Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Tiefensee und Holter wollen Lehrerausbildung umkrempeln

Ein Maßnahmenplan der Landesregierung soll mehr Lehramtsabsolventen in Thüringen behalten. Perspektivisch wollen der Linken-Bildungsminister und der SPD-Wissenschaftsminister die gesamte Lehrer-Ausbildung umkrempeln.



Erfurt - Mit neuen Einstellungsterminen und höheren Kapazitäten bei der Lehrerausbildung will die Thüringer Landesregierung mehr Absolventen als bisher im Land behalten. Nächstes Jahr sollen sich Lehramtsabsolventen nicht nur zum 1. Februar und zum 1. August für den Vorbereitungsdienst bewerben, sondern auch zum 1. Mai und zum 1. November, wie Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Mittwoch in Erfurt sagte.

Bisher gebe es für viele Absolventen eine zeitliche Lücke zwischen dem Studienabschluss und dem Start in den Vorbereitungsdienst. «Zwischenzeitlich konnten sich die Absolventen in anderen Ländern bewerben, die andere Termine haben», sagte Holter. Außerdem wurde die Kapazität bei der Lehrerausbildung an der Universität Erfurt im Bereich Grundschulpädagogik auf 310 und im Bereich Förderpädagogik auf 100 Plätze angehoben.

Sowohl Holter als auch Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sprachen sich dafür aus, perspektivisch Thüringer Lehrer nach Schulstufen statt nach Schularten auszubilden. So sollen in Zukunft auch Gymnasiallehrer einfacher an Realschulen eingesetzt werden. Tiefensee sagte, die Umstellung könne sechs bis sieben Jahre dauern. Der Thüringer Lehrerverband (tlv) sieht das Vorhaben skeptisch. Die bisherige Ausbildung solle erhalten bleiben, da Probleme und Anforderungen je nach Schulart unterschiedlich seien.

Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Tischner, sagte, dass es in Thüringen ausgebildete Lehrer in Zukunft schwerer haben könnten, in anderen Bundesländern eine Stelle zu finden. Er sieht in dem Vorhaben ein «ideologisches Projekt» und warnt vor einem «Einheitsschulsystem».

Nach den Plänen der Landesregierung sollen nächstes Jahr 750 Stellen für Referendare zur Verfügung stehen. Holter machte klar, dass jeder Lehrer in Thüringen auch eine Stelle bekommen soll. «Wir können nicht garantieren, dass jeder die Wunschschule erhält und wir können nicht garantieren, dass jeder in der Schulart beschäftigt wird, für die er ausgebildet wurde», sagte Holter. Der Lehrermangel in Thüringen ist seit Jahren auf dem Land größer als in der Stadt. Außerdem sind in bestimmten Fächern wie Mathematik oder Physik Lehrer besonders schwer zu finden.

Der Thüringer Lehrerverband begrüßte die Maßnahmen, kritisierte aber, dass sie zu spät kämen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
15:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Absolventinnen und Absolventen Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Gymnasiallehrerinnen und -lehrer Helmut Holter Hochschulabschlüsse Kultus- und Bildungsminister Lehrerinnen und Lehrer Lehrerverbände SPD Universität Erfurt Wolfgang Tiefensee
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stundenausfall: An den Schulen passiert so etwas häufiger, wenn Lehrer etwa krankheitsbedingt ausfallen. Archivbild: Caroline Seidel/dpa

08.10.2019

Weil niemand einfach Lehrer backen kann

Viele Dinge in Deutschland sind bundesweit per Gesetz geregelt. Eines der wenigen Gebiete, die den Ländern bleiben, sind Schule und Bildung. Daher spielen diese Dinge auch im Wahlkampf eine wichtige Rolle. » mehr

Lehrermangel

16.11.2019

Lehrerverband fordert «Koalition der Vernunft» in Bildungspolitik

Wegen der schwierigen Regierungsbildung in Thüringen warnt der Thüringer Lehrerverband vor einem Stillstand beim Lösen von Schul-Problemen. Er verabschiedete einen Appell an Linke, CDU, SPD, Grüne und FDP. » mehr

Jetzt wird es wieder ernst, nicht nur in der Bildungspolitik: Bunt angestrichen hat sich dieses Schulkind den ersten Schultag am kommenden Montag in seinem Kalender. Foto: ari

17.08.2019

Und jährlich grüßt das Bildungs-Murmeltier

Ein neues Schuljahr beginnt und viele Probleme sind die alten. Deshalb ist vorhersehbar, was an den Schulen im Land in den nächsten Monaten los sein und wie die politische Debatte darum verlaufen wird. » mehr

SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee. Archivfoto: ari

17.08.2019

SPD verspricht: Jeder pensionierte Lehrer wird ersetzt

Bildung ist ein wichtiges Thema der Landtagswahl. Die Thüringer SPD will den Lehrerberuf attraktiver machen, den Schulen mehr Freiheit geben und die Zahl der Lehrer halten. » mehr

Schülerin im Unterricht

05.12.2019

Trotz vieler neuer Lehrer fällt weiter Unterricht aus

Obwohl in diesem Jahr so viele neue Lehrer in Thüringen eingestellt wurden wie nie zuvor hat der Stunden-Ausfall an den Schulen im Freistaat noch einmal zugenommen. » mehr

Abi in Thüringen

02.07.2019

200 Thüringer Schüler machen Abitur mit 1,0

Viel Ärger hatte es in diesem Jahr mit den Mathe-Aufgaben bei den Abiturprüfungen gegeben. Auf den Gesamtnotenschnitt in Thüringen scheinen sich die Aufgaben aber nicht ausgewirkt zu haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Meiningen Mallorca Party

Meiningen Mallorca Party | 08.12.2019 Meiningen
» 138 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Eisfeld Eisfeld

Weihnachtsmarkt Eisfeld | 08.12.2019 Eisfeld
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsgala Ilmenau

Weihnachtsgala In Takt | 08.12.2019 Ilmenau
» 9 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
15:52 Uhr



^