Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Sonneberg/Neuhaus

Der letzte Schuss

Neuerlich erlässt der Landkreis Sonneberg eine Allgemeinverfügung, um den Infektionsschutz durchzusetzen. Gewisse Freiheitsrechte waren schon bislang eingeschränkt, jetzt geht’s an die Grundrechte.



Für die Medinos-Kliniken in Sonneberg und Neuhaus spricht der Kreis ein Besuchsverbot aus. Maximal ein registrierter Angehöriger oder Freund pro Patient und Tag darf noch ans Krankenbett treten. So soll verhindert werden, dass der Coronavirus eingeschleppt wird. Fotos: chz (2)/tho (1)
Für die Medinos-Kliniken in Sonneberg und Neuhaus spricht der Kreis ein Besuchsverbot aus. Maximal ein registrierter Angehöriger oder Freund pro Patient und Tag darf noch ans Krankenbett treten. So soll verhindert werden, dass der Coronavirus eingeschleppt wird. Fotos: chz (2)/tho (1)   » zu den Bildern

Sonneberg - Das Recht Versammlungen unter freiem Himmel abzuhalten? Ist kassiert. Waren Religionsgemeinschaften bislang der Aufforderung des Landratsamtes gefolgt, Gottesdienste auszusetzen, so ist ihnen dies nunmehr untersagt. Wer meint demonstrieren zu müssen? Wird sich Nachfragen zur Verhältnismäßigkeit gefallen lassen müssen.

Allein das, was der Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung dient, der Versorgung der Bevölkerung und der Daseinsfürsorge, steht nicht unter Verbotsvorbehalt. Wer meint eine Ausnahme von dieser Regel beantragen zu wollen, hat mit massiven Auflagen zu rechnen.

Mit der neuen Allgemeinverfügung - der Wortlaut steht im Anzeigenteil dieser Ausgabe nachzulesen - widerruft der Landkreis formal die bisherigen vom 14., 16. und 17. März. Inhaltlich wird dabei das, was an gesellschaftlichem und privatem Leben in Zeiten der Corona-Pandemie überhaupt noch möglich war, weiter auf nahe Null herunter geregelt: Ob Trauerfeiern oder Heirat, auch derlei innerste Familienangelegenheiten sind bis 19. April dem Kontaktverbot bzw. dem Schutz vor Ansteckung untergeordnet. Eine Schwangerschaftskonfliktberatung? Bleibt gewährleistet, wird aber ab sofort telefonisch oder online abgewickelt. Ans Sterbebett dürfen Angehörige treten, "sofern ein ausreichender Infektionsschutz sichergesellt wird".

Nachzulesen steht in der Verfügung, welche Läden und Handwerker überhaupt dieser Tage ihren Service anbieten dürfen. Selbstverständlich zählt der Lebensmittelhandel dazu, auch Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Banken und manches mehr, insbesondere Gesundheits-Dienstleister. Doch dürfen Hotels keine Touristen mehr beherbergen sondern allenfalls Geschäftsreisende, Friseure keinen Haarschnitt mehr setzen, Fahrlehrer müssen den Unterricht absagen. Angekündigt wird vom Landratsamt eine Überwachung der Maßnahmen.

Waren in den zurückliegenden Runden noch Zugeständnisse an die Gaststättenbetreiber zwischen Rennsteig und Föritztal herauszulesen, so ist diesen nunmehr der Betrieb ihrer Lokale untersagt. Zwar darf über eine Außentheke Ware ausgereicht werden. Doch dies nur, so der Wirt sicherstellt, dass sich keine Grüppchen oder Warteschlangen bilden bzw. die Leute nicht mindestens anderthalb Meter Abstand zueinander wahren.

Und wer meint einen Freisitz zum Verzehr von Eis oder Brötchen nutzen zu können? Wird enttäuscht. Derlei ist ab Freitag nicht mehr zu finden im Sonneberger Stadtgebiet. Stühle und Tische sind von Gastwirtschaften beiseite zu räumen. Was in der Glasbläserstadt Lauscha besondere Betroffenheit auslösen wird: "Einrichtungen für den Einzelhandel einschließlich Fabrikläden und Hersteller-Direktverkaufsstellen sind für den Publikumsverkehr zu schließen", teilt das Landratsamt mit.

Hatte die Kreisbehörde die Frage, wie mit den Rückkehrern aus sogenannten Risikogebieten umgegangen wird, zuletzt in einer separaten Verfügung geregelt, so ist dies nun aufgenommen in die aktuelle Fassung. Hiernach bleibt es bei der bekannten Anordnung, wonach Urlauber 14 Tage häusliche Quarantäne zu wahren haben. Danach darf dieser Personenkreis die Arbeit nur dann wieder aufnehmen, soweit ein frühestens sechs Tage nach Verlassen des Risikogebiets durchgeführter Corona-Test ohne Befund ist bzw. innerhalb der 14-Tage-Frist Anzeichen einer Krankheit ausbleiben.

Knapp 80 Reiserückkehrer

Weiterhin gehörte der Kreis Sonneberg am Donnerstag mit Hildburghausen zu den beiden letzten Bastionen in Deutschland, für die keine medizinisch bestätigte Erkrankung erfasst war. Doch steigt die Zahl der Menschen, die in ihren eigenen vier Wänden zu bleiben haben. Knapp 80 Reiserückkehrer sind hierzu angehalten, so Vizelandrat Jürgen Köpper (CDU).

Dieser bestätigt ansonsten, man habe sich sehr bewusst entschlossen die für hiesige Breiten gültige Verfügung einen Zacken schärfer zu fassen, als es Intention des Landes ist. "Es geht nicht anders. Wir müssen die Jugend mehr sensibilisieren. Die Kanzlerin hat mit ihrer Rede an die Nation vom Mittwoch ganz eindeutige Ansagen gemacht, die hier im Amt sehr viel Anklang gefunden haben. Wer’s bis jetzt nicht begriffen hat, dass es aufs Verhalten jedes Einzelnen ankommt, dem ist nicht mehr zu helfen." Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit sei von daher unumgänglich, sagt Köpper. "Wir müssen darauf hinwirken, dass die sozialen Kontakte auf Null gehen". Scheitere das, bleibe nur die Ausgangssperre. Als letzter Schuss.

Die Auswirkungen aufs Wirtschaftsleben sind enorm. Dies vor Augen, hatte die Ilmkreis-Landrätin Peggy Greiser am Mittwoch angekündigt, ihr Kreis werde Kleinstgewerbetreibenden helfen, ungeachtet anderer Fördermöglichkeiten. Ganz ausschließen wollte Köpper gegenüber Freies Wort nicht, dass die Sonneberger sich einem solchen Vorstoß anschließen: "Das ist auch bei uns zu prüfen. Als Landkreis werden wir aber erst vorrangig versuchen Eltern zu entlasten durch Wegfall oder Stundung von Hortgebühren." Hierzu habe Berlin schon ein Entgegenkommen bzw. Erstattung signalisiert.

Was darüber hinaus geht? Bleibe schwierig: "Ich habe Vertrauen in Bund und Land, dass niemand im Regen stehen gelassen wird - aber es pressiert jetzt, da müssen wir ran."

Geduld gehört dazu

Dass es beim Infektionsschutz an die Grundrechte geht, das sieht auch Fred Eichhorn so. Der Allgemeinmediziner aus Grümpen betont, anders sei die Situation nicht zu bewältigen: "Das muss jetzt ins Gehirn von jedem Einzelnen hinein. Alle Experten sind sich einig, dass jeder mit seinem Verhalten gefordert ist, weil es sonst nicht zu schaffen ist." Zu den Tugenden in diesen besonderen Tagen gehöre von daher Geduld - zum Beispiel bei Urlaubsheimkehrern aus Risikogebieten. Wenn diese sich beim Arzt melden, ihm aber keine Symptome ansagen, werde selbstverständlich kein Abstrich genommen "und die Leute müssen halt trotzdem 14 Tage zuhause bleiben". Ressourcen der zentralen Abstrich-Stelle des Kreises ausdrücklich jenen vorzubehalten, bei denen die Notwendigkeit gegeben ist, sei selbstverständlich. Einen Tipp hat der Arzt in diesem Zusammenhang: "Wer die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung wählt, muss das immer vom Festnetz aus machen, nie vom Handy." Ansonsten lande man nämlich mit der Zentralnummer in Berlin, anstatt in Weimar. Sich daran zu halten, lautet seine Bitte: "Das wäre dann zumindest ein Problem weniger". Seite 8

Autor

Andreas Beer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 03. 2020
19:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken CDU Coronavirus 19 Drogerien Einzelhandel Friseure Grundrechte Handwerker Jürgen Köpper Lebensmittelhandel und Lebensmittelvertrieb Nationen Touristen Urlauber
Gjhghgj
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wegen des Coronavirus ist der Zustieg zum Bus vorerst nicht mehr vorn beim Fahrer möglich. Foto: Carl-Heinz Zitzmann

13.03.2020

Corona zieht Kreise in Kitas, Schulen, Nahverkehr

Es geht ans Eingemachte: Sowohl der öffentliche Nahverkehr, als auch die Veranstaltungsorte, Kitas und Schulen stellen sich im Landkreis Sonneberg auf das herannahende Coronavirus ein. » mehr

Das im Gesundheitswesen beschäftigte Personal soll vor Ansteckung geschützt werden. In einer Sonneberger Apotheke wird deshalb am Mittwoch die Ausgabe von Medikamenten zwischen Tür und Angel geregelt. Foto: Zitzmann

18.03.2020

Sonnebergs "Patient null" lässt auf sich warten

Zwei Dutzend Verdachtsfälle aber noch keine medizinisch bestätigte Erkrankung, das bleibt die Ausgangslage im Landkreis Sonneberg. Vorerst. » mehr

Die Frage, was in diesen Zeiten "vereintes Vorgehen" meint, entzweit die Sonneberger. Während die einen sich an die amtlich verfügten Regeln halten, um die Gefahr der Ansteckung mit einer Krankheit, die punktuell tödlichem verläuft, auf erträglichem Maß zu halten, demonstrieren andere gegen genau diese Regeln, die sie für absurd halten. Das Foto entstand zur vergangenen Sonneberger Montags-Demo. Foto: Zitzmann

12.06.2020

Egoismus Weniger schwächt das Erreichte

In einer gemeinsamen Erklärung stellen die Seniorenbeiräte der Städte Sonneberg und Neustadt bei Coburg ihr Unverständnis gegenüber den Hygiene-Demos durch. » mehr

Reichlich Freiraum zwischen den Teilnehmern prägt am Mittwoch die Sitzordnung beim Kreistag im Gesellschaftshaus. Foto: Zitzmann

11.06.2020

Freiheit unterm Vorbehalt der Fallzahl

Ob die Lockerungen beim Corona-Reglement, die jetzt im Freistaat wirksam werden, auch in Sonneberg greifen, steht auf der Kippe. Diese Botschaft stellte Krisenstab-Leiter Köpper dem Kreistag durch. » mehr

Nicht nur unter den Klinikmitarbeitern in Sonneberg stoßen die Äußerungen des Hygienechefarztes auf Kritik. Foto: Zitzmann

13.05.2020

Vorwurf "dumme Mitarbeiter" löst Empörungswelle aus

Auf geharnischten Widerspruch bei Behörden, Parteien und in der Bevölkerung stoßen die Aussagen des Mediziners Professor Dieter Zastrow zum Hygienemanagement im Krankenhaus Sonneberg. Die Geschäftsführung deutet in sozia... » mehr

Jenseits des Außerhaus-Verkaufs bleiben Gastronomiebetriebe bis 6. Mai weiterhin geschlossen. Foto: Zitzmann

Aktualisiert am 19.04.2020

"Katastrophe für alle, die jeden Cent brauchen"

Das Gastgewerbe droht abzuschmieren in der Corona-Krise. Für Schalkaus AfD offensichtlich eine Gelegenheit um alte Rechnungen zu begleichen. So wird der fiese Wunsch geäußert, die Kneipen möge der Corona-Tod ereilen, bei... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Andreas Beer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 03. 2020
19:38 Uhr



^