Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Vierter Wolf-Hund-Mischling tot - Peilsender für Wölfin geplant

Zur Arterhaltung des Wolfs wurden in Thüringen schon drei Wolf-Hund-Mischlinge mit dem Segen der oberen Naturschutzbehörde abgeschossen. Mittlerweile ist der vierte Wolf-Hund-Mischling tot.



Ohdruf -Der mittlerweile vierte Wolf-Hund-Mischling ist bei Ohrdruf geschossen worden. Der Abschuss des männlichen Tieres am Wochenende sei von der zuständigen Naturschutzbehörde genehmigt gewesen, teilte das Thüringer Umweltministerium am Montag mit. Es geht davon aus, dass es sich bei dem Mischling um das letzte verbliebene Tier aus dem Wurf der einzigen Wölfin mit festem Revier in Thüringen auf dem Truppenübungsplatz bei Ohrdruf handelt.

Die Wölfin hatte sich 2017 mit einem Haushund gepaart und brachte daraufhin sechs sogenannte Hybriden zur Welt. Mit dem nun am Wochenende geschossenen Tier, wurden bisher vier der Mischlinge getötet. Was aus den zwei anderen wurde, ist bisher nicht bekannt. Möglicherweise haben sich die Tiere eigene Reviere andernorts gesucht. Der Kadaver des nun geschossenen Mischlings soll wie die seiner Geschwister im Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung untersucht werden.

Der Abschuss der Mischlinge sei erforderlich gewesen, weil sie nach Auffassung mancher Artenschützer den Genpool der Art Wolf gefährden, argumentierte das Ministerium. Bei Tierschützern hatte die Entscheidung hingegen teils Unverständnis hervorgerufen. Alternativ gab es Bemühungen, die Tiere lebend zu fangen.

«Zum Schutz der bedrohten Art Wolf setzen wir unseren Wolfsmanagementplan um, der eine Entnahme von Hybriden vorsieht. Nach den gescheiterten Versuchen, die Hybriden zu fangen, um sie in den Wolfs- und Bärenpark Worbis zu bringen, wurde der Abschussplan weiter verfolgt und umgesetzt», teilte Umweltstaatssekretär Olaf Möller mit. Unabhängig vom Abschuss versucht das Ministerium weiterhin, die Wölfin zu fangen, um sie mit einem Peilsender auszustatten und so mehr über sie zu erfahren. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
15:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Ministerien Naturschutzbehörden Tiere und Tierwelt Tierschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kuscheln mit der Katze

11.04.2019

Ob Samtpfote oder verspielter Vierbeiner - heute: Tage der Haustiere

Der 11. April widmet sich ganz der tierischen Freunde und Mitbewohner des Menschen. Der Tag der Haustiere (englisch: National Pet Day) wurde 2005 von der US-Amerikanerin Colleen Paige ins Leben gerufen. » mehr

Platzmangel an Thüringens Polizeischule

21.04.2019

Unterricht im Container: Platzmangel an der Polizeischule

Die Thüringer Polizeischule in Meiningen muss improvisieren. Grund ist die steigende Zahl an Polizeianwärtern, die im Freistaat eingestellt werden. » mehr

Digitalisierung

13.04.2019

Umsetzung der digitalen Verwaltung in Thüringen stockt

Erfurt - Etwa ein Jahr nach der Verabschiedung des Thüringer E-Government-Gesetzes ist die Nutzung neuer Möglichkeiten in der digitalen Verwaltung noch verhalten. » mehr

Flinker Hoppler

11.04.2019

Tödlicher Straßenverkehr: Hasen kommen oft unter die Räder

Feldhasen haben bundesweit einen Hauptfeind: den Verkehr. Trotzdem erholt sich der Bestand allmählich, auch in Deutschlands Osten. Und das ausgerechnet dank der Pflege eines anderen Feindes. » mehr

Frauenquote

14.01.2019

Nur wenige Frauen haben Spitzenjobs in Thüringer Behörden

Etwa die Hälfte der Thüringer sind Frauen. Wenn es aber um Führungsjobs geht, ist ihr Anteil deutlich geringer. Nicht nur in der Wirtschaft. Auch in den Ministerien und der Staatskanzlei sowie den Landesbehörden sind von... » mehr

Der Biber: Er ist nach Meinung von BN-Kreisgeschäftsführer Karl Paulus nicht dafür verantwortlich, dass Forellen und Äschen in den Flüssen und Bächen des Fichtelgebirges zum Teil selten geworden oder gar verschwunden sind. Foto: pr.

12.04.2019

Neue Biberberater in Thüringen ausgebildet

Ob angenagte Obstbäume oder Dämme im Bach: Bei Fragen und Konflikten rund um den Biber unterstützen ehrenamtliche Berater in Thüringen die Naturschutzbehörden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

MDR Jump Dance Night Dermbach Dermbach

MDR Jump Dermbach | 21.04.2019 Dermbach
» 79 Bilder ansehen

Wikinger-Leben Stausee Hohenfelden

Wikinger am Stausee | 21.04.2019 Stausee Hohenfelden
» 35 Bilder ansehen

Brand Schuppen Sonneberg Sonneberg

Brand Schuppen Sonneberg | 22.04.2019 Sonneberg
» 13 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
15:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".