Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Thüringen

Ostbeauftragter: Politiker sollen mehr mit normalen Bürgern reden

Viele Ostdeutsche fühlten sich von der Politik nicht erreicht, die Stimmung habe sich verschlechtert, sagt der Ostbeauftragte der Bundesregierung. Spitzenpolitiker müssten mehr mit Bürgern reden. Und beim Kohleausstieg dürften Entscheidungen nicht aufgeschoben werden.



Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, hat angesichts einer hohen Unzufriedenheit im Osten eine Initiative für einen Bürgerdialog angekündigt - um die Menschen besser zu erreichen. Wanderwitz sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Minister und Staatssekretäre aus Bund und Ländern sollten viel häufiger in strukturschwachen Regionen nicht nur mit Unternehmern, Betriebsräten und Kommunalpolitikern reden, sondern mit den normalen Bürgern.»

Dies werde nicht immer «vergnügungssteuerpflichtig», sagte Wanderwitz: «Wir müssen aber über die Sorgen und Nöte der Bürger mit ihnen sprechen und darstellen, wie Entscheidungen und Prozesse ablaufen.»

Solche Dialogformate seien bisher zu kurz gekommen. «In vielen Regionen im Osten gibt es eine Entvölkerung und Überalterung und als Folge eine Perspektivlosigkeit», sagte der CDU-Politiker.

«Wir brauchen mehr Dialog. Ich möchte ein neues Gesprächsformat auflegen, nach dem Vorbild der Sachsengespräche», sagte Wanderwitz. «Das soll im Herbst starten.»

Die «Sachsengespräche» sind ein Dialogformat von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Auch Wanderwitz kommt aus Sachsen.

Die Stimmung im Osten habe sich in den vergangenen Jahren leider eher verschlechtert, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. «Viele Ostdeutsche fühlen sich von der Politik nicht erreicht. Die Akzeptanz für das parlamentarische System ist viel geringer als im Westen. Das ist demokratiegefährdend.» Die politische Bildung im Osten müsse weiter verbessert werden. «Da ist in der Frühphase der Einheit viel versäumt worden.»

Wanderwitz sagte außerdem, Ostdeutsche seien immer noch unterrepräsentiert auf Führungsposten, neben der Wirtschaft in Wissenschaft, Justiz und Verwaltung. «Das muss sich ändern.» Der Bund werde außerdem den Weg weiterverfolgen, neue Bundesbehörden oder Außenstellen vorrangig im Osten anzusiedeln.

Der Ostbeauftragte warnte außerdem mit Blick auf die Corona-Krise davor, beim geplanten Kohleausstieg wichtige Entscheidungen über Strukturhilfen zu verzögern. «Die Menschen brauchen auch beim Kohleausstieg Sicherheit. Das Strukturstärkungsgesetz darf nun wegen Corona nicht aufgeschoben werden. Die Infrastruktur muss verbessert werden. Ich kann Sorgen in den anderen Bundesländern verstehen, dass Planungs- und Baukapazitäten dann für andere Projekte nicht ausreichen.» Deswegen müssten Verfahren beschleunigt werden.

Bis spätestens 2038 soll Deutschland schrittweise aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigen. Im Osten trifft dies das Mitteldeutsche Revier und die Lausitz. Das Strukturstärkungsgesetz befindet sich derzeit im parlamentarischen Verfahren. Es sieht Milliardenhilfen für die betroffenen Regionen vor. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 04. 2020
08:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betriebsräte Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Bundesministerium für Wirtschaft CDU Deutsche Presseagentur Kohleausstieg Marco Wanderwitz Michael Kretschmer Minister Ostdeutsche Parlamente und Volksvertretungen Politiker der CDU Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Staatssekretäre Stromerzeugung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

17.02.2020

Gespräche mit CDU über mögliche Ramelow-Wahl

Vertreter von Linken, SPD und Grünen erörtern mit der CDU einen Ausweg aus der Regierungskrise. Verhilft die CDU dem Linken Bodo Ramelow doch noch ins Amt? Die Christdemokraten lehnen es bislang ab, den früheren Minister... » mehr

Gabi Ohler.

01.07.2020

Berufung der neuen Beauftragten sorgt bei Opposition für Kritik

Ex-Staatssekretärin Gabi Ohler (Linke) nimmt vier Monate Auszeit, ehe sie die neue Beauftragte für Gleichstellung wird. Die Opposition argwöhnt: Das war Urlaub auf Staatskosten. » mehr

Michael Heym (CDU)

02.11.2019

Südthüringer Heym löst Sturm der Empörung in CDU aus

Nach dem vorläufigen Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen finden sich nur schwer Mehrheiten für eine Regierung. Die Auffassung des Südthüringer CDU-Politikers Michael Heym, für eine Zusammenarbeit entgegen Parteivorgab... » mehr

Leer

29.04.2020

CDU will Hilfsprogramm für Tourismus und Gastgewerbe

Gaststätten, Hotels und Reisefirmen leiden besonders unter den Corona- Beschränkungen. Die Thüringer CDU fordert für die Branche ein Hilfsprogramm von fast 100 Millionen Euro. » mehr

Regierungskrise in Thüringen Erfurt

Aktualisiert am 21.02.2020

Parteien verständigen sich auf «Stabilitätspakt» für Thüringen

Im Ringen um eine neue Regierungsbildung in Thüringen zeichnen sich erste Lösungsschritte ab. Auf die Stimmen der AfD soll es so bei Abstimmungen nicht ankommen. Das ist aber nur ein Teil des möglichen Einigungspakets. » mehr

Die Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos sind überfüllt, die hygienischen Zustände katastrophal. Nun beschloss das Kabinett der Thüringer Landesregierung, dass bis Ende 2022 bis zu 500 besonders schutzbedürftige Menschen hierher kommen dürfen. Foto: Alea Horst/SOS-Kinderdörfer weltweit/obs

03.06.2020

Rot-Rot-Grün will bis zu 500 Flüchtlinge nach Thüringen holen

Nun gibt es tatsächlich eine Einigung im Regierungskabinett: Das Land will bis zu 500 Flüchtlinge aus Griechenland nach Thüringen holen. Dass der zuständige Minister nicht euphorisch wirkt, hat mehrere Gründe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 04. 2020
08:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.