jetzt eine zeitweilige Produktionsverlegung, sorgen deshalb schnell für Aufregung. » mehr

«Grandland X»-Montage im Opel-Werk Eisenach

17.09.2020

IG Metall empört über Opel-Drohung zu Entlassungen

Beim Autobauer Opel, der auch ein Werk in Eisenach ein Werk betreibt, haben IG Metall und Betriebsrat empört auf Entlassungsdrohungen des Unternehmens reagiert. Betriebsbedingte Kündigungen seien mit dem gültigen Zukunft... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
14:30 Uhr

Aktualisiert am:
24. 09. 2020
16:48 Uhr



^