Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Sportler und ihre Verantwortung in der Corona-Krise - #stayathome

Aufgrund der Coronavirus-Krise ruht der Sportbetrieb. Viele Athleten sind sich jedoch ihrer Verantwortung bewusst. Sie nutzen ihre Reichweite in sozialen Netzwerken und appellieren an die Fans.



Die Spitzensportler sind in der Coronavirus-Krise aktuell zum Nichtstun verdammt. Der Spielbetrieb im Fußball, Basketball und fast allen anderen Sportarten ist vorerst unterbrochen. Manchmal gibt es jedoch Wichtigeres als den Sport - das wissen auch die Vereine sowie ihre Sportler und appellieren deshalb an ihre Fans.

Hertha BSC (Fußball-Bundesligist): In der von den Berlinern gegründeten Facebook-Gruppe «Herthaner helfen» bieten die Fans des Hauptstadtclubs ihre Unterstützung an. «Apotheken- oder Botengänge, kleinere Einkäufe oder auch mal mitm Hund raus», schreibt beispielsweise ein User.

Herthas Spieler appellieren ebenfalls an die Vernunft ihrer Fans und rufen zur Solidarität auf. «Bleibt zuhause wie es möglich ist, seid rücksichtsvoll. Wir schaffen das zusammen», erklärte Mittelfeldspieler Vladimir Darida in einem Video, während er auf einem Spinning-Rad fährt. Auch Stürmer Dodi Lukebakio rief die Menschen auf, in den eigenen vier Wänden zu bleiben.

RB Leipzig (Fußball-Bundesligist): Nationalspieler Lukas Klostermann nutzt ebenfalls seine Instagram-Reichweite, um Gutes zu tun. «Kennt ihr Stiftungen oder Organisationen, die bei der Bekämpfung/Eindämmung/Behandlung des Corona-Virus ganz besonders Unterstützung gebrauchen können?», fragte der Verteidiger auf seinem Profil.

Coach Julian Nagelsmann hatte zuvor schon betont, dass es bedeutendere Dinge gebe, als den Fußball. «Wenn man selber mit anderen Dingen zu kämpfen hat, wenn die Supermärkte leergekauft werden, wenn man nicht mehr auf die Straße darf, dann geht der Unterhaltungswert eines Fußballspiels gegen null», kommentierte der 32-Jährige die Zwangspause der Bundesliga. Alle Menschen sollten die Vorgaben des Gesundheitsministeriums befolgen.

1. FC Union Berlin (Fußball-Bundesligist): Die Eisernen wollten am 20. März eigentlich wieder mit dem gemeinsamen Training beginnen. «Bis zum 31. März machen wir jetzt erstmal Individualtraining. Die Spieler bleiben zuhause, bekommen individuelle Pläne», hieß es dann einen Tag vorher. Im Zuge der Coronavirus-Krise will Unions Torhüter Rafael Gikiewicz auf einen Teil seines Gehalts verzichten. «Das in der Welt herrschende Coronavirus betrifft uns alle. Wir sind gezwungen, zu handeln», schrieb der 32-Jährige in sozialen Netzwerken und nutzte seinen Beitrag für einen Appell. «Wir können es gemeinsam schaffen. Und ihr, beschützt die Älteren und die Schwächeren.»

Stürmer Sebastian Polter hält sich während der Zwangspause zuhause fit. In einem Instagram-Video präsentierte er seinen Fans seine Lieblingsübungen - Liegestützen, Treppenspringen und Kniebeugen. Doch auch seine klare Botschaft an alle lautet: «#stayathome».

1. FC Magdeburg (Fußball-Drittligist): Auch in der Dritten Liga pausiert der Spielbetrieb - vorerst bis zum 30. April. «Fußball ist zweitrangig», sagte Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz. Es gebe wichtigere Themen und das sei die Gesundheit. «Wir können alle dazu beitragen, um den Virus einzudämmen», sagte der 54-Jährige in Richtung der Fans.

Mit einer Videobotschaft auf dem vereinseigenen Youtube-Kanal wenden sich die Spieler des 1. FC Magdeburg an ihre Anhänger. «In dieser Zeit müssen wir alle zusammen stehen. Auch wenn wir den Fußball vermissen, müssen wir uns gegenseitig helfen», sagte Torwart Morten Behrens an die Magdeburg-Anhänger gerichtet. «Helft euren Nachbarn bei der Kinderbetreuung, bei den Einkäufen». Nur gemeinsam könne man die schwere Zeit überstehen.

Alba Berlin (Basketball-Bundesligist): Da Schul- und Vereinssport aufgrund der Corona-Krise ausfallen, bietet Alba seit dieser Woche «Albas digitale Sportstunde» an. Eine Sporteinheit dauert 45 Minuten und richtet sich an Kinder im Kita-, Grundschul- und Oberschulalter.

Für Albas Kapitän Niels Giffey hingegen ist momentan nicht an Sport zu denken. «Im Augenblick gibt es wichtigere Dinge», sagte er. Giffey selber versuche möglichst wenig die eigene Wohnung an der Grenze zwischen Mitte und Prenzlauer Berg zu verlassen. «Ich gehe auch nur noch selten raus und habe mir abgewöhnt noch in Restaurants zu gehen», berichtete er.

Energie Cottbus (Fußball-Regionalligist): Auch die Lausitzer richteten in den sozialen Netzwerken eine eindeutige Botschaft an ihre Anhänger «Händewaschen sollte man immer, doch jetzt erst Recht!!! (...) #staysafestayclean #stayathome», postete FC Energie auf Instagram. Zudem baut der Verein auf die Unterstützung seiner Fans, die für rund 20 Euro «Antikörper» erwerben können. So soll geholfen werden, den Verein «immun» gegen die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus zu machen. «Sie können lindern, Sicherheit geben und Platz für unsere Zukunft geben», teilte der Verein mit.

SC DHfK Leipzig (Handball-Bundesligist): Die Spieler der Leipziger verzichten auf Teile ihrer Gehälter. Mit dieser Maßnahme wollen die Profis ihren Club während der Krise durch die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie wirtschaftlich entlasten. «Wir als Mannschaft sind in der aktuellen Situation natürlich bereit, über einen gewissen Zeitraum Gehaltskürzungen zu akzeptieren. Es geht schließlich darum, dass alles, was hier seit 2007 aufgebaut wurde, nicht verschwindet», sagte Kapitän Alen Milosevic am Freitag in einer Pressemitteilung des Vereins.

Autor

Jordan Raza
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 03. 2020
10:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ALBA Berlin Basketball Claus-Dieter Wollitz Digitaltechnik Energie Cottbus Fußball Fußballspiele Hertha BSC Julian Nagelsmann Kapitäne Lukas Klostermann RB Leipzig SC DHfK Leipzig Sebastian Polter Sportler Sportlerinnen und Sportler Union Berlin Vladimir Darida Wohnungen Wohnungsbesitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf dem Foto aus Sotschi halten (von links) Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp ihre Silber-Medaillen in die Kameras - es könnte nachträglich Gold (zum Vergleich kleines Foto der Frauen-Staffel) daraus werden. Archivfotos: Kay Nietfeld/Anatoly Maltsev/dpa

Aktualisiert am 14.12.2019

Doping: Nachträglich Gold für Lesser & Co.?

Die deutschen Biathlon- Männer können auf nachträgliches Staffel-Gold von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi hoffen. Vom Skandal um manipulierte Doping-Daten in Russland soll auch Staffel-Gewinner Jewgeni Ustjugow b... » mehr

Interview: Frank Ullrich, Olympiasieger und ehemaliger Biathlon-und Langlauf-Bundestrainer

27.11.2019

Olympia 2030: "Die Reaktion von Bodo Ramelow finde ich unmöglich"

Biathlon-Olympiasieger Frank Ullrich gehört zu den prominenten Unterstützern der Südthüringer Initiative um eine gemeinsame Bewerbung von Thüringen, Sachsen und Bayern für die Olympischen Winterspiele 2030. » mehr

Eine Windrose und das Ja zu Olympia bilden das Logo der Initiative für die Winterspiele 2030 in Thüringen, Sachsen und Bayern. Die Austragungsorte wollen die Initiatoren fast über ganz Deutschland verteilen. Das Zentrum bilden jedoch Thüringen und Sachsen.	Logo/Piktogramme: kaiser-werbung/roland-heim-design, Schmalkalden

20.11.2019

Das Hauen und Stechen hat begonnen

Die Reaktionen auf die Südthüringer Initiative für eine deutsche Olympia-Bewerbung fallen sehr unterschiedlich aus. Sie offenbaren viel von den Befindlichkeiten in Politik und Sport. » mehr

Verbraucherzentrale Thüringen

26.09.2019

Sparer sorgen sich um ihre Sparverträge

Einige Sparkassen - auch im Freistaat - sind in die Kritik geraten, weil sie ihren Kunden Sparverträge gekündigt haben. Die Thüringer Verbraucherzentrale sucht jetzt Unterstützung in der Politik, um die Praxis zu beenden... » mehr

Baugrundstück

12.09.2019

Immer mehr Thüringer leben im eigenen Heim

Erfurt - Die Thüringer bevorzugen die eigenen vier Wände. Von den mehr als eine Million Haushalten wohnten 2018 rund 487 000 in einer Eigentumswohnung oder im Eigenheim. » mehr

Fußball

05.05.2019

Frau von heranfliegendem Fußball umgehauen

In Erfurt kam es zu einer Verkettung unglücklicher Umstände: Eine Frau ging zu Boden, als sie von einem Ball getroffen wurde, der von einem benachbarten Spielplatz angeflogen kam. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Jordan Raza

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 03. 2020
10:50 Uhr



^