Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Suhl/ Zella-Mehlis

Kein Platz für Hass und Antisemitismus

Um an den Brand der Suhler Synagoge in der Reichspogromnacht vor 81 Jahren zu erinnern, haben sich am Samstagnachmittag Dutzende Suhler an der Gedenkstele am Stadtpark versammelt.



Dumpfe Bass-Klänge begleiten das Gedenken an der Stele, die an die ehemalige Suhler Synagoge erinnert. Am 9. November 1938 brannten die Nazis das Gotteshaus nieder. Foto: frankphoto.de
Dumpfe Bass-Klänge begleiten das Gedenken an der Stele, die an die ehemalige Suhler Synagoge erinnert. Am 9. November 1938 brannten die Nazis das Gotteshaus nieder. Foto: frankphoto.de  

Suhl - Der 9. November 1938 war nicht der Anfang und auch nicht der Höhepunkt der Judenverfolgung in Deutschland, aber er markierte jenen Punkt, an dem sich die Gewalt entfesselte. Auch die Suhler Synagoge, erst 1906 errichtet, brannte bis auf ihre Grundmauern nieder. Die Feuerwehr hatte Anweisung, nicht zu löschen. "Was mit Ausgrenzung begann, endete im Massenmord. Und das ist mit Zustimmung, Akzeptanz und Billigung der Bevölkerung passiert", erinnerte Bürgermeister Jan Turczynski am Samstagnachmittag, im Rahmen des Gedenkens an die Reichspogromnacht vor 81 Jahren.

In der heutigen Zeit müsse eine Antwort auf die Frage gefunden werden, wie es zu verhindern ist, dass sich der Hass auf andere wieder ungehemmt entlade. "Gerade, wenn man die Nachrichten der vergangenen Tage und Wochen anschaut", spannte der Bürgermeister den Bogen ins Jetzt und verurteilte die Schändung des Suhler Ehrenmales aufs Schärfste.

Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus seien längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, in allen Generationen und in allen Schichten. "Jeder vierte Deutsche hat antisemitische Gedanken hat", zitierte Jan Turczynski eine jüngst veröffentlichte Studie. Doch nur Toleranz, Respekt und Zivilcourage bildeten das Fundament einer demokratischen Gesellschaft. Es gelte, gemeinsam einzustehen für das Wertesystem. Auch der Staat sei gefordert, Position zu beziehen gegen Rassismus. "Wir müssen zeigen, dass Hass hier keinen Platz hat." at

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 11. 2019
16:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antisemitismus Brände Demokratie Hass Judenverfolgung Reichspogromnacht Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Podiumsgespräch anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution mit Peter Wurschi, Katharina Strobel, Moderatorin Romy Köhler, Sabine Bergmann-Pohl und Thomas Kleine-Brockhoff (von links). Fotos (3): frankphoto.de

09.12.2019

Tag der Erinnerung - Tag der Impulse?

Das Podiumsgespräch am Ende des Sonntages, der dem 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution gewidmet ist, leistet mehr als Erinnerung. Es schafft den Brückenschlag ins Heute. » mehr

Das Kochduell zog zum Auftakt der Interkulturellen Woche 2018 viele Zuschauer auf den Marktplatz. Foto: frankphoto,de

18.09.2019

Eine Woche für Zivilcourage und gegen Rechts

Unter dem Motto "Zusammen leben, zusammen wachsen" beginnt am Samstag in Suhl die Interkulturelle Woche 2019. Sie ist einmal mehr ein tolles Gemeinschaftswerk. » mehr

Matthias Quent (Dritter von rechts) hat während der Veranstaltung der Koordinierungsgruppe und des Suhler Bündnisses rechte Gruppen porträtiert und aufgezeigt, wie die Gefahr für die Demokratie wächst. Foto: frankphoto.de

21.06.2019

Von wem die Bedrohung der Demokratie ausgeht

Rechte Gruppierungen, die die Demokratie bedrohen, sind kürzlich während einer Veranstaltung der Koordinierungsgruppe aus berufenem Munde beleuchtet worden. » mehr

Anne Frank wollte Schriftstellerin werden. Diesen Wunsch erfüllte ihr Vater nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihr Tagebuch gilt als eines der wichtigsten Dokumente des Holocaust. In der Zella-Mehliser Bibliothek kann nicht nur das Tagebuch selbst ausgeliehen werden, sondern auch die Biografie von Anne Frank, Verfilmungen und ein Hörbuch. Foto: M. Bauroth

31.07.2019

Vor 75 Jahren schrieb Anne einen letzten Brief an die liebe Kitty

Vor den Nazis versteckt schrieb Anne Frank in einem Hinterhaus in Amsterdam ihr berühmtes Tagebuch. Heute vor 75 Jahren verfasste sie den letzter Eintrag. » mehr

Der Thüringer Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer berichtete in der Suhler Volkshochschule über Antisemitismus im Land.

21.11.2019

Verfassungsschutzchef: "Keiner wird als Antisemit geboren"

"Wo sind wir hingekommen?", fragt Thüringens Verfassungsschutzchef Stephan Kramer und verdeutlicht während einer Gesprächsrunde in Suhl an vielen Beispielen die Bedrohung der Demokratie durch Antisemitismus. » mehr

Anna Gann und Naoko Christ-Kato sind das Gernsheim-Duo, das das Werk des Friedrich Gernsheim wieder hörbar macht.

08.11.2019

Gernsheim-Duo bringt verborgene Schätze nach Suhl

Gerade von ihrer Japan-Tournee zurückgekommen, stellen Anna Gann und Naoko Christ-Kato ihre CD "Verborgene Schätze" in Suhl vor. Die Scheibe ist nicht nur neu, sie ist eine Weltersteinspielung. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 11. 2019
16:08 Uhr



^