Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Jüdische Gemeinde erhält neue Tora-Rolle

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland und das Bistum Erfurt schenken der Jüdischen Landesgemeinde in Thüringen eine Tora-Rolle. Das Präsent soll die Verbundenheit von Juden und Christen zeigen.



Beschreibung einer Tora-Rolle
Eine Person schreibt auf einer Tora-Rolle.   Foto: Robert Michael/zb/dpa

Die Jüdische Landesgemeinde Thüringen erhält ein besonderes Geschenk: eine neue von Hand geschriebene Tora-Rolle. Bei einer speziellen und in Deutschland seltenen Zeremonie soll dafür in der kommenden Woche der erste Buchstabe der heiligen Schrift auf Pergament geschrieben werden. Das teilten die Jüdische Gemeinde und die Schenker der Rolle, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und das Bistum Erfurt, am Montag mit.

Die zwei Kirchen wollen mit dem Geschenk die Verbundenheit von Juden und Christen betonen. Die Tora umfasst die ersten fünf Bücher der hebräischen Bibel und gilt den Juden als ihr wichtigster Teil. Zwei Jahre lang werde ein Rabbiner aus Berlin, Reuven Yaacobov, die Tora Buchstabe für Buchstabe per Hand in Berlin und immer wieder auch öffentlich in Thüringen aufschreiben, hieß es. Yaacobov ist dafür speziell ausgebildet. Solche Schreiber werden "Sofer" genannt.

Die Kirchen wollen damit aber auch daran erinnern, dass Juden seit neun Jahrhunderten das Leben in Thüringen bereichern. "Nicht jedem Zeitgenossen scheint das heute selbstverständlich, wie antisemitische Vorurteile und sogar Gewalt zeigen", hieß es in der Mitteilung von Montag. Zudem habe die Landesregierung den Vorschlag der Kirchen und der Jüdischen Landesgemeinde aufgegriffen, ab Oktober 2020 ein Themenjahr "Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen" auszurufen.

Die Ankündigung zur Tora-Rolle kommt wenige Tage nach einem Terroranschlag in Halle in Sachsen-Anhalt. Ein schwer bewaffneter Mann hatte am Donnerstag versucht, in die dortige Synagoge einzudringen, wo Dutzende Gläubige das höchste jüdische Fest Jom Kippur feierten. Als der Angreifer nicht in das Gotteshaus gelangte, erschoss er eine Passantin und einen Mann in einem Dönerladen. Später gestand der 27-jährige Deutsche, den Anschlag aus antisemitischen und rechtsextremen Motiven verübt zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2019
14:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antisemitismus Bibel Christen Deutsche Presseagentur Evangelische Kirche Gläubige Jom Kippur Juden Judentum Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Synagogen Thora
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alexander Nachama

10.10.2019

Jüdische Gemeinde Thüringens nach Anschlag beunruhigt

Ein bewaffneter Angreifer will während eines Gottesdienstes in Halle in eine Synagoge eindringen. Mit diesem Vorhaben scheitert er - trotzdem sterben zwei Menschen. Die Bluttat hinterlässt auch bei der jüdischen Gemeinde... » mehr

Die Installation zur Erinnerung an das "Entjudungsinstitut" in Eisenach. Das Schuldbekenntnis von acht heutigen evangelischen Landeskirchen für die Gründung des Instituts und Gedenken an die Opfer von kirchlichem Antijudaismus und Antisemitismus wurde im Mai 2019 errichtet. Foto: ari

18.11.2019

Eine Geschiche, die manchen Geistlichen entsetzt

Von Eisenach aus hat im Nationalsozialismus ein "Entjudungsinstitut" versucht, alles Jüdische aus dem Glauben deutscher Christen zu tilgen. Jetzt ist seine Geschichte aufgearbeitet worden - was bei manchen Geistlichen zu... » mehr

Christopher Spehr. Foto: ari

18.11.2019

Kirchenhistoriker Spehr: "Die Zeit war reif"

Was war das "Entjudungsinstitut" und welche Rolle hatte es im Dritten Reich? Fragen an den Kirchenhistoriker Christopher Spehr, der an der Universität Jena den Lehrstuhl für Kirchengeschichte innehat. Er war einer der Le... » mehr

Offizieller Gedenkort für «Entjudungsinstitut» in Eisenach Eisenach

06.05.2019

Offizieller Gedenkort für «Entjudungsinstitut» in Eisenach

Mit einer Reihe Aktionen und Veranstaltungen stellt sich die Evangelische Kirche Mitteldeutschland einem dunklen Kapitel deutscher Geschichte. Den Anfang macht eine Installation zur Mahnung an eine perfide Einrichtung. » mehr

AfD-Politiker Brandner

04.11.2019

Union, SPD, Linke, Grüne und FDP fordern Rücktritt von Stephan Brandner

Der Thüringer AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner soll vom Vorsitz des Rechtsausschusses zurücktreten, nachdem er die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Sänger Udo Lindenberg als "Judaslohn" bezeichnet hat. » mehr

Kundgebung in Halle

11.10.2019

Nach Anschlag von Halle Frist für Polizeieinsätze gefordert

Erfurt - Nach dem rechtsextremistischen Anschlag auf eine Synagoge in Halle/Saale hat die thüringische SPD-Landtagsabgeordnete Dorothea Marx Fristen für Polizeieinsätze im Ernstfall gefordert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2019
14:58 Uhr



^