Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Nur wenige Kinder werden in Thüringen später eingeschult

Die Kindergartenzeit verlängern und die Schule um ein Jahr aufschieben? In Thüringen stellt sich nur für einen Bruchteil der Eltern die Frage der Rückstellung ihrer Sprösslinge.



Die spätere Einschulung von Kindern bleibt in Thüringen die Ausnahme. In den vergangenen fünf Jahren wurden jeweils nur für rund sechs Prozent der schulpflichtigen Kinder Anträge auf eine Zurückstellung genehmigt, wie aus Zahlen des Bildungsministeriums in Erfurt hervorgeht. Grundsätzlich beginnt für Kinder in Thüringen die Schulpflicht, wenn sie am 1. August eines Jahres sechs Jahre alt sind.

 

Im zurückliegenden Schuljahr wurden von den 19 719 Kindern 1225 zurückgestellt. Diese besuchen nun erst in dem am 19. August beginnenden neuen Schuljahr erstmals den Unterricht.

Im Nachbarland Bayern zählt in diesem Jahr erstmals der Wille der Eltern für die Kinder, die zwischen dem 1. Juli und dem 30. September geboren wurden. Die Eltern können selbst entscheiden, ob ihre Kinder jetzt oder erst 2020 eingeschult werden.

Das Alleinentscheidungsrecht der Eltern wird in Thüringen jedoch abgelehnt. Sowohl Ministerium, Lehrerverband als auch die Bildungsgewerkschaft GEW halten an der bisherigen Einschulungspraxis in Thüringen fest.

Die Eltern können den späteren Schulbesuch zwar beantragen, alleine bestimmen dürfen sie darüber in Thüringen aber nicht. Auch künftig sollen die Schulleiter auf Grundlage der schulärztlichen Untersuchung über eine spätere Einschulung entscheiden, hieß es aus dem Ministerium.

Der Landtag hatte im Juni ein neues Schulgesetz beschlossen, das 2020/21 in Kraft tritt. Demnach kann ein schulpflichtiges Kind im Ausnahmefall auf Antrag der Eltern einmal für ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt werden, «wenn aufgrund einer medizinischen Indikation die Voraussetzungen für ein erfolgreiches schulisches Lernen noch nicht gegeben sind».

Zwar könnten Eltern ihre Kinder einschätzen, erklärte Ministeriumssprecher Frank Schenker. Diese Einschätzung erfolge jedoch vordergründig aus dem privaten Erleben. Ähnlich sieht das die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Thüringen.

«Die Kompetenz von Pädagogen ist in dieser Frage höher einzuschätzen, als der liebevolle Blick der Eltern auf das Kind», betonte GEW-Landesvorsitzende Kathrin Vitzthum. Sie verwies in diesem Zusammenhang auf Fehleinschätzungen der Eltern beim Übergang ihrer Kinder aufs Gymnasium. «Eltern setzen sich über die Empfehlung der Lehrer hinweg und pochen auf den Gymnasiumsbesuch, obwohl ihre Kinder noch nicht reif dafür sind.»

Der Thüringer Lehrerverband argumentierte, dass die Einschulungsentscheidung im Dialog mit den Eltern getroffen wird. Die bisherige Praxis, in der pädagogisches und ärztliches Fachpersonal mit im Boot sitze, habe sich bewährt, sagte Fred Hamann, Mitglied der Landesleitung des Verbandes.

Eine Mutter aus dem Wartburgkreis hatte vor der Sommerpause eine Petition an den Landtag gerichtet. Sie wollte erreichen, dass Eltern über eine spätere Einschulung entscheiden können. Die Petition sei in dem für das Gesetzgebungsverfahren federführenden Bildungsausschuss zwar beraten worden, habe aber keinen Einfluss auf das verabschiedete Schulgesetz gehabt, sagte ein Landtagssprecher. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 08. 2019
09:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildungsministerien Deutsche Presseagentur Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Gewerkschaften Landtage der deutschen Bundesländer Lehrerinnen und Lehrer Lehrerverbände Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Pädagogik Schulbesuch Schulen Schulgesetze Schulrektoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kathrin Vitzthum.

08.08.2019

Freie Schulen im Land erleben einen großen Zulauf

Trotz Schulgeldes lernt inzwischen mehr als jeder zehnte Schüler in Thüringen an einer privaten Schule - Tendenz steigend. Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht das mit Skepsis. » mehr

Roland Kaiser live in Coburg Immer mehr Eltern in Thüringen wollen ihre Kinder auf freie Schulen schicken. Nur sind die ausgelastet - und können aus Kostengründen derzeit nicht expandieren. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

15.08.2019

Zu hohe Baupreise - zu wenig freie Schulen

An vielen freien Schulen in Thüringen gibt es deutlich mehr Bewerber als Plätze. Doch von einem der größten Träger heißt es weiter: Wir expandieren nicht. Das hat auch mit den Baukosten zu tun. » mehr

Junge Lehrerinnen und Lehrer zieht es in Thüringen eher in die Städte. Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht, in den ländlichen Regionen fehlt es an Pädagogen. Bildungsminister Helmut Holter will fürs neue Schuljahr einen Austausch zwischen den Schulen.	Archivfoto: Julian Stratenschulte/dpa

14.08.2019

Minister fordert Solidarität unter Lehrern in Thüringen

In Thüringen sind dieses Jahr bereits hunderte neue Lehrer eingestellt worden. Trotzdem wird es zu Schuljahrsbeginn nicht überall allen Unterricht geben. Minister Holter nimmt die Pädagogen in die Pflicht. » mehr

Einschulung

Aktualisiert am 07.08.2019

Großer Zulauf für freie Schulen in Thüringen

Trotz Schulgeldes lernt inzwischen mehr als jeder zehnte Schüler in Thüringen an einer privaten Schule - Tendenz steigend. Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht das mit Skepsis. » mehr

Jetzt wird es wieder ernst, nicht nur in der Bildungspolitik: Bunt angestrichen hat sich dieses Schulkind den ersten Schultag am kommenden Montag in seinem Kalender. Foto: ari

17.08.2019

Und jährlich grüßt das Bildungs-Murmeltier

Ein neues Schuljahr beginnt und viele Probleme sind die alten. Deshalb ist vorhersehbar, was an den Schulen im Land in den nächsten Monaten los sein und wie die politische Debatte darum verlaufen wird. » mehr

Schulkind

17.08.2019

Zum Schulstart eskaliert Streit um Bildungspolitik

Der Start ins Schuljahr beschert Jahr für Jahr einen Schlagabtausch der Bildungspolitiker im Land. Doch in diesem Jahr wird auch noch gewählt. Daher fällt der Streit um Lehrermangel und Unterrichtsausfall besonders hefti... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 08. 2019
09:03 Uhr



^