Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Menschen in Thüringen arbeiten besonders häufig schwer

Für viele Menschen trifft die Formulierung «sich krumm machen» auf den Arbeitsalltag noch zu. Oft leiden sich schon lange vor dem Ende ihres Berufslebens unter Rückenschmerzen. Wie steht es um die Prävention?



Zwickau/Suhl - In Ostdeutschland haben mehr Beschäftigte körperlich schwere Arbeit zu leisten als im Bundesdurchschnitt. Zugleich ging hier die Zahl der Arbeitsschutzkontrollen wesentlich stärker zurück als insgesamt. Das sind zwei Befunde aus Anfragen der Linken im Bundestag. Während 2018 bundesweit 22,6 Prozent der Arbeitnehmer regelmäßig schwer heben und tragen mussten, waren es in Sachsen 26,9, in Thüringen 27,3 und in Sachsen-Anhalt sogar 28,2 Prozent, teilten die Linken mit. Von den neuen Bundesländern lag nur Brandenburg mit 22,2 Prozent knapp unter dem Durchschnitt.

Arbeit in sogenannten Zwangshaltungen gehörte 2018 bundesweit für 16,6 Prozent der Beschäftigten zum Arbeitsalltag. Sie hat mit Tätigkeiten zu tun, bei denen eine wechselnde Körperhaltung nicht möglich ist und belastet das Muskel-Skelett-System. Das betrifft zum Beispiel langes Sitzen, Stehen, Arbeiten in der Hocke, auf Knien oder im Kriechen und Liegen. Auch hier sind die meisten Ostdeutschen stärker betroffen. In Sachsen-Anhalt traf das auf 18,4 Prozent der Arbeitnehmer zu, in Thüringen auf 20,4 und in Sachsen 19,7 Prozent. Brandenburg lag mit einem Wert von 14,9 erneut unter dem Schnitt.

Laut Statistik verringerte die Arbeitsaufsicht die Zahl ihrer Arbeitsschutzkontrollen von 2007 bis 2017 deutschlandweit um gut 47 Prozent, in Ländern wie Sachsen, Brandenburg oder Sachsen-Anhalt aber um mehr als zwei Drittel. In Thüringen gingen Kontrollen um 53,9 Prozent zurück. Zugleich hätten sich die Abstände zwischen zwei Kontrollen massiv erhöht, hieß es. Damit sei eine Reduzierung der Aufsichtsbeamten in den Behörden einhergegangen.

«Harte körperliche Arbeit und kaum noch Arbeitsschutzkontrollen, das passt nicht zusammen», sagte die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann und sprach von eine Armutszeugnis für die Landesregierungen. Schwere Hebearbeiten und Zwangshaltungen seien typische Ursachen für Berufskrankheiten. «Die Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten ist ein hohes Gut. Die Länder dürfen die Beschäftigten daher nicht im Stich lassen.» Prävention im Betrieb heiße, Arbeitsbedingungen von vornherein so zu gestalten, dass Belastungen bereits in jungen Jahren vermieden werden - und nicht erst wenn beispielsweise Rückenbeschwerden schon da sind. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 11. 2019
08:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitsalltag Arbeitsbedingungen Arbeitsunfälle Berufskrankheiten Berufsleben Bundestagsabgeordnete Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Ostdeutsche Rückenschmerzen Sabine Zimmermann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mann nach Sturz in Getreidesilo erstickt

22.01.2020

Tödlicher Arbeitsunfall: 54-Jähriger aus Thüringen stirbt bei Sturz in Silo

Ein 54-Jähriger aus dem Eichsfeld ist bei einem tragischen Arbeitsunfall in Rosdorf (Landkreis Göttingen) ums Leben gekommen. Wie es zum Unfall kam, ist bisher nicht bekannt. » mehr

28.12.2019

Richterbund: Nachwuchsjuristen verzweifelt gesucht

Auf die Justiz vor allem im Osten rollen in den nächsten Jahren große Pensionierungswellen zu. Doch die Neubesetzung von Stellen ist schon jetzt schwierig. » mehr

Anja Siegesmund. Archivfoto: ari

20.12.2019

Netzagentur: Nur Politik kann Stromtrasse P44 stoppen

Die Bundesnetzagentur hat den Netzentwicklungsplan 2030 vorgelegt. Darin enthalten ist auch die Stromtrasse von Altenfeld nach Grafenrheinfeld. Die Netzagentur argumentiert: Stoppen könnte das Projekt allein der Bundesta... » mehr

Dieses Foto postete Tosca Kniese auf ihrem Twitter-Konto.

Aktualisiert am 25.11.2019

Drum prüfe, mit wem du dich fotografieren lässt

Die Thüringer AfD-Landtagsfraktion will ihre Abgeordnete Tosca Kniese zur Vizepräsidentin des Parlaments wählen lassen. Ob das gelingt, ist fraglich. » mehr

Glücksatlas

05.11.2019

Thüringer sind wieder die zufriedensten Ostdeutschen

Laut Glücksatlas sind Bürger des Freistaats zufrieden. Sie landen bei der Befragung erneut vor den übrigen ostdeutschen Bundesländern. » mehr

30 Jahre Mauerfall

05.11.2019

Die Zahl der Mauerfall-Skeptiker steigt

Laut einer bundesweiten Umfrage betrachtet jeder siebte Deutsche den Mauerfall, der sich am Samstag zum 30. Mal jährt, kritisch. Jeder dritte Befragte sei unentschlossen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eisrettungsübung Sonneberg Sonneberg

Eisrettung Feuerwehr Sonneberg | 24.01.2020 Sonneberg
» 18 Bilder ansehen

Gefahrguteinsatz Polizei Meiningen Meiningen

Verdächtiges Päckchen Meiningen | 27.01.2020 Meiningen
» 27 Bilder ansehen

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 11. 2019
08:29 Uhr



^