Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Linke im Osten: Appelle da, Ratlosigkeit dort

Auf einer Ostkonferenz in Weimar haben Spitzenvertreter der Linken versucht, den Menschen in den neuen Bundesländern mehr Selbstbewusstsein einzureden. Manche an der Basis der Partei aber sagen, das reiche nicht.



Auf die Stimmung im Osten eingehen: Linken-Vormann Gregor Gysi bei der Ostkonferenz in Weimar. Foto: ari
Auf die Stimmung im Osten eingehen: Linken-Vormann Gregor Gysi bei der Ostkonferenz in Weimar. Foto: ari  

Weimar - Bodo Ramelow ist in Plauder- und in Wahlkampfstimmung. Den linken Arm auf das Rednerpult neben sich gestützt, erzählt er erst von Rasierklingen, die im Süden seines Thüringen produziert würden und heute in jedem Einweg-Rasierer steckten, der in deutschen Drogerien unter deren Eigenmarken verkauft würden. "Weil die Kolleginnen und Kollegen einfach wissen, wie man es macht", sagt Ramelow. Später, aufrecht neben dem Pult, erzählt er von Gummidichtungen bei Tunnelbauten. Die kommen auch aus dem Freistaat, den er als erster linker Ministerpräsident seit 2014 regiert.

Ramelow erzählt von all dem mit dem Stolz eines Ministerpräsidenten auf sein Land und all das, was hier so gebaut, geschnitten, gestanzt und verschraubt wird. So, wie schon seine Amtsvorgängerin Christine Lieberknecht - ihres Zeichens CDU-Politikerin - von der Wirtschaftskraft Thüringens und den vielen kleinen, erfolgreichen Unternehmen geschwärmt hatte. Und er erzählt von all dem, wie einer, der will, dass seine rot-rot-grüne Regierungskoalition in etwa sechs Wochen bei einer Landtagswahl wiedergewählt wird. Deshalb sagt Ramelow - der in Westdeutschland geboren wurde - auch solche Sätze: "Wir müssen mit Stolz darauf hinweisen, dass wir eine ganze Menge in diese Einheit eingebracht haben."

Diese Linie, die Ramelow verfolgt, dieser Sound, den er dabei benutzt, ist die Linie, ist der Sound dieser Ostkonferenz der Linken, die die Bundestagsfraktion der Partei organisiert hat. Nicht zufällig findet sie am Mittwoch in Weimar statt und damit in der Mitte des Bundeslandes, in dem die Linken nach den jüngsten Umfragen bei der anstehenden Landtagswahl in wenigen Wochen tatsächlich die Chance haben, stärkste politische Kraft im Land zu werden. In Brandenburg dagegen rechnen Meinungsforscher damit, dass die Linken an diesem Sonntag auf Platz vier hinter SPD, AfD und CDU landen werden, in Sachsen sehen die Analysten die Linken hinter CDU und AfD.

Das, was die zahlreich angereisten Spitzenvertreter der Linken bei dieser Gelegenheit sagen, ist deshalb im Kern das, was sie sonst in den vergangenen Wochen immer wieder gesagt haben - auch, um damit umzugehen, dass in vielen Regionen des Osten die AfD bei den anstehenden Landtagswahlen stärkste Kraft werden könnte.

Eine Strategie, die die Linken dagegen setzen: Den Menschen im Osten klar machen, was sie alles geleistet haben in den vergangenen dreißig Jahren und dass es deshalb für sie keinen Grund gebe, aus Protest und Frust AfD zu wählen. Was eine durchaus nicht risikofreie Politik ist für eine Partei, die selbst einerseits jahrelang aus Protest gegen "die da oben" gewählt worden ist und die für sich in Anspruch nimmt, das gesellschaftliche System von heute überwinden zu wollen. Die Linke-Bundesvorsitzende Katja Kipping, sagt auf der Konferenz denn auch erneut, das "Scheitern des Staatssozialismus" habe die Linke nie aus der Verantwortung entlassen, "über Alternativen zum Kapitalismus nachzudenken". Die Linken würden zum Beispiel im Landtagswahlkampf in Sachsen aus voller Überzeugung auf ihren Wahlplakaten für den "demokratischen Sozialismus" werben.

Doch so routiniert Linke von Gregor Gysi bis Ramelow auf dieser Konferenz auch darüber reden, was im Osten alles geleistet worden sei, so wenig können sie alle darüber hinweg täuschen, dass es selbst an der Basis der Linken inzwischen nicht wenige Menschen gibt, die aus ihrem Alltag wissen, dass es längst nicht reicht, darauf zu setzen, dass Geschichten über Rasierklingen, Tunneldichtungen und Menschen, die als gelernte DDR-Bürger wissen, wie man Maschinen repariert, dazu führen, dass die Demokratie und ihre Errungenschaften überall im Osten geschätzt werden.

Und weil das so ist, steht in Weimar, während sich die Sonne dem Horizont zuneigt, eine Frau auf und sagt zu Ramelow und Kipping, dass sie sei inzwischen ziemlich desillusioniert ob der Stimmung in den neuen Bundesländern sei. Obwohl sich das, was auf dieser Konferenz so alles gesagt worden sei, "so schön anzuhören" sei. Sie selbst wohne in einer kleinen Gemeinde, in der ein völlig unbekannter AfD-Kandidat Stimmen für drei Mandate bekommen habe, erzählt sie. Manche Menschen würden nun zu ihr als Gemeinderätin kommen und ihr sagen, sie müsse etwas gegen die Rechten tun. Da wisse sie dann auch nicht weiter.

Kipping räumt ein, dass sie solche Aussagen auch von langjährigen und engagierten Linken, gerade im ländlichen Raum, zuletzt immer wieder gehört hat.

Autor
Sebastian Haak

Sebastian Haak

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
07:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bodo Ramelow Bundestagsfraktionen CDU CDU-Politikerinnen Christine Lieberknecht Demokratie Drogerien Gregor Gysi Katja Kipping Meinungsforscher Rechtsextremisten SPD Staatssozialismus
Weimar
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wer mit wem? Die Thüringer wählen am Sonntag, aber die Regierungsbildung dürfte schwierig werden. Auf unserer Palette sind im Uhrzeigersinn die Spitzenkandidaten der Parteien, die voraussichtlich in den Landtag einziehen werden, zu sehen: Anja Siegesmund (Grüne), Bodo Ramelow (Linke), Wolfgang Tiefensee (SPD), Thomas L. Kemmerich (FDP), Mike Mohring (CDU) und Björn Höcke (AfD). Fotos/Montage: ari

Aktualisiert am 26.10.2019

In Thüringen werden die Farben neu gemischt - Sie entscheiden

1,73 Millionen Thüringer entscheiden am Sonntag über die Zusammensetzung des Landtags in Erfurt. Nach den jüngsten Wahlumfragen und Prognosen wird es ein spannender Wahlabend. » mehr

Bodo Ramelow

22.10.2019

Trotz Ramelow-Effekts muss Rot-Rot-Grün zittern

«Bodo Ramelow!» - steht auf großen Plakaten. Der Name des Ministerpräsidenten soll reichen, um Rot-Rot-Grün im eher konservativen Thüringen eine zweite Amtszeit zu sichern. Dafür muss der Spitzenlinke nicht nur AfD-Chef ... » mehr

Nach der Karriere in der Politik in der Meinungsforschung als Vollprofi erfolgreich: Hermann Binkert. Foto: dpa

19.10.2019

"Ich bewerte Zahlen, aber nicht Meinungen"

Hermann Binkert hat es geschafft, in Thüringen ein bundesweit anerkanntes Meinungsforschungs-Institut aufzubauen. Ein Besuch beim Herrn der Zahlen. » mehr

Michael Heym sitzt im Thüringer Landtag

01.11.2019

CDU-Fraktionsvize Heym: „Die AfD ist eine konservative Partei“

Der Meininger CDU-Landtagsabgeordnete Michael Heym hat sich klar und deutlich dafür ausgesprochen, dass seine Partei eine Zusammenarbeit auch mit der AfD auslotet, um eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung zu verhindern... » mehr

2019-10-22

23.10.2019

"Ich kämpfe für Rot-Rot-Grün"

Bodo Ramelow, Spitzenkandidat der Linken und Ministerpräsident von Thüringen, will weiterregieren, auch wenn Rot-Rot-Grün keine eigene Mehrheit haben sollte. "Der Ministerpräsident bleibt im Amt, bis ein neuer gewählt is... » mehr

Anja Siegesmund (Grüne)

22.10.2019

"Rolle rückwärts oder Zukunft"

Als unnötig bezeichnet Anja Siegesmund, Spitzenkandidatin der Grünen zur Landtagswahl in Thüringen, die von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erneut angestoßene Debatte über die DDR als Unrechtsstaat. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Narrenzug Bad Salzungen Bad Salzungen

Narren regieren Bad Salzungen | 11.11.2019 Bad Salzungen
» 37 Bilder ansehen

Rathaussturm Suhl Suhl

Narren stürmen Rathaus Suhl | 11.11.2019 Suhl
» 61 Bilder ansehen

Unfall A71 Berg Bock Suhl A71

Tödlicher Unfall A71 Berg Bock | 11.11.2019 Suhl A71
» 15 Bilder ansehen

Autor
Sebastian Haak

Sebastian Haak

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
07:16 Uhr



^