Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringer helfen

Witwer Christoph Rehberg: "Die Mama kann niemand ersetzen"

Am 28. März starb Verena Rehberg aus Waffenrod durch einen Falschfahrer auf der A 73. Ein Schicksalsschlag, der Ehemann Christoph und drei Kinder in Existenzängste stürzte. Freies Wort rief zu Spenden auf. Die Hilfsbereitschaft hält bis heute an.



Letzte Arbeiten an der neuen Heizung: Christoph Rehberg und die beiden Heizungsinstallateure Ronny Lautensack und Heiko Malter (von links). Nächste Woche ist die Endabnahme der Heizung. Foto: frankphoto.de
Letzte Arbeiten an der neuen Heizung: Christoph Rehberg und die beiden Heizungsinstallateure Ronny Lautensack und Heiko Malter (von links). Nächste Woche ist die Endabnahme der Heizung. Foto: frankphoto.de   » zu den Bildern

Waffenrod-Hinterrod - Der Sommer startet zum Monatsende August noch einmal durch, mit Tagestemperaturen um die 25 Grad. Doch schon in der ersten Septemberwoche soll die Thermometersäule nachts auf unter 10 Grad absinken. So melden es jedenfalls die Wetterprognosen für den Eisfelder Ortsteil Waffenrod-Hinterrod.

Christoph Rehberg ist deshalb froh, dass die neue Heizung in seinem längst noch nicht fertig sanierten Haus in Waffenrod diese Woche installiert wurde. Mit der alten Heizung hätten er und die drei Kinder Dennis (15), Florian (12) und Anna (9) den kommenden Winter wohl kaum überstanden. Dank der neuen Heizung hat die Familie eine von vielen Sorgen weniger, sowohl was die Lebensumstände als auch das Finanzielle betrifft. Denn die Rehbergs müssen für die Heizanlage nur die Hälfte des Preises zahlen, der normalerweise bei etwa 9000 bis 10 000 Euro liegt.

"Der Heizkesselhersteller Brötje hat einen Sonderpreis gemacht", sagt Heiko Malter, der in Schalkau lebt und in Neustadt bei Coburg eine Installationsfirma betreibt. Diese verzichtet darauf, Einbauteile und Arbeitszeit in Rechnung zu stellen. Seine Mitarbeiter hätten im Freien Wort über die Spendenaktion des gemeinnützigen Hilfswerks zugunsten der Rehbergs gelesen und ihn per Brief angeschrieben: "Chef, können wir da was machen, wir machen das umsonst." Da seine Geschäfte gut liefen, so Malter, sei es wichtig, dass man mal was zurückgeben kann, vor allem, wenn man wisse, wo das Geld hingeht. Er habe selbst drei Kinder, sagt er. Ihn habe der Schicksalsschlag emotional berührt, der die Familie Rehberg wie aus heiterem Himmel am 28. März 2019 traf.

Falschfahrer auf der A 73

An diesem Tag warten Christoph Rehberg und die drei Kinder vergeblich auf die Rückkehr von Ehefrau und Mutter Verena. Die 36-Jährige war mit dem Auto zur Arbeit nach Zella-Mehlis gefahren. Während des Tages hatte sie mit Ehemann Christoph übers Handy telefoniert und sich mit ihm darauf verständigt, dass er an diesem Tag die Einkäufe besorgt. So konnte sie sich gleich nach der Arbeit - ohne im A 71-Center bei Zella Mehlis noch einkaufen zu müssen - auf den Weg nach Hause machen: Über die A 73 sowie über Schleusingen und Eisfeld nach Waffenrod. Doch dort kommt sie nicht an. Sie ist auch nicht über das Mobiltelefon zu erreichen. Als Sohn Dennis im Internet nach Unfällen
recherchiert, wird eine böse Vorahnung zur Gewissheit. Verena Rehberg ist ohne eigene Schuld auf der Autobahn bei Schleusingen frontal mit einem entgegenkommenden, 67-jährigen Geisterfahrer zusammengestoßen. Auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt sie im Alter von nur 36 Jahren. Der Unfallverursacher erliegt sechs Wochen später seinen Verletzungen.

Was soll nun werden?

Für die Rehbergs bricht ohne Ehefrau und Mutter Verena die Familienwelt zusammen, inklusive aller Zukunftspläne, die sie sich vorgenommen hatten. Das Unfallauto noch nicht abbezahlt, woher ein Neues bekommen? Schulden lasten noch auf dem Haus, das weiter saniert werden muss. Das Einkommen der Ehefrau fällt weg, Christoph Rehberg musst allein mit drei Kindern von Vierer-Schicht auf Normalschicht umstellen, alle Schichtzuschläge fallen weg.

Deshalb sind ihm die genau 92 305,46 Euro, die bisher unter dem Stichwort "Rehberg" auf dem Konto von "Freies Wort hilft" eingegangen sind, eine Riesenhilfe zur Existenzsicherung für sich und seine Familie. "Ohne die Spendenaktion hätte ich den Zeitraum nach dem Unfall finanziell nicht überstanden", sagt Christoph Rehberg. "Ich bin allen Spenden und Helfern wirklich sehr dankbar, was mir und meiner Familie an Hilfeleistungen entgegengebracht worden ist und noch entgegengebracht wird." Er könne seine große Dankbarkeit kaum in Worte fassen. Deshalb möchte er bei der Mitgliederversammlung am 3. September in Suhl dem Verein "Freies Wort hilft" beitreten, um mitzuhelfen, wenn andere künftig unverschuldet in große Not geraten.

Den Rehbergs steht noch eine schwere Zeit bevor. Die Akten zum Unfall sind von der Staatsanwaltschaft noch nicht frei gegeben, die Versicherungsfragen nicht endgültig geklärt. Viel schlimmer ist aber die seelische und psychische Belastung. "Ich bin noch nicht darüber hinweggekommen und bereit über einen Neuanfang nachzudenken", sagt Christoph Rehberg. Seine Tochter habe ihn jüngst gefragt, ob sie eine neue Mama bekomme und dann gesagt, sie wolle keine neue Mama. "Es wird keine neue Mama geben", hat er geantwortetet, denn: "Die Mama kann niemand ersetzen".

Sehr bewusst spüren werden das Christoph Rehberg und die Kinder vermutlich vor allem November und Dezember. Am 20. November hätten Christoph und Verena Rehberg ihren 11. Hochzeitstag gehabt. Am 26. November wäre Verena 37 Jahre alt
geworden.

Und dann steht die Advents- und Weihnachtszeit bevor. Es wird für die Rehbergs das erste Weihnachtsfest ohne die geliebte Ehefrau und Mutter werden.

Mehr zu "Freies Wort hilft" lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch:

- Todesopfer nach A73-Geisterfahrt - Foto:

Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen 28.03.19 3/3
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Unfall Geisterfahrer A73 Schleusingen
Autor

Rolf Dieter Lorenz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
09:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehefrauen Ehegatten Familien Geisterfahrer Hochzeitstage Schicksalsschläge Spendenaktionen Unfallautos Weihnachtsfeiern Weihnachtszeit
Freies Wort hilft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein 67-jähriger Falschfahrer auf der A 73 bei Schleusingen nahm der Familie die Mutter: Christoph Rehberg mit einem Foto, auf dem Verena und die gemeinsamen Sprösslinge Florian und Anna zu sehen sind. Samt Sohn Dennis sind es nun drei Schulkinder, um die sich der 35-jährige Witwer im heimischen Haus in Waffenrod bei Eisfeld kümmern muss.

12.04.2019

"Meine vier, haltet immer zusammen!"

Eine junge Südthüringerin starb am 28. März durch einen Falschfahrer auf der A 73 bei Schleusingen. Verena Rehberg wurde nur 36. Unsere Zeitung startet eine dringend notwendige Spendenaktion für die Hinterbliebenen: Drei... » mehr

Helfen durch Singen : Einige der Akteure des Frühlingskonzerts in der Dorfkirche von Hinternah bei Schleusingen, dessen Erlös den Rehbergs zufließt. Foto: ks

14.06.2019

"Bei so etwas muss man einfach helfen"

Gigantisch. Anders lässt sich die Welle an Unterstützung für die Familie Rehberg nach dem tragischen Geisterfahrer-Unfall auf der A73 nicht beschreiben. Und es geht weiter. » mehr

Drei Monate nach dem tragischen Tod der Familienmutter: Die Rehbergs aus Waffenrod stehen zusammen und können auch wieder ein wenig lächeln: Vater Christoph und die Kinder Dennis, Anna und Florian (von links). Fotos: uhu

28.06.2019

Das unfassbare Glück nach dem Unglück

Glück hat viele Facetten. Auch für die Hinterbliebenen der beim A73-Geisterfahrer-Unfall Ende März getöteten Verena Rehberg. Drei Monate nach dem entsetzlichen Unglück gibt den Rehbergs die Mitmenschlichkeit Kraft. » mehr

Als Notfallseelsorgerin hilft sie in den schmerzvollsten Stunden vieler Menschen: Anja Bartenstein aus Hellingen im südlichsten Zipfel Thüringens. Foto: uhu

24.05.2019

"Liebevoll und mitfühlend auffangen"

Sie sind da, wenn Menschen das äußerste an Schmerz und Leid erfahren: Notfallseelsorger. » mehr

Nur noch mit Helfern wie hier Mutter Jacqueline (unten) und Freundin Marie kommt Anna-Maria Hähnel aus ihrer Wohnung ins Freie zu ihrem extrabreiten Rollstuhl. Ein Plattformlift könnte Abhilfe schaffen.

Aktualisiert am 30.07.2019

Viele Gesichter des Unglücks

Die alte Weisheit "Ein Unglück kommt selten allein" trifft es im Fall von Anna-Maria Hähnel aus Themar nur unzureichend. Um ihr krankheitsbedingtes Verzweiflungs-Knäuel zu entwirren, benötigt sie Hilfe. » mehr

Jeden Tag aufs Neue bedrücken Dieter Weiß die Überreste des Brandes, denen er täglich zuleibe rückt. Foto: Dolge

19.04.2019

"Das hätten wir nicht erwartet"

Manuela und Dieter Weiß haben durch einen Brand alles verloren. Die Hilfe der Nachbarn in Böhlen war und ist überwältigend. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Erntedankfest Bücheloh Bücheloh

Erntedankfest Bücheloh | 16.09.2019 Bücheloh
» 41 Bilder ansehen

Heinrichser Umzug und Hahnenschlag

Heinrichser Umzug und Hahnenschlag | 15.09.2019 Heinrichs
» 107 Bilder ansehen

Autor

Rolf Dieter Lorenz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
09:08 Uhr



^