Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

AfD-Politiker Brandner als Rechtsausschuss-Vorsitzender abgewählt

Mehrfach hat der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner mit Bemerkungen über andere Parteien für Ärger gesorgt. Die Empörung war umso größer, da er Vorsitzender des Bundestags-Rechtsausschusses war. Der zieht jetzt Konsequenzen und wählt Brandner ab.



Stephan Brandner (AfD)
Der Ausschussvorsitzende Stephan Brandner (AfD) sitzt zu Beginn der Sitzung im Bundestag.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Der Rechtsausschuss des Bundestags hat den umstrittenen AfD-Abgeordneten Stephan Brandner als Vorsitzenden abgewählt. Es handelt sich um einen einmaligen Vorgang in der 70-jährigen Geschichte des Parlaments. Der Ausschuss zog damit die Konsequenzen aus mehreren Eklats, die der AfD-Politiker aus Thüringen ausgelöst hat. Zuletzt sorgte er für Wirbel, als er auf Twitter die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den AfD-kritischen Rocksänger Udo Lindenberg mit der Bemerkung «Judaslohn» kommentierte.

Zuvor hatte der 53 Jahre alte Jurist bereits mit seinen Reaktionen auf den Terroranschlag von Halle mit zwei Toten und mehreren Verletzten Empörung hervorgerufen. Die Abgeordneten aller Fraktionen außer der AfD erklärten Brandner schließlich für untragbar und forderten ihn zum Rücktritt auf, was dieser aber ablehnte. Daraufhin beschlossen sie seine Abwahl, nachdem der Geschäftsordnungsausschuss des Bundestags zuvor erklärt hatte, dass dies nach den geltenden, sehr vage gefassten Regeln zulässig sei.

Brandner wurde nun mit den Stimmen aller Fraktionen mit Ausnahme der AfD abberufen, wie der stellvertretende rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak, mitteilte. «Die Abberufung von Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass – wir geben dem Amt damit endlich seine Würde zurück», erklärte er.

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) hielt die Abwahl für unausweichlich. Sein Hauptgeschäftsführer Philipp Wendt sagte bereits vor der Entscheidung des Aussschusses der Deutschen Presse-Agentur: «Es kann nicht sein, dass das Recht und dieser gesellschaftlich wichtige Ausschuss von einer Person repräsentiert wird, die andere Menschen beleidigt, diffamiert und Ressentiments gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen schürt.» Es sei nicht vorstellbar, dass Brandner den Ausschuss weiter führe.

Brandner selbst kritisierte das Vorgehen der anderen Parteien scharf. «Das ist ein weiterer Tiefpunkt für den Parlamentarismus in Deutschland, das ist ein weiterer Tiefpunkt für die Demokratie in Deutschland», sagte er am Rande der Ausschusssitzung. dpa

Lesen Sie dazu auch:

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
10:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AfD-Politikerinnen und AfD-Politiker Alternative für Deutschland Ausschüsse CDU/CSU-Bundestagsfraktion Demokratie Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Eklat Hetze Parlamentarische Demokratie Rechtsausschüsse Rocksänger Streitereien Twitter Udo Lindenberg Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
AfD-Politiker Brandner

04.11.2019

Union, SPD, Linke, Grüne und FDP fordern Rücktritt von Stephan Brandner

Der Thüringer AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner soll vom Vorsitz des Rechtsausschusses zurücktreten, nachdem er die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Sänger Udo Lindenberg als "Judaslohn" bezeichnet hat. » mehr

Stephan Brandner

04.11.2019

AfD-Abgeordneter Brandner sieht keinen Anlass für Konsequenzen

Der Thüringer AfDler Stephan Brandner hat ungeachtet der scharfen Kritik wegen seiner "Judaslohn"-Äußerung nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Sänger Udo Lindenberg persönliche Konsequenzen ausgeschlossen. » mehr

Stephan Brandner

02.11.2019

Thüringer AfD-Politiker nach Attacke gegen Lindenberg unter Beschuss

Berlin/Erfurt - Der Thüringer AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner wird zunehmend zum Rücktritt vom Vorsitz des Rechtsausschusses gedrängt, nachdem er die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Sänger Udo Lindenb... » mehr

Buchenwald

24.10.2019

Bündnis mit Weimarer Erklärung gegen Einfluss der AfD

Vertreter von Wissenschaft, Kultur und politischer Bildung wenden sich mit einer Weimarer Erklärung gegen Versuche der AfD, ihre Arbeit zu beeinflussen. » mehr

Michael Heym (CDU)

02.11.2019

Südthüringer Heym löst Sturm der Empörung in CDU aus

Nach dem vorläufigen Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen finden sich nur schwer Mehrheiten für eine Regierung. Die Auffassung des Südthüringer CDU-Politikers Michael Heym, für eine Zusammenarbeit entgegen Parteivorgab... » mehr

Ein Deutschland , eine Partei - aber zwei Politiker-Typen: Die CDU-Landeschefs Mike Mohring (Thüringen, rechts) und Michael Kretschmer (Sachsen, Mitte), hier im CSU-Festzelt am 3. Oktober 2018 in Mödlareuth, dem Dorf an der bayerisch-thüringische Grenze, das einst durch die Mauer geteilt wurde.	Archivfoto: dpa

05.08.2019

So ähnlich und so verschieden

Die CDU-Männer Mike Mohring und Michael Kretschmer sind sich in vielem ähnlich. Doch in den Landtagswahlkämpfen unterscheidet sie manches voneinander. Das hat auch mit innerparteilicher Macht zu tun. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Meiningen Mallorca Party

Meiningen Mallorca Party | 08.12.2019 Meiningen
» 138 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Eisfeld Eisfeld

Weihnachtsmarkt Eisfeld | 08.12.2019 Eisfeld
» 53 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
10:01 Uhr



^