Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Suhl/ Zella-Mehlis

7,9 Millionen Fördermittel an ZASt für einzigartige Methanol-Anlage

Die Müllverbrennungsanlage Zella-Mehlis will aus ihren Abgasen künftig Methanol herstellen. Dafür soll eine für Thüringen einzigartige Anlage gebaut werden. Dafür gibt es 7,915 Millionen Euro vom Thüringer Umweltministerium.



Scheckübergabe ZASt
Umweltnimisterin Anja Siegesmund (3.v.l.) übergibt den symbolischen Check an den Vorsitzende des Zweckverbands für Abfallwirtschaft Südwestthüringen (ZASt), Thomas Müller.   Foto: Michael Bauroth

Zella-Mehlis - Von den knapp 23 Millionen Euro Gesamtkosten übernimmt das Umweltministerium rund ein Drittel. 7,915 Millionen Euro überreichte nun Umweltministerin Anja Siegesmund am Mittwoch symbolisch an den ZASt. Drei Jahre hatte der Zweckverband auf die Fördermittel zur Methanolherstellung gewartet.

Mit diesem Zuschuss soll eine in Thüringen einzigartige Anlage entstehen: Aus dem Abgas der Müllverbrennungsanlage wird das klimaschädliche CO2 ausgewaschen. Parallel werden Stromüberschüsse aus dem eigenen Blockheizkraftwerk zur Elektrolyse und damit zur Erzeugung von Wasserstoff genutzt. Aus beiden Ausgangsstoffen wird Methanol in flüssiger Form hergestellt. Methanol wird in der chemischen Industrie und beim Betrieb von Brennstoffzellen genutzt. Zudem ist es als Langzeitspeicher für Solar- und Windenergie in der Diskussion.

Dennoch war auch Enttäuschung in den Gesichtern der Landräte, des Bürgermeisters und des Werkleiters zu erkennen. „Wir hatten gehofft, dass wir für das Pilotprojekt mehr Fördermittel bekommen“, sagte der Vorsitzende des Zweckverbands für Abfallwirtschaft Südwestthüringen (ZASt), Thomas Müller.

„Unser Zeitpuffer zum Bau der Anlage ist gering“, betonte der Werkleiter der Müllverbrennungsanlage, Marius Stöckmann mit Blick auf den Förderantrag, der bereits 2017 gestellt wurde. So schnell wie möglich sollen nun die Planungen ausgeschrieben werden und das rund ein Jahr in Anspruch nehmende Genehmigungsverfahren angestoßen werden. Auch die langen Lieferfristen für die Elektrolyse-Anlage machen dem Werkleiter noch Sorgen. Bis Ende 2023 muss er die Fördermittel ausgegeben haben. Dann soll die Anlage zur Methanolherstellung laufen. at

>>> Millionenförderung für den Piloten aus Südthüringen

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2020
15:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfallbeseitigungs-Branche Abgase Anja Siegesmund Bau Brennstoffzellen Chemie Chemische Industrie Thomas Müller Umweltminister Umweltministerien Wasserstoff Windenergie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Den Förderbescheid in Höhe von acht Millionen Euro überreichte Umweltministerin Anja Siegesmund (Dritte von links) an den Vorsitzenden des ZASt, Thomas Müller (Dritter von rechts). Auch der Sonneberger Landrat Hans-Peter Schmitz, Werkleiter Marius Stöckmann, die Landrätin von Schmalkalden-Meiningen, Peggy Greiser und der Zella-Mehliser Bürgermeister Richard Rossel (von links) freuen sich über das Geld vom Land für das Pilotprojekt.	Foto: Michael Bauroth

14.10.2020

Millionenförderung für den Piloten aus Südthüringen

7,9 Millionen Euro hat Umweltministerin Anja Siegesmund am Mittwoch an den ZASt überreicht. Drei Jahre musste der Zweckverband auf die Fördermittel zur Methanolherstellung warten. » mehr

Marius Stöckmann.

29.06.2020

Jetzt fließt das Geld für die Alkoholproduktion

Im nächsten Vierteljahr liegt ein Fördermittelbescheid im Briefkasten des ZASt. Von dem Geld soll die Methanolherstellung am Standort in Zella-Mehlis geplant und bis 2023/24 umgesetzt werden. » mehr

Im Beisein von Umweltministerin Anja Siegesmund (rechts im Bild) wurde der erste Urwaldpfad im Thüringer Wald eingeweiht. Eine Holzstele, die auf die Wege aufmerksam macht, steht an der alten Sprungschanze in Vesser sowie am Ortseingang , eine weitere wurde am Schmiedefelder Sportplatz und eine am Breitenbacher Wanderparkplatz aufgestellt.	Fotos (3): frankphoto.de

12.07.2020

Im Vessertal führt ein Urwald-Pfad zu Holzrüssler und Glanzkäfer

Auf sechs beziehungsweise 16,5 Kilometern können Wanderer der Wildnis ganz nahe sein. Im Vessertal ist ein Pfad eröffnet worden, der durch Wälder führt, die nicht mehr bewirtschaftet werden. » mehr

vesser urwaldpfad

10.07.2020

Neuer Urwaldpfad im Vessertal lädt zum Wandern ein

Suhl - Naturfreunde können nun im Vessertal bei Suhl auf einem etwa 20 Kilometer langen Urwaldpfad durch naturnahen Wald und entlang wilder Bäche wandern. » mehr

Wie der Hausmüll aus der Region - aus den Kreisen Sonneberg, Hildburghausen und Schmalkalden-Meiningen sowie aus der Stadt Suhl und dem Zweckverband des Wartburgkreises mit der Stadt Eisenach - brennt, beobachtete die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt. Fotos (3): Michael Bauroth

14.07.2020

Grüner Blick in glutrotes Feuer

Zum vierten Mal schaut sich Katrin Göring-Eckardt in einer Müllverbrennungsanlage um. Diesmal in einer, die mit der Herstellung von Methanol Vorreiter sein will. Bis es soweit ist, werden aber noch Jahre vergehen. » mehr

Der Zweckverbandsvorsitzende und Hildburghäuser Landrat Thomas Müller (links) verabschiedet Dieter Weiprecht (rechts) in den Ruhestand und begrüßt dessen Nachfolger, Marius Stöckmann, im Amt. Foto: Michael Bauroth

14.05.2020

25 Jahre Zündstofflieferant und geschätzter Kollege

Mit 66 Jahren fängt für Dieter Weiprecht die Rente an. Der Werkleiter des ZASt hat sich mit seinen Entscheidungen nicht immer nur Freunde gemacht. Doch er habe Spaß gehabt an diesem Job, sagt er. » mehr

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2020
15:41 Uhr



^