Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Fast zwei Drittel des Stroms aus erneuerbaren Energien

Energie aus Windkraftanlagen macht bereits fast die Hälfte des insgesamt eingespeisten Stroms in Thüringen aus. Umweltministerin Siegesmund (Grüne) spricht von einer Erfolgsgeschichte - und fordert weitere Impulse vom Bund.



Im vergangenen Jahr ist mehr Strom aus Windkraftanlagen in das Versorgungsnetz in Thüringen eingespeist worden als im Vorjahr. Windräder steuerten im vergangenen Jahr 3081 Gigawattstunden bei, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte. Ein Jahr zuvor waren es 2653,4 Gigawattstunden.

Erneuerbare Energien machten damit insgesamt 64,3 Prozent des Gesamtstroms in Thüringen aus (6198,5 Gigawattstunden), wobei etwa die Hälfte davon auf Windkraft entfiel. Bei den konventionellen Energieträgern ging die eingespeiste Strommenge zurück - von 3817,3 Gigawattstunden im Jahr 2018 auf 3448,3 Gigawattstunden im vergangenen Jahr. Insgesamt sank die ins Netz eingespeiste Strommenge um 1,3 Prozent.

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) bezeichnete die Energiewende im Freistaat als «Erfolgsgeschichte». «Wir sind auf einem guten Weg, unser Ziel bis 2040 zu erreichen: Saubere, sichere und bezahlbare Energie komplett aus regenerativen Quellen», erklärte Siegesmund. Es brauche aber neue Impulse für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Sie forderte die Streichung des sogenannten Solardeckels.

Wer Solarstrom ins Netz einspeist, bekommt Geld dafür. Dies gilt nach einer Bestimmung im aktuell gültigen EEG für neue Anlagen bis 750 Kilowatt aber nur, solange die gesamte installierte Leistung von Photovoltaik-Anlagen in Deutschland unter 52 Gigawatt liegt. Die Abschaffung dieser Regelung ist in der schwarz-roten Koalition eigentlich beschlossene Sache, lässt aber weiter auf sich warten.

«Ich appelliere an die Bundesregierung, die Ausbaubeschränkung aufzuheben – um wichtige Jobs in diesen Zeiten nicht aufs Spiel zu setzen, bei Projektentwicklern, in der Industrie, beim Handwerk und im Mittelstand», erklärte Siegesmund.

In Thüringen beträgt der Anteil des Stroms aus Photovoltaik-Anlagen 22,2 Prozent. Im vergangenen Jahr stieg die ins Stromnetz eingespeiste Leistung aus solchen Anlagen von 1297 Gigawattstunden im Jahr 2018 auf 1373,8 Gigawattstunden. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2020
15:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Anja Siegesmund Deutsche Presseagentur Energieträger Energiewende Solarstrom Strommengen Stromnetze Windenergie Windkraftwerke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Großteil der Verbindlichkeiten der SWW Wunsiedel, ihrer Tochterunternehmen und des Kommunalunternehmens Wun-Infrastruktur steckt in Investitionen wie Windrädern oder Kraftwerken. Foto: Matthias Bäumler

08.09.2018

Verband kritisiert Flaute beim Windkraft-Ausbau in Thüringen

Bis zum Jahr 2020 sollen 30 Prozent des Thüringer Energieverbrauchs mit Strom aus Biogas-, Wasser-, und Windanlagen gedeckt werden. Doch beim Ausbau der Windenergie hakt es laut Experten gewaltig. » mehr

Stromzähler

11.02.2020

In Thüringen ist der Strom mit am teuersten

Strom ist in Thüringen nach Berechnungen des Internet-Verbraucherportals Check24 bundesweit mit am teuersten. Grund sind vor allem die hohen Netzentgelte. » mehr

Frank Golletz, Technischer Geschäftsführer von 50Hertz, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Boris Schucht, Geschäftsführer 50Hertz, (Von links) schalten die Südwest-Kuppelleitung - auch als "Thüringer Strombrücke" bekannt - am Donnerstag in Berlin frei. Foto: dpa

15.09.2017

Streit um 380-kV-Trasse - vergebens, aber nicht umsonst

Nach mehr als zehn Jahren Streit, Protesten und Bau geht die noch immer von vielen Menschen ungeliebte 380-kV-Trasse vollständig ans Netz. Die, die sie zu verhindern versuchten, sind deshalb wehmütig. Und klammern sich a... » mehr

Braunkohletagebau

31.01.2019

Kohlekompromiss: Landespolitiker warnen vor Nachteilen für Thüringen

Anders als in drei anderen ostdeutschen Bundesländern wird in Thüringen keine Braunkohle abgebaut. Vom Kohleausstieg sei das Land trotzdem betroffen, sagen Landespolitiker. Deshalb fordern auch sie Geld vom Bund. » mehr

Thüringer Kali-Kolloquium

22.11.2018

K+S zeigt sich selbstkritisch bei Kali-Produktion und Umweltschutz

Jahrelang standen sich in Thüringen Gegner und Unternehmen in Sachen Bergbau unversöhnlich gegenüber. Inzwischen reden beide Seiten wieder miteinander. Nun sind dabei eher ungewohnte Töne angeschlagen worden. » mehr

Läuft doch: Konsortialführer Frank Schnellhardt (links) im Gespräche mit den Pflegedienstleistern Christian Böttcher (AWO) und Karsten Hamm (Volkssolidarität). Foto: Innoman

03.12.2018

"Die Elektroautos sind immer als erste vom Hof"

Drei Pflegedienste in Thüringen haben zwei Jahre lang Elektroautos im Arbeitsalltag getestet. Nach 600 000 Kilometern fällt ihre Bilanz durchweg positiv aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2020
15:35 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.