Topthemen: Orkan: Keine große Waldschäden - Trauer um Feuerwehrmann

Thüringen

Prozess um Doppelmord von Altenfeld: Massive Kritik am Jugendamt

Für gewöhnlich halten sich Richter mit kritischen Kommentaren zurück, wenn Zeugen im Gerichtssaal aussagen. Im Erfurter Prozess um den Mord an zwei kleinen Kindern ist es anders. Die Aussage einer Mitarbeiterin des Jugendamtes ruft Missfallen hervor.



Erfurt - Im Prozess um den gewaltsamen Tod von zwei kleinen Kindern in Altenfeld (Ilm-Kreis) hat sich das Landgericht Erfurt mit dem Verhalten des Jugendamts in dem Fall befasst. Wie die Richter äußerten am Dienstag auch andere Prozessbeteiligte ihr Unverständnis darüber, dass das Jugendamt die später getöteten Kinder nicht in Obhut genommen hatte.

- Familiendrama Altenfeld - Foto:

Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld
Familiendrama Altenfeld

Der angeklagte 28-jährige Familienvater hat bereits gestanden, seine beiden elf Monate und vier Jahre alten Söhne im vergangenen Juni erstochen zu haben. Der Mann soll auch auf seinen dreijährigen Sohn eingestochen haben. Dieser überlebte schwer verletzt.

Der Mann soll zwei Tage vor der Tat seine Ehefrau so schwer misshandelt haben, dass sie ins Krankenhaus musste. Die Kinder waren nach dem Übergriff trotzdem bei ihrem Vater geblieben - obwohl das Jugendamt schon in den Wochen zuvor Kenntnis davon hatte, dass der Mann seine Frau schlägt. Das bestätigte eine Mitarbeiterin des Jugendamtes auch in ihrer Aussage vor Gericht.

Die Sozialarbeiterin erklärte, die Kinder seien nach Misshandlung ihrer Mutter nicht sofort in Obhut genommen worden, weil der Bereitschaftsdienst des Jugendamtes ihr die Information übermittelt habe, die Eltern seien mit diesem Schritt nicht einverstanden.

Auf Nachfrage des Gerichts, ob sie nicht erwogen habe, dass die Mutter infolge des Übergriffs nicht im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte gewesen sei, erklärte die Sozialarbeiterin, sie habe über diese Möglichkeit nachgedacht. Am Tag zwischen dem Übergriff des Mannes auf seine Frau und dem Tod der beiden Kinder habe sie jedoch keinen Kontakt zu der Frau gesucht. Sie sei davon ausgegangen, dass sie nun erst einmal im Krankenhaus behandelt werde, sagte die Zeugin in ihrer fast eineinhalb Stunden dauernden Vernehmung durch das Gericht, den Staatsanwalt, die Nebenklage-Vertreter und einen psychiatrischen Gutachter.

Das Jugendamt des Ilm-Kreises hatte die Familie seit Anfang 2017 betreut. Die als Zeugin geladene Mitarbeiterin war nach eigenen Angaben die zuständige Mitarbeiterin des Amtes für die Familie.

In ihrer Befragung gab sie auch an, die Hebamme der Familie habe ihre Kompetenzen überschritten, weil sie kurz vor dem tödlichen Geschehen zu einem unangekündigten Besuch zum Haus der Familie gefahren sei. Darüber sei sie «wütend» gewesen, sagte die Mitarbeiterin. Auf Nachfrage einer Richterin räumte sie ein, das Jugendamt habe sich dann aber auf Angaben der Hebamme zu dem Hausbesuch verlassen, ohne sich noch mal ein eigenes Bild zu machen.

Der Prozess soll an diesem Donnerstag fortgesetzt werden. sh

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 02. 2018
13:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Doppelmorde Gerichtssäle Hebammen Jugendämter Mord Personal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
15. Juni Thüringen

21.02.2018

Mord von Altenfeld: Keine Ermittlungen gegen Jugendamt

Nach dem Doppelmord von Altenfeld an zwei Kindern ist die Kritik am zuständigen Jugendamt zuletzt deutlich gewachsen. Im Grunde teilt die auch die Staatsanwaltschaft Erfurt - und will doch derzeit nicht gegen Mitarbeiter... » mehr

landgericht erfurt

15.02.2018

Mord von Altenfeld: Hebamme hatte Trennung schon organisiert

Im Prozess um den Mord an zwei Kindern in Altenfeld hat die Hebamme der betroffenen Familie das Jugendamt des Ilm-Kreises schwer belastet. » mehr

Christel Rentsch hat so ihre eigenen Erfahrungen mit Thüringer Behörden gesammelt.

06.10.2016

Kontakte schaden dem, der keine hat

Thüringen bemüht sich, als das Land zu erscheinen, in das Menschen einfach zurückkehren können - etwa, wenn sie es wegen der Ausbildung verlassen hatten. Manche Rückkehrer sind enttäuscht, wenn sie merken, wie schwer der... » mehr

Massengentest

18.02.2018

DNA-Datenbank: Thüringen steuert etwa 15 000 Datensätze bei

Immer wieder werden Morde oder andere schwere Straftaten aufgeklärt, weil eine DNA-Spur nach langer Zeit zum Täter führt. Allein für Thüringen sind inzwischen Tausende solche Datensätze von Menschen gespeichert. » mehr

Für den Gutachter stand fest: Wer mit einem Tapetenmesser zusticht, kann gar nicht mehr kontrollieren, was er anrichtet.	Symbolfoto: Florian Miedl

09.02.2018

Blutiger Überfall: Ermittlungen wegen Mordversuchs gegen 19-Jährige

Erfurt - Nach dem Überfall auf einen Mann ermittelt die Staatsanwaltschaft Erfurt wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und schweren Raubes gegen zwei 18 und 19 Jahre alte Frauen. » mehr

Blaulicht

05.11.2017

Kleines Mädchen aus verschlossener Gartenhütte befreit

Eisenach - Das Jugendamt einschalten musste die Polizei am Samstagnachmittag, als sie ein zweijähriges Mädchen aus einem verschlossenen Gartenhäuschen befreit hatten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waffenrod

Unfall Waffenrod | 22.02.2018 Waffenrod
» 7 Bilder ansehen

Brand Wiedersbach

Pkw-Brand Wiedersbach | 21.02.2018 Wiedersbach
» 16 Bilder ansehen

Kristallmarathon

12. Kristallmarathon Merkers | 18.02.2018
» 106 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 02. 2018
13:39 Uhr



^