Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Suhl/ Zella-Mehlis

Streit im Bus eskaliert: Keine Hinweise auf politische Motivation

Im Fall des in einer Körperverletzung gipfelnden Streits zwischen deutschen Fahrgästen und Männern aus Guinea am 28. August in einem Linienbus der SNG nach Suhl-Nord hat die Polizei einen 32-jährigen Deutschen als mutmaßlichen Täter ermittelt.



Provisorische Corona-Absperrung in einem SNG-Bus.
Provisorische Corona-Absperrung in einem SNG-Bus.  

Suhl - Er hatte einem Mann aus Guinea eine Bierflasche an den Kopf geworfen, woraufhin dieser im Klinikum behandelt werden musste. Zwischenzeitlich wurden auch die Videoaufnahmen aus dem Bus gesichtet und ausgewertet, sagte Polizeisprecherin Julia Kohl unserer Redaktion auf Anfrage.

Da es sich um eine reine Bildaufnahme handele, die über keine Tonspur verfüge, seien weitere Zeugenvernehmungen vonnöten. "Die Auswertung und die Ermittlungen ergaben, dass der später Geschädigte im Vorfeld aus der hinteren Reihe des Busses ohne erkennbaren Grund den Sitz wechselte und sich direkt vor die Personengruppe setzte. Er provozierte mit Gestiken und seiner Mimik, woraufhin sich ein längeres Streitgespräch entwickelte. Es schloss sich die körperliche Auseinandersetzung an, in welcher die Flasche geworfen wurde", fasst Kohl die bisherigen Ermittlungsergebnisse zusammen. Von einer weiteren Vernehmung eines Fahrgastes erhofft sich die Polizei Aufschlüsse zum Gesprächsinhalt. Der Fall hatte in sozialen Netzwerken hohe Wogen geschlagen, nachdem ihn eine Antifa-Gruppe als rassistischen Angriff gegeißelt hatte.

Schwierige Ermittlungen

Zu einem vermeintlichen Übergriff in der Suhler Innenstadt auf einen teilweise entkleideten Mann aus
Libyen am Abend des 3. Oktober 2019 hätten sich Hinweise auf eine zunächst nicht ausgeschlossene politisch motivierte Straftat nicht erhärtet, so Kohl. Bei der Polizei hatte damals eine Frau angerufen, die angab, von dem Mann angegriffen worden zu sein. "Diese Aussage konnte bislang nicht verifiziert werden, da die Dame zu keinem der zahlreichen Vorladungstermine erschien", gibt Julia Kohl Auskunft. Die Ermittlungen hätten zwei weitere Zeugen erbracht, die nun vorgeladen werden. Es gebe indes Hinweise, dass der Mann bereits entkleidet war, als er zu der Personengruppe lief.

Die Vorfälle hatten in Suhl zu einer breiten Diskussion über Sicherheit und Ordnung geführt - unter anderem mit der Konsequenz, dass Buslinien von Security-Personal begleitet werden. Seither, sagt SNG-Geschäftsführer Eberhard Smolka, habe sich die Lage beruhigt. Der Vertrag mit dem Sicherheitsdienst wurde dennoch für Oktober verlängert. Die Kosten dafür trägt bisher die SNG.

Nur wenige Tage nach den Vorfällen gab es bei einer Massenschlägerei, an der Einheimische und Bewohner der EAE beteiligt waren, mehrere Verletzte. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. vat

Lesen Sie dazu auch: Fahrgast ohne Maske im Bus: Streit eskaliert in Suhl

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
10:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ermittlungen Ermittlungsergebnisse Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Männer Omnibuslinien Passagiere und Fahrgäste Polizei Sicherheitsbranche Straftaten und Strafsachen Verbrecher und Kriminelle Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bisher gelangen die Asylbewerber durch das Drehkreuz in das Flüchtlingsheim (EAE) in der Weidbergstraße auf dem Suhler Friedberg. An dessen Stelle soll eine elektronische Sicherheitsschleuse installiert werden. Foto: frankphoto.de

02.10.2020

Videos zeigen chaotische Szenen im Flüchtlingsheim

Dazu, was vor wenigen Tagen im Flüchtlingsheim in Suhl geschehen ist, gibt es unterschiedliche Darstellungen. Videoaufnahmen, die aus der Nacht zu stammen scheinen, zeigen, dass sich damals in der Einrichtung chaotische ... » mehr

Polizei-Illustration

14.07.2020

Unbekannter schlägt mit Knüppel auf Mann ein - Zeugen gesucht

Ein Unbekannter hat am Dienstagmorgen in Suhl mit einem Knüppel auf einen 58-jährigen Mann eingeschlagen. Die Platzwunde am Kopf musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei sucht Zeugen zur Tat. » mehr

Tote Fische treiben seit Montag im Teich zwischen Flutmulde und Sportplatz.

13.08.2020

Viele tote Fische und zwei kaputte Rückhaltebecken

Wegen demolierter Regenrückhaltebecken und vieler toter Fische erstattete der Zweckverband Wasser/Abwasser jetzt Anzeige bei der Polizei. » mehr

Zwischen den beiden Suhler Einkaufszentren häufen sich Straftaten. Polizeistreifen und Videoüberwachung sollen dem entgegen wirken. Foto: frankphoto.de

18.09.2020

Massenschlägerei in Suhl: 24-Jähriger verhaftet

Die Polizei hat neue Details zur Massenschlägerei am Platz der deutschen Einheit veröffentlicht. Ein 24-Jähriger soll zwei Menschen mit einem Messer verletzt haben. » mehr

Blaulicht

11.09.2020

Attacke mit hölzernem Messer-Imitat

Eigentümliche Messerstecherei vor dem Suhler Lauterbogen-Center: Ein 33-Jähriger hat am Donnerstagnachmittag einen 39-jährigen Mann unvermittelt mit einem Messer-Imitat aus Holz attackiert und schwer am Kopf verletzt. » mehr

2020-09-17

Aktualisiert am 18.09.2020

Massenschlägerei in Suhl: 24-Jähriger verhaftet

Nach der Schlägerei zwischen zwei sechsköpfigen Männergruppen am Mittwochabend im Stadtzentrum von Suhl hat ist am Donnerstag ein 24-jähriger Libyer verhaftet worden. Er soll auf Kontrahenten eingestochen haben. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
10:46 Uhr



^