Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Wirtschaft

Börsenflug der Elektro-«Schwalbe» abgeblasen

Eine Million «Schwalben» wurden in der DDR gebaut - bis heute hat das Kleinkraftrad viele Fans in Ost und West. Das Münchner Start-up Govecs hoffte mit seiner elektrischen Neuauflage der «Schwalbe» auf einen Höhenflug an der Börse. Doch das hat nicht geklappt.



Elektro-Roller «Schwalbe»
Ein Elektro-Roller der Marke «Schwalbe» steht am Straßenrand.   Foto: Stephan Jansen, dpa » zu den Bildern

München  - Knapp drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall sollte die «Schwalbe» zu einem neuen Höhenflug ansetzen - doch der ist vorerst ausgeblieben. Das Münchner Start-up Govecs wollte an diesem Dienstag mit einer elektrischen Neuauflage des ehedem in Millionenstückzahl produzierten DDR-Kleinkraftrads an die Börse gehen. Doch die Nachfrage hielt sich ganz offensichtlich in Grenzen. Der Börsengang ist nun wegen des «schwierigen Marktumfelds» auf unbestimmte Zeit verschoben.

Flügel verleihen sollen dem E-Moped im sozialistischen Retro-Design zwei synchrone Trends: Fachleute prophezeien dem Fahrzeug-Sharing aller Arten hohe Wachstumsraten - ob zwei- oder vierrädrig. Die BMW-Tochter DriveNow etwa geht davon aus, dass in zehn Jahren etwa ein Drittel aller Autofahrten in Deutschland mit Carsharing-Wagen zurückgelegt werden wird. Und abgesehen vom Sharing-Trend erfreuen sich Elektroroller generell steigender Beliebtheit.

«Der Zweiradmarkt wächst», sagt Govecs-Chef Thomas Grübel. «Der Trend hat ganz klar mit der Urbanisierung zu tun.» Bei Benzinrollern gebe es in der EU ein jährliches Wachstum der Zulassungszahlen von sieben Prozent. «Bei Elektrorollern sind es mehr als 70 Prozent, wenn auch von einer wesentlich niedrigeren Basis aus.»

Doch der Wettbewerb ist hart - und die Konkurrenz sehr viel umsatzstärker: Ein ehrgeiziger Konkurrent der Schwalbe ist der Büffel, so die deutsche Übersetzung des chinesischen Wortes «Niu». Der gleichnamige Elektroroller-Hersteller aus der Volksrepublik ist seit kurzem im US-Index Nasdaq gelistet und hat nach eigenen Angaben auf seinem Heimatmarkt bereits mehr als 300 000 Exemplare verkauft, nun will Niu Europa erobern. Der für das internationale Geschäft zuständige Manager Joseph Constanty kündigte im Sommer an, bis Jahresende mehr als acht europäische Sharing-Anbieter beliefern zu wollen.

Wie andere chinesische Unternehmen auch hat Niu den Vorteil eines riesigen Heimatmarkts, der entsprechende Verkaufszahlen und Finanzkraft mit sich bringt. Und mittlerweile ist auch Europas größter Zweiradhersteller in das E-Geschäft eingestiegen: Die italienische Piaggio-Gruppe startete im September die Produktion der Vespa Elettrica, online kann der E-Roller aus der Stadt Pisa bereits vorbestellt werden. Dem Verkaufsstart in Europa sollen 2019 die USA folgen.

Neben den großen Konkurrenten tummelt sich noch eine ganze Reihe von Jungunternehmen auf dem Markt für E-Roller. Darunter ist die Berliner Firma Unu, die in China produzieren lässt.

Auch wenn der Markt noch sehr klein ist, scheint Schnelligkeit also geboten. Dementsprechend will Govecs-Chef Grübel die Produktion erhöhen: «Wir haben im vergangenen Jahr circa 3000 Fahrzeuge verkauft, in diesem Jahr erwarten wir circa 4200 und im kommenden Jahr rechnen wir mit circa 9000», sagt der Manager.

Produziert wird die E-Schwalbe nicht in Deutschland, sondern in Polen und in Kooperation mit einem spanischen Hersteller, der Motor stammt von Bosch. Höchstgeschwindigkeit sind 45 Kilometer pro Stunde, mit einer Akkuladung kommt die Schwalbe laut Govecs 63 Kilometer weit. Der Börsengang sollte das Geld für eine neue Fabrik in Polen bringen. Abnehmer sind bislang vor allem Sharing-Firmen, die in großen Städten Mietroller anbieten. Bisher sei Govecs hauptsächlich ein B2B-Unternehmen, verkaufe also vornehmlich an andere Firmen. «Aber der Anteil der Privatkunden steigt», sagt Grübel.

Die Zulassungszahlen elektrischer Zweiräder in Europa zeigen jedenfalls einen rasanten Aufwärtstrend. Nach den Daten des europäischen Motorradherstellerverbands ACEM wurden in der EU im ersten Halbjahr 14 150 Elektromopeds neu angemeldet. Der prozentuale Zuwachs war in allen großen EU-Ländern zweistellig. Doch im Vergleich zu China ist Europa ein Winzlingsmarkt für elektrische Roller. Dort wird jedes Jahr eine zweistellige Millionenzahl verkauft, die meisten davon allerdings billige Einsteigermodelle mit schwächlichem Motor. Abgeblasen hat Govecs die Börsenpläne nach eigenen Angaben nicht, nur verschoben: «Wir werden weiter den Markt beobachten», sagt ein Sprecher.

 

Veröffentlicht am:
09. 11. 2018
09:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Börsengänge Fans NASDAQ Composite Schwalben Startup-Unternehmen Stromtechnik Verkäufe Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erfurter Halbleiterhersteller X-Fab

06.04.2018

Halbleiterhersteller X-Fab profitiert von E-Mobilität

Vor einem Jahr ging der Erfurter Halbleiterkonzern X-Fab an die Börse. Vorstandschef De Winter zeigt sich mit dem Aktienverkauf zufrieden: «Wir sind auf Wachstumskurs.» » mehr

Zalando-Paket

09.05.2014

Zalando bleibt trotz Umsatzsprungs in Verlustzone

Zalando lässt sich nur ein wenig in die Bücher schauen. Der Blick zeigt, dass der Internethandel weiter floriert. Auf einen Gewinn müssen die Eigentümer aber noch warten - es sei denn, das Unternehmen wagt den Sprung an ... » mehr

Mitarbeiter eines Fahrradherstellers montieren E-Bikes

26.04.2018

Mifa-Nachfolger Sachsenring kauft Start-Up für E-Antriebe

Der Mifa-Nachfolger Sachsenring Bike hat einen Hersteller abnehmbarer Elektroantriebe für Fahrräder übernommen. Das teilte der Fahrradhersteller in Sangerhausen mit. » mehr

Gründer mit Erfahrung: Die Geschäftsführer und Eigentümer Steffen (links) und Frank Wiedmann zeigen bei der Zila GmbH in Suhl einen Sicherheitsdruckbegrenzer. Zila entwickelt und fertigt Geräte zum Messen, Prüfen und Steuern. Foto: ari

13.02.2018

Wie die Brüder Wiedmann zu etablierten Gründern wurden

Das Ingenieurbüro Zila wurde vor 25 Jahren in Zella-Mehlis gegründet. Inzwischen hat es seinen Sitz in Suhl. Und mit den neuen Eigentümern ist es quasi wieder ein Start-up. » mehr

Der Paxster soll helfen, städtische Lieferverkehre elektrisch zu machen.

09.06.2018

Thüringer stellen ihre Logistik-Ideen auf der Cebit vor

Vor allem in großen Städten sind sie ein Problem: Diese schier endlosen Schlangen von Lieferfahrzeugen. » mehr

Matthias Cramer, Leiter der Vorentwicklung bei Multicar, und Frank Schnellhardt von der Innovationsberatung Innoman mit einem Multicar-Prototypen, der künftig mit Elektroantrieb auf dem Vorfeld des Erfurter Flughafens arbeiten soll. Foto: Anette Hornischer

26.03.2018

Multicar will das Vorfeld elektrisch erobern

Ein Thüringer Konsortium will Elektroantriebe bei den Fahrzeugen an Flughäfen etablieren. Ein neues Aufgabengebiet für einen alten bekannten: Das Multicar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 11. 2018
09:11 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".