Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Massagen und Sport - Unternehmen investieren in Gesundheitsförderung

Immer mehr Thüringer Unternehmen erkennen die Bedeutung von gesunden und zufriedenen Mitarbeiter für den wirtschaftlichen Erfolg. Aber tun sie auch etwas dafür?



Erfurt/Suhl/Jena - Massagen, Fitnessclub-Mitgliedschaften, ergonomische Büromöbel: Die Gesundheit am Arbeitsplatz gewinnt in Thüringen immer stärker an Bedeutung. Aber gerade kleine Unternehmen seien für gesundheitsfördernde Maßnahmen teils nur schwer erreichbar, sagte Kerstin Keding-Bärschneider vom Verband der Ersatzkassen Thüringen (vdek) in einer Umfrage. «In solchen Betrieben bleibt neben dem Tagesgeschäft oft wenig Zeit für Gesundheitsmanagement. Da liegt noch ein langer Weg vor uns.» 

Nach Zahlen des Gesundheitsministeriums arbeiten mehr als 95 Prozent aller Erwerbstätigen in Thüringen in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Bei einer Umfrage der Barmer Ersatzkasse aus dem Jahr 2018 hatten weniger als ein Viertel der Unternehmen angegeben, ihren Beschäftigten Aktivitäten zur Gesundheitsförderung anzubieten.

Positive Beispiele, die über Obstkörbe und ergonomische Stühle hinausgehen, finden sich dennoch. So engagieren sich nach Angaben der Industrie- und Handelskammer Südthüringen in Steinbach-Hallenberg vier Unternehmen, um ein Fußballstadion zu finanzieren und dort firmeneigene Turniere auszutragen. Auch regionale Veranstaltungen wie der jährlich stattfindende Thüringer Wald Firmenlauf hätten positive Effekte für Mitarbeitergesundheit und Teambuilding.

In Erfurt bietet eine Steuerberatung laut Barmer-Krankenkasse ihren Mitarbeitern eine Zeitgutschrift für die Teilnahme an Sport. Mit gutem Beispiel voran geht auch das Gesundheitsministerium: Seit 2012 gebe es im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements eine ganze Reihe von Aktionen. Sie reichen von jährlich stattfindenden Gesundheitstagen über Raucherentwöhnungsangebote, Massagen und Betriebssportgruppen bis hin zur Kantine mit ausgewogenem Speiseangebot.

Vertreter von Krankenkassen, der Industrie- und Handelskammern und des Gesundheitsministeriums sind sich einig, dass das Interesse an Gesundheitsförderung bei Unternehmern stetig wächst. Das zahle sich aus. Die Effekte reichten von weniger Fehltagen, mehr Motivation und höherer Produktivität bis hin zu Vorteilen im Wettbewerb um Fachkräfte, sagte Barmer-Sprecher Robert Büssow.

Denn wo früher das Gehalt ausschlaggebend gewesen sei, spielten heute für Arbeitnehmer weiche Faktoren eine immer größere Rolle. «Zudem sind gerade in Thüringen schon heute überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer im höheren Alter», erklärte Benedikt Pototzky von der Techniker Krankenkasse. «Der Erfolg von Unternehmen hängt maßgeblich von der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter ab. Diese zu erhalten muss oberstes Ziel der Arbeitgeber sein.»

Das Problem liegt nach Ansicht der Experten bisher vor allem darin, dass in kleinen Unternehmen oft die Zeit fehle, um sich eingehend mit derartigen Angeboten zu beschäftigen. «Je kleiner das Unternehmen, umso höher der Nachholbedarf», resümiert Pototzky.

Unter anderem soll eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Verband der Wirtschaft und den Thüringer Krankenkassen dazu beitragen, dieses Problem zu lösen: Über ein Internet-Portal können Arbeitgeber Kontakt mit der Koordinierungsstelle aufnehmen und die Rahmenbedingungen im Unternehmen angeben. Innerhalb weniger Tage melde sich dann ein Berater der Krankenkassen, um gemeinsam eine individuelle Lösung zu erarbeiten, erklärte Keding-Bärschneider. «Der Unternehmer vor Ort muss eigentlich nur sagen, was er will. Alles Weitere wird individuell geregelt.»

Dass sich Investitionen in die Gesundheitsförderung auszahlen, steht für die Experten außer Frage. Direkt messbar seien die Erfolge aber nur schwer. Auch Statistiken über Fehltage sagten letztlich nur wenig aus: «Private Belastungen, chronische Krankheiten oder eine Grippewelle - und schon ist die Statistik hinfällig», erläuterte Büssow. Nachweislich führe betriebliche Gesundheitsförderung aber zu weniger Ausfällen durch Krankheiten. «Arbeitsbedingte Erkrankungen zu vermeiden lohnt sich», betonte Tanja Wolf vom Gesundheitsministerium. Jeder dafür ausgegebene Euro zahle sich Studien zufolge um das Zwei- bis Sechsfache aus.
 

Veröffentlicht am:
23. 11. 2019
09:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Barmer Ersatzkasse Ergonomie Erwerbstätige Fachkräfte Gesundheitsministerien Gesundheitstage Krankenkassen Mitarbeiter und Personal Techniker Krankenkasse Unternehmen Verband der Ersatzkassen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Voll bei der Sache: Carsten Müller, der hier mit Bobby-Jo werkelt, ist eigentlich Lehrausbilder bei Heinz-Glas. Fotos: ari

03.01.2020

Sägen bildet

Wenn Unternehmen und Schulen Partnerschaften eingehen, hat das Vorteile für alle Beteiligten. Selbst dann, wenn nicht aus jedem Schüler ein Lehrling wird. Das hat auch damit zu tun, dass in Thüringen Lehrer fehlen. Besti... » mehr

So könnte ein Arbeitsplatz im Großraumbüro auch aussehen. Geschäftsführer Steffen Bock vertreibt in Ilmenau nicht nur Büroeinrichtungen, auch in dem Unternehmen selbst beteiligt man sich am Netzwerk für gesunde Arbeit. Foto: ari

21.03.2019

Damit die Arbeit nicht krank macht

Kein schweres Heben und ergonomische Büromöbel, Aktivkurse und biodynamisches Licht: Immer mehr Betriebe in Thüringen sorgen für gesunde Arbeitsplätze - auch wegen des Fachkräftemangels. » mehr

Kniefall vor einer Olympiasiegerin: Die band Sunshine Brass gab dem Treffpunkt Handwerk und der Verleihung des MuT-Preises den musikalischen Rahmen, Britte Steffen brachte den Glanz von zwei Olympiasiegen mit. Foto: ari

26.06.2019

Vom Mut, den Umweg zum Erfolg zu gehen

Drei glückliche Gewinner, eine Olympiasiegerin, die zeigt, dass Erfolg nur im Team möglich ist und ein Minister, der kurze Wege zu Schulen verspricht. Das war die MuT-Preisverleihung. » mehr

Muss es wirklich immer ein Krankenschein sein? Weil viele Arbeitgeber in Thüringen diesen nach wie vor ab dem ersten Tag erwarten, sind die Thüringer in der Statistik bundesweit besonders häufig krankgeschrieben. Archivfoto: dpa

24.09.2018

Der Mythos vom besonders kranken Thüringer

In den Statistiken der Krankenkassen fallen Menschen in Thüringen regelmäßig durch besonders viele Fehltage auf. Der Grund dafür könnte jedoch nicht ihre schlechte Gesundheit sein, sondern die geringe Tarifbindung. » mehr

Warnstreik

14.10.2019

Verdi erhöht Druck auf Uniklinik

Die Mitarbeiter am Universitätsklinikum Jena wollen mehr Entlastung in ihren Jobs. Laut der Gewerkschaft Verdi geht es unter anderem um Mindestpersonal für verschiedene Bereiche. » mehr

Nur ein Stück gelbes Papier? Nein, das einzige international anerkannte Dokument, wenn es darum geht, dass Reisende ihren Impfstatus nachweisen müssen. Der Impfpass.

13.11.2019

Impfausweise: Mehr als nur ein Stück gelbes Papier

Wie lassen sich die Impfquoten steigern? Mit einer Impfpflicht? Mit besserer Aufklärung? Mit einer elektronischen Gesundheitskarte? Fred Eichhorn, Hausarzt aus Grümpen, würde sich vor allem mehr Ernsthaftigkeit wünschen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Platz 8: Abendstimmung von Maik Weiland

Blende 2020 "In Bewegung" |
» 10 Bilder ansehen

Polizeieinsatz Asylheim Suhl Suhl

Polizeieinsatz Suhl | 20.01.2020 Suhl
» 13 Bilder ansehen

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 11. 2019
09:23 Uhr



^