Topthemen: Orkan: Keine große Waldschäden - Trauer um Feuerwehrmann

Thüringen

Warnungen vor dem rechtsextremen Muskelaufbau

Gibt es rechtsextreme Sportgruppen in Thüringen? Die Einschätzungen dazu gehen auseinander - und zeigen doch, dass Thüringer Rechtsextreme in der Kampfsportszene recht aktiv sind.



Erfurt - Thüringer Rechtsextreme sind nach Einschätzung der Landesregierung in der Kampfsportszene aktiv, haben aber derzeit keine Sportvereine unterwandert. Der stark männerdominierten rechten Szene im Land sei «ein grundsätzliches Interesse an Kampfsport zu unterstellen», heißt es in der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grüne-Landtagsabgeordneten Madeleine Henfling. Viele bekannte Rechtsextreme betrieben darüber hinaus Kraftsport oder Muskelaufbautraining.

Allerdings gebe es keine Hinweise darauf, dass Sportvereine oder organisierte Sportgruppen in Thüringen von Rechtsextremisten dominiert würden. Widerspruch zu der Einschätzung kommt aus der Linken. Ihr lägen Erkenntnisse vor, nach denen es sehr wohl organisierten Neonazi-Kampfsport im Land gebe, sagte die Linke-Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss. «Es geht nicht nur um Einzelfälle.»

Sie verwies auf die rechtsextremen Ausschreitungen in Leipzig-Connewitz im Januar 2016. Daran seien mindestens 25 Neonazis aus Thüringen beteiligt gewesen, darunter mehrere, die einem Mixed-Martial-Arts-Team angehörten. Mixed Martial Arts kombiniert Techniken und Taktiken aus mehreren Kampfkünsten.

Kontakte zu russischen Neonazis

In anderen Bundesländern seien rechtsextreme Thüringer Kampfsportler bereits in Erscheinung getreten, so das Innenministerium. Beispielsweise hätten sich Neonazis aus dem Freistaat im Oktober 2017 an einer Kampfsportveranstaltung in Kirchhundem in Nordrhein-Westfalen beteiligt. «Mindestens ein bekannter Rechtsextremist aus Thüringen beteiligte sich an der Veranstaltung aktiv als Kämpfer», schreibt das Ministerium.

Als Sponsor des Events wiederum seien russische Neonazis aufgetreten, die «enge Kontakte zu einem führenden rechtsextremistischen Veranstaltungsorganisator in Südthüringen» pflegen. Zwischen den Russen und dem Südthüringer sei eine enge Kooperation geplant.

Henfling forderte, gerade angesichts solcher Erkenntnisse müssten in Zukunft auch Verbindungen zwischen rechtsextremem Kampfsport und Rechtsrock-Konzerten viel stärker als bislang thematisiert werden. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 02. 2018
11:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Deutsche Presseagentur Mixed Martial Arts Neonazis Rechtsextremisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rechtsrock in Themar Themar

19.07.2017

AfD-Mann aus Sachsen beklatscht Rechtsrock in Themar

Die Thüringer AfD hat zuletzt verzweifelt versucht, sich vom Rechtsrock-Konzert in Themar zu distanzieren. Ein Parteifreund aus Sachsen macht es nun ganz anders. » mehr

Im vergangenen Oktober besuchte auch Innenminister Georg Maier Themar und schloss sich den Protesten gegen die Rechtsrock-Konzerte an. Foto: ari/Archiv

09.02.2018

Rechtsrock, Widerstand, Staat - Versagen?

Nach einer Podiumsdiskussion ist eine Debatte über angebliches Versagen des Staates im Umgang mit Rechtsrock entbrannt. Deren Hintergründe sagen - jenseits der Rechthaberei - viel darüber aus, warum es so viele Neonazi-K... » mehr

Rechtsrock in Themar Belagerungszustand Mitte Juli: Zu den rechtsgerichteten Konzerten im thüringischen Themar kamen mehrere Tausend Personen.

27.10.2017

Nur wenige Sieg-Heil-Rufer identifiziert – Forderung nach TÜV-Kontrollen

Im Sommer hatten zahlreiche Neonazis während eines Rechtsrock-Konzerts in Themar den Hitler-Gruß gezeigt. Die Polizei konnte bislang erst einen kleinen Teil von ihnen identifizieren. » mehr

Ein Protestzug gegen das Rechtsrockkonzert, das am vorigen Samstag in Themar stattfand. Fotos (2): frnkphoto.de.de

21.10.2017

Enttäuschung und Entsetzen in Themar

In Themar steht ein weiteres Rechtsrock-Konzert bevor. Die Menschen im Ort fühlen sich inzwischen mehr denn je vom Land im Stich gelassen; umso mehr, weil so viele Landespolitiker ihnen im Sommer Hilfen versprochen hatte... » mehr

"Natürliche Härte, geboren im Osten" - dieser Spruch war auf einer Demonstration in Bautzen zu entdecken. Er steht recht deutlich für ein Lebensgefühl, das Parteien wie der AfD in ihrem Wahlkampf in die Karten gespielt hat. Foto: dpa

26.09.2017

Die Mär vom verbitterten Ost-Mann?

Nach dem Wahlergebnis wird analysiert. Dabei steht jetzt die Frage im Mittelpunkt, woher die vielen Stimmen für die AfD vor allem im Osten kommen. Auch Thüringen ist da keine Ausnahme. » mehr

Polizisten vor dem Zelt am Wochenende in Themar. Foto: frankphoto.de

01.08.2017

Zelt für Rechtsrock: Verleih will nichts gewusst haben

Rechtsrock-Konzerte wie in Themar finden auch statt, weil nicht alle Unternehmen sich weigern, mit Neonazis Geschäfte zu machen. Oder Firmen gar nicht wissen, mit wem sie sich einlassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waffenrod

Unfall Waffenrod | 22.02.2018 Waffenrod
» 7 Bilder ansehen

Brand Wiedersbach

Pkw-Brand Wiedersbach | 21.02.2018 Wiedersbach
» 16 Bilder ansehen

Kristallmarathon

12. Kristallmarathon Merkers | 18.02.2018
» 106 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 02. 2018
11:20 Uhr



^