Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Thüringen

Behörde will Schwangere vorerst nicht abschieben

Ilmenau - Nach der Aufregung um die versuchte Abschiebung einer schwangeren Nigerianerin in der vorigen Woche will die Ausländerbehörde des Ilm-Kreises vorerst keine weitere Abschiebung der betroffenen Frau betreiben.



Wie das Landratsamt auf Anfrage erklärte, ist ärztlich festgestellt, dass die Frau nicht reisefähig ist. Sie sollte den Regelungen des sogenannten Dublin-Verfahrens zufolge nach Italien gebracht werden, da sie zuerst dort einen Asylantrag gestellt hatte.

Nunmehr müsse das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entscheiden, ob statt eines Verfahrens in Italien in Deutschland ein Asylverfahren geführt wird, hieß es dazu nun aus dem Landratsamt. Bis dahin erhalte die Frau eine Duldung, während des Verfahrens sogar eine "Aufenthaltsgestattung".

Der Fall hatte für großes Aufsehen gesorgt, weil die Polizei mitten in der Nacht im Krankenhaus in Arnstadt aufgetreten war und die Schwangere für eine Abschiebung hatte mitnehmen wollen. Hierfür hatten sie eigens eine Ärztin mitgebracht, die den Transport überwachen sollte. Die Ärzte in Arnstadt verweigerten es jedoch wegen der Risikoschwangerschaft, die Frau gehen zu lassen. Der Flüchtlingsrat und das Flüchtlingsnetzwerk des Ilm-Kreises protestierten. dh/jwe

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
06:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Ausländerbehörden Personen aus Nigeria Polizei Schwangere
Ilmenau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Asyl

10.12.2019

Bleibeanträge: Betroffene hoffen auf den Härtefall

Für viele Menschen ist die Härtefallkommission die letzte Hoffnung, in Thüringen und Deutschland bleiben zu dürfen. Die Fälle, über die das Gremium entscheidet, haben sich aber in den vergangenen Jahren verändert. Jetzt ... » mehr

Katastrophale Zustände, vor allem auch die Hygiene betreffend, herrschen in den griechischen Flüchtlingslagern - wie im Camp Moria auf der Insel Lesbos. Thüringens Migrationsminister Dirk Adams will deswegen, dass der Freistaat Kinder von dort aufnimmt. Foto: Alea Horst/SOS-Kinderdörfer weltweit/obs

15.04.2020

Debatte um Alleingang der Länder in der Flüchtlingspolitik

Migrationsminister Adams will Flüchtlinge aus Griechenland nach Thüringen holen - notfalls mit Hilfe eines Landesprogramms. Dass das alles andere als einfach wäre, räumt er ein. Aus der Opposition kommt Kritik. » mehr

Interview: Dieter Lauinger (Grüne), Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz

01.11.2018

Lauinger: Abschiebe-Anordnung des Bundesamts war bindend

Wieder einmal hat es einen Vorfall in Thüringen gegeben, der dem Land bundesweit eine zweifelhafte Aufmerksamkeit verschafft hat: Ein werdenden Vater sollte während der Geburt seines Kindes abgeschoben werden. Dazu haben... » mehr

Mutter hält Hand von Baby

19.03.2020

Thüringer Hebammen: Größeres Interesse an Hausgeburten

Die wegen Corona angeordneten Quarantänen - so scherzen Hebammen - könnten ihnen zu Weihnachten viel Arbeit bescheren. Dabei haben sie jetzt schon alle Hände voll zu tun. » mehr

Der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke trat am Rande des Deutschlandfestes der Unionsparteien in Mödlareuth bei einer Gegenveranstaltung seiner Partei auf. Anhänger, die sich von ihm markige Worte erhofft hatten, wurden jedoch enttäuscht. Weitere Bilder bei uns im Internet. Fotos: Florian Miedl

Aktualisiert am 12.03.2020

Verfassungsschutz: Höckes «Flügel» ist Beobachtungsfall

Der von AfD-Politikern gegründete rechtsnationale «Flügel» ist für den Verfassungsschutz jetzt offiziell ein Beobachtungsfall. » mehr

In Nacht- und Nebelaktionen werden Flüchtlinge immer wieder nach Frankfurt gebracht und von dort aus per Flugzeug in ihre Heimatländer abgeschoben. So sollte es auch einem Flüchtling aus Saalfeld kurz vor der Geburt seines Sohnes ergehen. Archiv-Foto: Boris Roessler/dpa

24.10.2018

Behörden wollen Vater während der Geburt seines Sohnes abschieben

In einem Thüringer Krankenhaus haben sich vor wenigen Tagen dramatische Szenen abgespielt: Während seine Frau in den Wehen lag, ist ein Flüchtling zum Flughafen gebracht worden, um abgeschoben zu werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
06:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.