Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Das leise Sterben seltener Handwerksberufe

Thüringens Handwerk boomt: Die Auftragsbücher in vielen Gewerken sind voll, 151.000 Menschen haben einen Job. Doch es gibt auch seltene Berufe, die verloren gehen.



drechsler
Ein Drechsler bearbeitet ein Stück Holz. In Südthüringen gibt es laut Handwerkskammer wieder ein paar mehr Drechsler.   Foto: Corinna Schwanhold, dpa

Erfurt/Suhl - Eine ganze Reihe traditioneller Handwerksberufe droht in Thüringen zu verschwinden. «Für einige seltene Gewerke ist die Situation sehr schwierig», sagt der Geschäftsführer des Thüringer Handwerkstags, Thomas Malcherek, in Erfurt. Manche, wie Seiler, Metall- und Glockengießer, Vergolder, Weber oder Sticker seien in einigen Regionen Thüringens bereits ausgestorben.

Insgesamt gibt es nach Angaben von Malcherek rund 130 Handwerksberufe. «Jedes Gewerk ist wichtig. Aber es gibt technologische- und Marktveränderungen», begründet der Kammer-Geschäftsführer den Schwund. Er schätzt die Zahl der Berufe, bei denen nur noch wenige Betriebsinhaber und kaum noch Nachwuchs vorhanden sind, auf 20 bis 30.

Einige wenige Berufe profitierten aber davon, dass manche Verbraucher wieder bereit seien, den Preis für Handarbeit und hochwertige Materialien zu zahlen, so Malcherek. Das gelte beispielsweise für Schuhmacher oder für Sattler und Feintäschner im Kammerbereich Erfurt. In Südthüringen sei ein positiver Trend bei Drechslern zu verzeichnen, deren Zahl seit 2010 von 21 auf 28 gestiegen sei, oder auf niedrigem Niveau bei Brauern von drei auf fünf Betriebe, sagt Kammersprecherin Ellen Mangold in Suhl.

Tradition soll erhalten bleiben

Mit einer sinkenden Zahl an Betrieben in einem bestimmten Gewerk werde es auch immer schwieriger, Nachwuchs auszubilden. In Südthüringen mit insgesamt mehr als 6400 Handwerksbetrieben existierten beispielsweise nur noch eine Modistin in Sonneberg, die Hüte anfertigt, sowie ein Korbmacher und zwei Kürschner, sagt Kammersprecherin Mangold. Einen deutlichen Verlust an Betrieben sei bei Uhrmachern, Sattlern oder Müllern zu beobachten.

In den Berufsfachschulen für Glas, für Büchsenmacher und Graveure sowie Schnitzer, die alle ihren Sitz in Südthüringen haben, würden pro Ausbildungsjahr zwischen 10 und 20 Lehrlinge ausgebildet. «Das ist unsere Tradition. Sie soll erhalten bleiben», sagt die Kammersprecherin.

Das Thüringer Handwerk ist einer der größten Arbeitgeber im Freistaat. Die knapp 30.000 Betriebe beschäftigen nach Zahlen der Kammern etwa 151.500 Menschen. Die Beschäftigtenzahl ist dank der guten Konjunktur seit 2017 relativ konstant.
 

Autor

Simone Rothe
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 12. 2019
10:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Berufe Beschäftigungsindikatoren Handwerk Handwerksberufe Handwerksbetriebe Korbmacher Uhrmacher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

03.01.2020

Handwerk brummt auch 2020: Kürzere Wartezeiten?

In vielen Handwerksbereichen brummt es. Das wird sich nach Prognosen auch so schnell nicht ändern - aber vielleicht werden die Wartezeiten für die Kunden etwas kürzer. » mehr

Macht die Bezahlung das Handwerk attraktiv? Die Scheine im Blaumann auf unserem Symbolbild sind wahrscheinlich eher Trinkgeld von Kunden ... Foto: Adobe Stock

09.01.2018

Die Mär vom "guten Geld"

Lobbyisten des Handwerks klagen überall in Deutschland über zu wenig Nachwuchs. Und sie beklagen einen "Akademisierungswahn". Dabei, sagen sie, gebe es im Handwerk doch "gutes Geld" zu verdienen; ohne Studium. Vor allem ... » mehr

Eine bewusste Entscheidung gegen den Standort ?

02.07.2019

Eine bewusste Entscheidung gegen den Standort ?

Sommerflaute oder Krise? Das ist die Frage, die die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt aufwirft. Eckhard Lochner, Chef der Arbeitsagentur Suhl, kann den einen Grund für die Stagnation noch nicht ausmachen. » mehr

Der Konditor und sein Produkt

23.04.2019

Mehr Brauereien und Konditoreien, aber weniger Bäcker und Fleischer

Brötchen gibts auch im Supermarkt, den Braten an der Kühltheke - Bäckereien und Fleischereien haben es in Thüringen nicht einfach. Doch in anderen Bereichen des Lebensmittelhandwerks ging es in den letzten Jahren steil b... » mehr

Philipp Wolf lernt im zweiten Jahr im besonders beliebten Kfz-Bereich.

03.05.2019

Männer wollen Kfz-Mechaniker werden, Frauen Verkäuferin

Ein aktuelles Ranking der beliebtesten Ausbildungsberufe der Agentur für Arbeit zeigt wenig Bewegung und deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Agentur-Chef Senius fordert Jugendliche und Arbeitgeber dazu auf... » mehr

"Der Bedarf auf dem Arbeitsmarkt zieht sich durch alle Bereiche. Das fängt beim Hilfsarbeiter an, geht über Facharbeiter bis hin zu Akademikern", sagt Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger. Foto: ari/Archiv

Aktualisiert am 21.09.2019

"Unser Arbeitsmarkt braucht diese Zuwanderung"

Mit Besuchen bei der Arbeitsagentur Suhl und der Handwerkskammer Südthüringen informierte sich Thüringens Justiz- und Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) in dieser Woche über die Integration von Flüchtlingen auf d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor

Simone Rothe

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 12. 2019
10:42 Uhr



^