Topthemen: Orkan: Keine große Waldschäden - Trauer um Feuerwehrmann

Suhl

Zusammenstoß: Strommast aus Beton knickt ein

Suhl - Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Mittwochmittag auf der Verbindungsstraße zwischen der Lauter und Goldlauter-Heidersbach.



Nach dem Aufprall des Audi ging der Strommast zu Boden. Foto: Feuerwehr
Nach dem Aufprall des Audi ging der Strommast zu Boden. Foto: Feuerwehr  

Suhl - Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Mittwochmittag gegen 13 Uhr auf der Verbindungsstraße zwischen der Lauter und Goldlauter-Heidersbach. Dort fuhr ein 82-Jähriger mit seinem Audi in Richtung Goldlauter und er stieß mit einem entgegenkommenden Kia seitlich zusammen. Durch den Aufprall sei der Audi gegen einen Betonmast, an dem eine Freileitung der Stadtwerke Suhl/Zella-Mehlis (SWSZ) befestigt ist, geschleudert worden, der daraufhin umgeknickt sei, teilt Fred Jäger, Sprecher der Suhler Polizei auf Freies Wort -Anfrage mit.

"Der Mast hing quasi im 45-Grad-Winkel auf der Straße und wurde nur noch von ein paar Kabeln gehalten", schildert Daniel Wiegmann, Sprecher der Suhler Feuerwehr, die Situation. Die Lage sei zur Zeit der Alarmierung unklar gewesen und da eine Stromleitung betroffen gewesen war, sei vorsorglich die Feuerwehr gerufen worden. Die rückte mit Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Suhl-Zentrum, Goldlauter sowie der Hauptwache an. Bis etwa 15 Uhr waren die Kameraden damit beschäftigt, bei der Bergung der verunfallten Autos sowie des Betonmastes zu helfen. So lange musste die Straße für den Verkehr gesperrt werden. In dem Stau eingeschlossen war auch ein Linienbus der SNG, dessen Insassen sich etwa zwei Stunden in Geduld üben mussten. Mitarbeiter der SWSZ hätten die Freileitung außer Betrieb genommen, so Geschäftsführer Reinhard Koch. Drei Häuser seien eine Zeit lang ohne Strom gewesen. Für sie sei ein Provisorium installiert worden, das die Energieversorgung sichert bis ein neuer Strommast errichtet werden kann. Der Gesamtsachschaden wird von der Polizei mit etwa 20 000 Euro beziffert. Verletzt wurde niemand. ike

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 01. 2018
17:27 Uhr

Aktualisiert am:
17. 01. 2018
18:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Audi Bergung Beton Feuerwehren Freiwillige Feuerwehr Kia Polizei Stromausfälle Stromleitungen Verkehrsstaus
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nichts für schwache Nerven: Mit diesem Blick durch die Wärmebildkamera und ihrem Tastsinn mussten sich die Feuerwehrleute in der völlig verqualmten Wohnung orientieren. Die Sichtweite mit bloßem Auge lag bei etwa 25 Zentimeter (links). Auch die Drehleiter der Suhler Feuerwehr kam zum Einsatz (rechts).	Fotos: FW/Graf

11.09.2017

Feuerwehr rettet zwei Bewohner aus brennendem Haus

Bei einem Wohnhausbrand Ecke Lauwetter/Kefersteinstraße rettete die Suhler Feuerwehr in der Nacht von Sonntag auf Montag zwei Bewohner vor Rauch und Flammen. » mehr

Die Feuerwehr wurde über einen vermeintlichen Absturz eines brennenden Heißluftballons informiert und rückte aus. Fotos (3): proofpic

17.07.2017

"So spektakulär sollte der Heiratsantrag ja nicht werden"

Dass die Ballonfahrt aufregend werden würde, das hat Ronald Fuchs gewusst. Aber dass nach der Landung Polizei und Feuerwehr anrücken, das war dann schon eine Nummer verrückter als geplant. » mehr

Die Polizei mussten eine dritte Nacht in dieser Woche in die Suhler Erstaufnahme ausrücken.	Foto: proofpic.de

03.02.2018

Prügelei in Gemeinschaftsunterkunft

In der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Suhl geht eine bewegte Woche zu Ende: Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen haben erneut zu einem Polizeieinsatz geführt. » mehr

Das rote Gesicht mit hängenden Mundwinkeln sehen in der Leonhard-Frank-Straße alle Autofahrer, die schneller als 30 fahren. Foto: frankphoto.de

15.01.2018

Einfach zu einladend

Vor fünfeinhalb Monaten ist das Wohngebiet Aue I zur Tempo 30-Zone erklärt worden. Wie Kontrollen zeigen, fahren viele Autofahrer zu schnell durch die Leonhard-Frank-Straße. » mehr

Das neue Löschfahrzeug fuhr zum Sommerfest aus einer nebelverhangenen Wolke, wurde den Gästen vorgeführt und feierlich in Dienst gestellt.

03.07.2017

Neues Feuerwehrauto erst getestet und dann gesegnet

Mit einer ökumenischen Fahrzeugweihe feierten die Floriansjünger der Freiwilligen Feuerwehr Oberland/Lauter zum traditionellen Sommerfest die offizielle Inbetriebnahme ihres neuen Löschfahrzeugs. » mehr

Wer von diesem Blitzer nicht erfasst wird, kann sich nicht sicher sein, dass ein paar hundert Meter weiter nicht doch noch einmal die Geschwindigkeit gemessen wird. Archivfoto: frankphoto.de

29.11.2017

Tüchtig gepunktet mit der 90-60-90-Fahrweise

Die 90-60-90-Fahrweise in den Bereichen der drei stationären Blitzer ist mittlerweile Alltag. Die Polizei steuert dagegen und hat ihre eigenen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 01. 2018
17:27 Uhr

Aktualisiert am:
17. 01. 2018
18:59 Uhr



^