Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Suhl

Trauer nach den Morden von Halle

Nach den rechtsextremen Morden vor der Synagoge in Halle haben sich am Freitag in Suhl rund 50 Menschen zu einem Gedenkmarsch getroffen. Die Gruppe lief vom Alten Rathaus bis zum Standort der zerstörten Synagoge am Stadtpark. An der dortigen Erinnerungs-Stele wurden Kerzen entzündet.



Trauer nach den Morden von Halle
Trauer nach den Morden von Halle  

Nach den rechtsextremen Morden vor der Synagoge in Halle haben sich am Freitag in Suhl rund 50 Menschen zu einem Gedenkmarsch getroffen. Die Gruppe lief vom Alten Rathaus bis zum Standort der zerstörten Synagoge am Stadtpark. An der dortigen Erinnerungs-Stele wurden Kerzen entzündet. Mit dem stillen Gedenken wollte man auch Anteilnahme und Solidarität mit den Menschen in Halle zum Ausdruck bringen. Aufgerufen zu der Aktion hatte die Partnerschaft für Demokratie Suhl, ein vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend gefördertes Projekt. Foto: frankphoto.de

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
17:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demokratie Rechtsradikalismus Totengedenken Trauer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gedenken und Mahnung zugleich

17.11.2019

Gedenken und Mahnung zugleich

Auch in Zella-Mehlis ist am Sonntag der Volkstrauertag begangen worden. » mehr

Etwa 30 Menschen, darunter Bürgermeister Jan Turczynski, gedachten vor dem Mahnmal im Stadtpark den Opfern des Faschismus. Ina Leukefeld mahnte in ihrer Rede, sich rechter Hetze konsequent entgegen zu stellen. Foto: frankphoto.de

08.09.2019

Gedanken am Mahnmal: "Wir geben nicht auf, weder in Suhl noch anderswo"

Mit einem bewegenden Gedenken erinnerten Vertreter der Stadt und des Stadtrates sowie Bürger Sonntagvormittag am Mahnmal im Suhler Stadtpark an die Opfer des Faschismus. » mehr

Das Kochduell zog zum Auftakt der Interkulturellen Woche 2018 viele Zuschauer auf den Marktplatz. Foto: frankphoto,de

18.09.2019

Eine Woche für Zivilcourage und gegen Rechts

Unter dem Motto "Zusammen leben, zusammen wachsen" beginnt am Samstag in Suhl die Interkulturelle Woche 2019. Sie ist einmal mehr ein tolles Gemeinschaftswerk. » mehr

Matthias Quent (Dritter von rechts) hat während der Veranstaltung der Koordinierungsgruppe und des Suhler Bündnisses rechte Gruppen porträtiert und aufgezeigt, wie die Gefahr für die Demokratie wächst. Foto: frankphoto.de

21.06.2019

Von wem die Bedrohung der Demokratie ausgeht

Rechte Gruppierungen, die die Demokratie bedrohen, sind kürzlich während einer Veranstaltung der Koordinierungsgruppe aus berufenem Munde beleuchtet worden. » mehr

Iwan lässt durch das traumatische Erlebnis des Krieges seine Kindheit weit hinter sich. Foto: wai

19.04.2019

Bündnis aktiv für Demokratie

Mit Pastorin Kerstin Gommel hat das Suhler Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Rechtsextremismus eine weitere Kirchenvertreterin in seinen Reihen. » mehr

Sowohl in Heidersbach als auch auf dem Suhler Hauptfriedhof (Foto rechts) wurde am gestrigen Volkstrauertag den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Vertretern von Parteien, Vereinen und Verbänden legten Kränze und Blumen nieder und mahnte, für Frieden einzustehen. Fotos (2): frankphoto.de

17.11.2019

Vom langen Arm der Kriege, der seine Opfer holt

Sowohl auf dem Heidersbacher Friedhof als auch auf dem Suhler Hauptfriedhof gab es am Volkstrauertag Gedenkveranstaltungen. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
17:34 Uhr



^