Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

CDU: Sogenannte Reichsbürger entwaffnen

Keine harmlose Spinnerei: Sogenannte Reichsbürger, die die Existenz der Bundesrepublik bestreiten, werden immer militanter. Sie sollen keine Waffen mehr besitzen dürfen, fordern Sicherheitspolitiker.



Das Arsenal eines Reichsbürgers aus Wuppertal (Nordrhein-Westfalen). Ähnliche Fälle gab es auch schon in Thüringen. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Das Arsenal eines Reichsbürgers aus Wuppertal (Nordrhein-Westfalen). Ähnliche Fälle gab es auch schon in Thüringen. Foto: Roland Weihrauch/dpa  

Erfurt - Die CDU in Thüringen fordert die Entwaffnung sogenannter Reichsbürger im Freistaat. "Wer den Staat des Grundgesetzes und seine Rechtsordnung nicht anerkennt, bei dem haben auch Waffen nichts verloren", begründete der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Wolfgang Fiedler, einen Antrag seiner Fraktion für die Plenarsitzung Ende des Monats. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, die Waffenbehörden des Freistaats bis Ende Oktober 2018 anzuweisen, waffenrechtliche Erlaubnisse für sogenannte Reichsbürger zu widerrufen.

Im Mai 2018 hatte die Polizei bei einem Reichsbürger in Sondershausen 50 Gewehre und Pistolen und mehrere Tausend Schuss Munition sichergestellt. "Die Landesregierung muss angesichts dieser Entwicklung endlich handeln", so Fiedler. Der Waffenschein solle nach den Vorstellungen der CDU-Fraktion entzogen werden, wenn die Zugehörigkeit einer Person zur Reichsbürgerbewegung zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.

Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik, ihre Gesetze und Behörden nicht an. Die Bewegung gilt als sicherheitsgefährdend und wird seit Herbst 2016 vom Verfassungsschutz beobachtet. Bundesweit werde ihre Zahl auf etwa 18 000 geschätzt, so Fiedler.

Nach Angaben der Thüringer Behörden gibt es im Freistaat etwa 880 Menschen, die der Reichsbürger-Szene zugerechnet werden - mit steigender Tendenz. Bei 50 von ihnen gehen die Ämter zudem von Verbindungen zur rechtsextremen Szene aus. Im Juni wurden noch 250 Verdachtsfälle von den Behörden geprüft. dpa/jwe

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 08. 2018
08:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Existenz Polizei Reichsbürger Öffentliche Behörden
Erfurt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konzert Kloster Veßra

27.08.2018

Ministerium: Ersatzkonzert der Neonazis war nicht verbietbar

Erfurt - Die Ersatz-Veranstaltung in Kloster Veßra für das geplatzte Nazi-Konzert in Mattstedt am Samstag war nach Ansicht des Thüringer Innenministeriums von den Behörden nicht zu verhindern. » mehr

ACAB steht für "All Cops Are Bastards" ("Alle Bullen sind Bastarde"). Wie hier in Erfurt nehmen solche Schmierereien in Thüringen zu. Allein im ersten Halbjahr 2018 sind 203 Fälle registriert worden.	Archivfoto: Carsten Koall/dpa

24.10.2018

Beleidigung von Polizisten auf neuem Höchststand

Die Schmiererei "ACAB" findet sich immer häufiger im öffentlichen Raum. Dahinter versteckt sich eine üble Beschimpfung der Polizei. Nun will auch die CDU ein Zeichen dagegen setzen. » mehr

Etwa 50 Menschen demonstrierten am Donnerstag in Sonneberg gegen ein Auftrittsverbot. Foto: Zitzmann

18.05.2018

So viel Tücke

Darf eine linke, kurdische Band zu Pfingsten im Landkreis Sonneberg auftreten? Sollte die Justiz den Auftritt der Musiker verbieten, steht der rot-rot-grün regierte Freistaat vor einer Situation, die voller Ironie und po... » mehr

Innenminister Maier.

27.09.2018

Maier sitzt zwischen allen Stühlen

Wegen seines Vorschlags, schärfer gegen straffällig gewordenen Flüchtlinge vorzugehen, ist Thüringens Innenminister Georg Maier nun auch von den Linken kritisiert worden. » mehr

Im Dienst von Hermes unterwegs: Das Unternehmen beschäftigt selbstständige Paketboten. In Thüringen klagen einzelne von ihnen über die Vorgaben von Hermes, die sie zu erfüllen hätten.	Symbolfoto: dpa

14.10.2017

Subunternehmen streiten mit dem Logistik-Riesen Hermes

Wer in der Logistikbranche arbeitet, arbeitet auf einem umkämpften Markt. Gegen einen der großen Spieler der Branche werden nun neue Vorwürfe aus Thüringen laut. Einzelne Partner von Hermes fürchten um ihre Existenz. » mehr

stempelkarussell

27.09.2017

Eine Riesenbehörde entdeckt die Digitalisierung

Das Thüringer Landesverwaltungsamt soll ein moderner Dienstleister und der Motor für die Digitalisierung in Thüringer Behörden werden. Für viele Menschen in den Kommunen dürfte das wie ein Scherz klingen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 08. 2018
08:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".